Unbekannte Orte in Spanien

Unbekannte Orte in Spanien

25 spannende Orte, die ihr während eines Spanien Urlaubes besuchen könnt

Reizt euch Spanien auch so sehr? Wenn ihr einen Urlaub in Spanien verbringt, gibt es einige Regionen, die ihr wahrscheinlich nicht unbedingt „auf dem Schirm“ habt beziehungsweise garantiert nicht kennt. Von charmanten Kleinstädten über historische Orte bis hin zu versteckten Naturschauspielen findet ihr auf der iberischen Halbinsel zahlreiche Highlights, die euch eine abwechslungsreiche Reise ermöglichen. Abseits der bekannten Attraktionen und den verdächtigen Urlaubsorten könnt ihr einen spannenden Trip erleben. Unbekannte Orte in Spanien – das klingt doch mal nach einem anderen, faszinierenden Aufenthalt. Im Folgenden lernt ihr das facettenreiche Land Europas auf eine besondere Weise kennen.

Unbekannte Orte in Spanien im Überblick

1. Jaén – Im Norden Andalusiens

Spanien, Jaén
Blick auf die Burg von Jaén

Zwischen Cordoba und Granada findet ihr umgeben von den Bergen Jabalcuz und La Pandera die bezaubernde „Olivenölstadt“ Jaén. Falls ihr einen Urlaub in Andalusien plant, könnt ihr euch auf zahlreiche historische Städte freuen, so auch Jaén.

Neben der Burg von Santa Catalina habt ihr die Möglichkeit, eine sehenswerte Kathedrale zu bestaunen und authentische Atmosphären in euch aufzusaugen. Außerdem solltet ihr euch die Zeit nehmen und auf Wanderungen die Umgebungen entdecken. Es lohnt sich, die Stadt für eure Erkundungstour Andalusiens einzuplanen.

2. Ribadesella – Küstenort an der Costa Verde

Spanien, Ribadesella
Blick auf die Küstenstadt Ribadesella

Dieses kleine Schmuckstück findet ihr in Asturien, an der Atlantikküste Spaniens. Das Fischerdorf Ribadesella verspricht durch seine Lage an der Flussmündung des Sella faszinierende Kulissen und Abwechslung pur.

An der sogenannten Dinosaurierküste könnt ihr euch auf eine besondere Artenvielfalt freuen. Mit den Bergen des Nationalparks Picos de Europa im Rücken und dem tosenden Atlantik vor Augen lassen sich viele Naturspektakel erblicken.

Zusätzlich dazu begeistert einer der schönsten unbekannten Orte in Spanien mit einer historischen Altstadt, einem sehenswerten Fischerhafen, der Tropfsteinhöhle Tito Bustillo, dem Kloster Covadonga und einem verträumten Ambiente.

3. Bardenas Reales – Verwunschenes Biosphärenreservat in der Provinz Navarra

Spanien, Bardenas Reales, Provinz Navarra
Mondlandschaften in der Halbwüste

Zu den außergewöhnlichen Ausflugszielen in Spanien zählt zweifelsohne die Halbwüste Bardenas Reales. Der Naturpark mit seinen Kreidefelsen, Schluchten und Höhlen wirkt wie von einem anderen Planeten.

Sobald ihr euch den Gegenden nähert, werdet ihr das Gefühl nicht los, euch in einer anderen Galaxie zu befinden. Die Landschaften werden in zwei kontrastreiche Gebiete aufgeteilt.

Zum einen könnt ihr in der Bardena Blanca vornehmlich karge Steinformationen bestaunen. Und zum anderen verfügt die Bardena Negra über eine Vegetation aus Kiefernwäldern und anderen Baumarten. Tipp: Während eures Aufenthalts lohnen sich Wanderungen auf dem Weg Gran Bardena.

4. Santillana del Mar – Lage am Jakobsweg

Spanien, Santillana del Mar
Mittelalterliches Flair in Santillana del Mar

Weiter geht die Reise nach Kantabrien. Wenn ihr einen Roadtrip durch Spanien plant, solltet ihr nicht nur in der Hafenstadt Santander einen Zwischenstopp einlegen, sondern auch einen Blick ins 30 Kilometer entfernte Santillana del Mar werfen.

Neben dem mittelalterlichen Charme in der Altstadt mit ihren Plätzen und Palästen, könnt ihr in der Höhle von Altamira prähistorische Felsmalereien bestaunen und mehr über die Vergangenheit erfahren. Außerdem beheimatet einer der vielleicht schönsten Orte der Gegend etwas außerhalb das sehenswerte Kloster Colegiata de Santa Juliana.

5. Cáceres – Altstadt als UNESCO Welterbe

Spanien, Cáceres
Historische Gebäude in Cáceres

Habt ihr schon mal von der spanischen Region Extremadura gehört? Diese liegt an der Grenze zu Portugal im Südwesten Spaniens und kennzeichnet sich durch wilde Natur, Flüsse, Stauseen, Dehesas (beweidetet Eichenhaine) und wunderschöne, recht unbekannte Kleinstädte.

Dazu zählt auch die Stadt Cáceres. Wobei die jahrhundertealten Einflüsse der Römer oder Mauren in der historischen Renaissancestadt deutlich zu erkennen sind.

Einer der schönsten unbekannten Orte in Spanien hat zurecht viel mehr Aufmerksamkeit verdient. Aber vielleicht sind gerade die Ruhe, die Idylle, die Romantik und die mittelalterlichen Kulissen das, was der Stadt einen besonderen Zauber verleiht. Übrigens ist Extremadura ein ungewöhnliches Sehnsuchtsziel für alle Individualreisenden unter euch!

6. Zumaia – Wilde & raue Natur

Spanien, Zumaia
Küstenlandschaften in Zumaia

Sofern ihr eine Rundreise an der spanischen Atlantikküste plant, müsst ihr der authentischen Baskenstadt Zumaia einen Besuch abstatten. Entlang der Küste Guipuzkoas habt ihr die Möglichkeit, an der sattgrünen Steilküste des Baskenlandes einen exzellenten Urlaub zu erleben.

Denn Zumaia verzaubert nicht nur durch eine einzigartige Lage an der Flussmündung des Urola, sondern wird euch mit einer historischen Altstadt und malerischen Stränden in euren Bann ziehen. Dementsprechend ein echter Geheimtipp Spaniens und das unweit der Stadt San Sebastián.

7. Sierra de Grazalema – Aktivurlaub in Spanien

Spanien, Sierra de Grazalema, Zahara de la Sierra
Blick auf Zahara de la Sierra

Gehört ihr auch zu denjenigen, die während eines Urlaubs gerne Ausflüge unternehmen und sich aktiv betätigen? Dann seid ihr hier vollkommen richtig.

Falls ihr euren kommenden Urlaub in Andalusien verbringen wollt, findet ihr mit dem Naturpark Sierra de Grazalema ein atemberaubendes Wanderparadies. Bei Málaga und Cádiz könnt ihr durch Kalksteingebirge wandern und einzigartige Höhlen oder Schluchten entdecken.

Abseits der sonst so trockenen Region findet ihr in der Gegend mit dem Gebirge Sierra de Grazalema eine der regenreichsten Landschaften Spaniens. Dementsprechend könnt ihr euch auf eine üppige Natur freuen.

Sobald ihr euren Trip plant, solltet ihr euch auch einige Routen entlang des Flusses Majaceita, mit seinen Wasserfällen, raussuchen. Neben Wanderungen stehen vor allem Kletter-Touren, Kajakfahren oder Mountainbiken ganz oben auf der To-do-Liste.

Zuletzt gibt es auch einige kulturelle Highlights. Wenn ihr eines der traditionsreichen andalusischen Dörfer mit ihren weiß getünchten Häusern entdeckt, lohnt sich eine Pause und ein kleiner Spaziergang durch die engen Straßen. Kurz gesagt: merkt euch die Orte Zahara de la Sierra oder Ubrique.

8. Montefrío – Unweit von Granada

Spanien, Montefrío
Blick auf das wunderschöne Montefrío

Habt ihr Interesse an der spannenden Kultur und Geschichte Spaniens? Dann solltet ihr dem kleinen Ort Montefrío einen Besuch abstatten.

Nachdem ihr euch in den orientalischen Flair der charmanten Stadt Granada verguckt habt, lohnt sich eine Weiterfahrt nach Montefrío.

Dabei könnt ihr auf den Spuren der Mauren wandeln, charmante Atmosphären spüren und durch authentische Gassen wandeln. Hier ist definitiv die Zeit stehen geblieben.

Neben einem fantastischen Panorama könnt ihr einige Sehenswürdigkeiten entdecken und Überreste vergangener Zeiten bestaunen. Montefrío ist einer dieser unbekannten Orte in Spanien, den ihr euch definitiv merken solltet.

9. Albarracín – Eine Reise in die Vergangenheit

Spanien, Provinz Teruel, Albarracín
Mittelalterliche Atmosphären in Albarracín

In der dünn besiedelten Gegend der Provinz Teruel findet ihr mit der Kleinstadt Albarracín ein bezauberndes und verstecktes Highlight. Aber warum sollte der Ort auf eurer Must-see-Liste stehen?

Durch die Lage am Rand des Iberischen Gebirges werden bemerkenswerte Atmosphären geschaffen. Dazu umfließt der Fluss Guadalaviar quasi den Ort, an dessen Uferhängen und Felsvorsprüngen die mittelalterlichen Gebäude aus rötlichem Stein stehen.

Einer der schönsten Orte Spaniens verspricht einen Einblick in eine jahrhundertealte Geschichte, die auch durch die Taifa-Königreiche geprägt wurde. Dies könnt ihr noch heute durch die erhaltene Stadtmauer mit ihren Wehranlagen hautnah spüren.

10. Consuegra – Windmühlen von Consuegra

Spanien, Consuegra, Windmühlen
Windmühlen von Consuegra

Dieses Gefühl gegen den Strom zu reisen und dabei fernab der Touristenorte Land und Leute näher kennenzulernen, ist einfach unbeschreiblich. Genauso ist es mit einer Tour durch das Landesinnere Spaniens.

Wolltet ihr schon immer mal eine Städtereise nach Madrid planen? Bevor ihr euch in die Planungen stürzt solltet ihr wissen, dass es auch im Umland der Metropole einige Sehenswürdigkeiten gibt, die ihr bei genügend Zeit unbedingt besuchen solltet.

Dort erwartet euch etwa anderthalb Stunden von Madrid entfernt die Kleinstadt Consuegra. In der Region La Mancha gelegen, könnt ihr die Burg der Stadt bestaunen oder die malerischen Atmosphären an den traditionsreichen 11 Windmühlen von Consuegra auf eurer Kamera festhalten.

11. Ruta de los Pueblos Blancos – Weiß getünchte Bergdörfer Andalusiens

Spanien, Frigiliana
Farbenfrohe Kulissen in Frigiliana

Die Ruta de los Pueblos Blancos in Andalusien könnt ihr euch wie folgt vorstellen: im Hinterland zwischen Cádiz und Málaga entdeckt ihr nicht nur wunderschöne Natur, sondern auch zahlreiche weiß gekalkte Bergdörfer.

Dort erwarten euch niedliche Gassen mit einem bunten Blütenmeer, bezaubernde Plätze zum Verschnaufen, fantastische Aussichten auf die Berglandschaften, authentische Atmosphären und ein Hauch historischer Vergangenheit.

Wenn ihr mit dem Auto unterwegs seid, habt ihr die Möglichkeit, möglichst viele Orte abzuklappern und die Einflüsse römischer oder maurischer Epochen spürbar zu erleben.

Jedenfalls solltet ihr einen Urlaub an der Costa del Sol nicht nur am Strand verbringen, sondern auch Wanderungen durch die Naturparks unternehmen und die sehenswerten Orte der „Straße der weißen Dörfer“ unter die Lupe nehmen. Die Art und Weise, wie sich die Ortschaften spektakulär in die Landschaften fügen, sorgt für einen richtigen Postkarten-Moment.

Während eurer Fahrt könnt ihr insgesamt 19 Dörfer erkunden, zu denen auch Arcos de la Frontera, Frigiliana oder Casares, zählen. Zusätzlich dazu müsst ihr einen Abstecher in die außergewöhnliche Stadt Ronda planen.

12. Ronda – Beliebtes Ausflugsziel in Andalusien

Spanien, Ronda
Historisches & imposantes Ronda

Zugegebenermaßen ist die Stadt Ronda nicht unbedingt eine der unbekanntesten Städte Spaniens und viele von euch haben vielleicht schon Bilder der Stadt, die imposant zwischen einer tiefen Schluchten liegt, gesehen.

Gerade wegen der unglaublichen Lage auf einem Felsplateau, den wilden Felslandschaften, der historische Altstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten und den engen Gassen, ist Ronda einer der top Tipps bei einer Reise durch Andalusien.

Jetzt stellt sich die Frage, was ihr in Ronda unbedingt gemacht haben solltet? Neben den Aussichten an der spektakulären Brücke Puente Nuevo, könnt ihr die Arabischen Bäder Rondas besuchen, durch die Altstadt schlendern oder im Serranía de Ronda wandern gehen.

13. Saragossa – Bedeutende Stadt in Aragonien

Spanien, Saragossa, Basílica del Pilar
Blick auf die Basílica del Pilar

Einer der unbekannten Orte in Spanien ist die mit einem historischem Erbe beschenkte Stadt Saragossa. Völlig zu unrecht steht eine der größten Städte Spaniens nicht oft oben auf der Liste bei einem Kurztrip nach Spanien.

Doch der von Römern gegründete Ort begeistert mit einer lebhaften Altstadt und der Kirche Basílica del Pilar, dem imposanten Wahrzeichen Saragossas. Dazu müsst ihr den Stadtpalast Aljafería und den zahlreichen Museen einen Besuch abstatten. Klingt nach einem perfekten Einblick in die kulturellen Besonderheiten des Landes, oder?

14. El Rocío – Wallfahrtsort in Andalusien

Spanien, El Rocío
Traditionsreiche Kulissen in El Rocío

In dem kleinen Ort El Rocío werden Traditionen gelebt und ihr könnt das unverfälschte Ambiente Andalusiens genießen. Sobald ihr euch dem verschlafenen Ort nähert, fühlt ihr euch wie in einer Westernstadt.

Dazu tragen vor allen Dingen die für Andalusien typischen Häuser, unbefestigte Straßen und Pferdekutschen bei. Pünktlich zu Pfingsten verwandelt sich der Ort jährlich in einen lebendigen Schauplatz und veranstaltet die Wallfahrt Romería del Rocío.

Außerdem findet ihr in direkter Umgebung den Nationalpark Coto de Doñana, strahlende Strände an der Küste Costa de la Luz oder andere Ausflugsziele wie Huelva, Cádiz oder Sevilla.

Tipps für Costa de La Luz

15. Wüste von Tabernas – „Wilder Westen“ in Andalusien

Spanien, Wüste Tabernas
Bezaubernde Wüstenlandschaften

Eine Wüste in Europa? Ja, ihr lest richtig. Denn in der Provinz Almería findet ihr in trockenen und kargen Landschaften die Halbwüste Tabernas.

Aufgrund der Begebenheiten ist die Region bereits für mehrere berühmte Filme, wie Indiana Jones, Filmkulisse gewesen. Während eures Aufenthalts habt ihr nicht nur die Möglichkeit, die Westernstadt Fort Bravo zu besuchen, sondern auch einen Abstecher in die gleichnamige Stadt Tabernas zu unternehmen. Hier begrüßt euch einer der spannenden unbekannten Orte in Spanien.

16. Sierra de Guadarrama – Imposante Bergkette

Spanien, Sierra de Guadarrama
Ruhe & Idylle in der Sierra de Guadarrama

Weiter geht es mit dem Nationalpark Sierra de Guadarrama, im Zentrum des Landes. Angenommen ihr sucht nach einem Paradies, in dem ihr vom Alltag abschalten und einen Outdoorurlaub unternehmen könnt.

Dazu eignet sich die Bergkette hervorragend. Ob im Winter zum Skifahren oder im Sommer zum Wandern. Es muss ja nicht immer die Küste sein, oder?

17. Costa de la Luz – Mit Nähe zu Portugal

Spanien, Costa de la Luz
Bolonia Strand an der Costa de la Luz

Im Südwesten Spaniens, bei Cadiz und Huelva, findet ihr an der Atlantikküste die Costa de la Luz. Aber warum solltet ihr einen Urlaub in dieser Gegend des Landes verbringen?

Wie ihr auf dem Bild erahnen könnt, findet ihr vor Ort unberührte Natur und endlose Strände mit Dünen. Dazu könnt ihr durch weite Pinienwälder spazieren, historische Städte entdecken oder Wassersportaktivitäten unternehmen.

Diese Region Spaniens ist noch nicht so überlaufen, wie andere Teile des Landes. Neben den oben erwähnten Städten lohnt sich ein Ausflug nach Jerez, wo ihr die Königlich-Andalusische Reitschule besuchen könnt oder einen Zwischenstopp in einem der berühmten Weinkeller der Sherry-Bodegas einlegen solltet.

Dazu dürft ihr Conil de la Frontera, die Sierra de Grazalema, den Nationalpark Coto de Doñana oder Tarifa nicht verpassen.

18. Illas Cíes – Unbekannte Inselgruppe

Spanien, Insel Illas Cíes
Wunderschöne Inselgruppe vor der Küste Galiciens

Habt ihr schon mal von der Inselgruppe Nationalparks Islas Atlánticas de Galicia gehört? Wahrscheinlich nicht, oder?

Das kleine, unbewohnte Inselparadies liegt vor der Küste Galiciens, unweit der Stadt Vigo. Aufgrund einer ungewöhnlichen Artenvielfalt zählt die Inselwelt mittlerweile zum Nationalpark Islas Atlánticas de Galicia.

Habt ihr Lust auf reizvolle und unberührte Kulissen? Hier erlebt ihr hautnah, wie abwechslungsreich Spanien sein kann.

Um eure Urlaubsplanung zu erleichtern ein kleiner Tipp. Plant euren Ausflug etwas im Voraus, da die tägliche Besucherzahl auf eine ungefähre Kapazität von 2.000 Menschen begrenzt ist.

19. Alquézar – Dorf im Norden des Landes

Spanien, Alquezar
Alquezar in Huesca

Zurück im Norden Spaniens lohnt sich ein Blick in die Provinz Huesca. Dort findet ihr in den Ausläufern der Pyrenäen einen der schönsten unbekannten Orte in Spanien.

Wenn ihr euch nach Natur, Ruhe, Idylle & Kultur sehnt, eignet sich diese Gegend Spaniens hervorragend für einen Urlaub. Hier gehört das Dorf Alquézar mit seiner außergewöhnliche Architektur aus Natursteinen und Holzbalken definitiv zu den Highlights.

Mit eindrucksvoller Lage im Naturpark Sierra de Guara erwartet euch, umgeben von Schluchten und Wäldern, ein traditionsreicher Ort. Kurz gesagt: Neben kulturellen Höhepunkten, wie dem Kulturpark Río Vero, habt ihr die Möglichkeit, zahlreiche Outdoor-Aktivitäten zu unternehmen.

20. Lanuza – Mit unglaublichem Panorama

Spanien, Lanuza
Wunderschöne Natur in Lanuza

Die Lage im Tena-Tal, umgeben von 3.000ern, mit Nähe zum Stausee und zu Orten wie Sallent de Gállego, verspricht einen eindrucksvollen Aufenthalt. Sowohl im Sommer als auch im Winter könnt ihr eine Menge erleben.

Ob endlose Wanderungen, Rafting auf dem Fluss Gállego oder Skifahren in Formigal, Spaß und Action stehen ganz oben auf der Programmliste. Winterurlaub in Spanien? Ja, das ist möglich.

21. Chinchón – Kleinstadt bei Madrid

Spanien, Chinchon
Blick auf Chinchon

Während viele bei einem Städtetrip nach Madrid das Umland links liegen lassen, solltet ihr auch Ausflüge in euren Aufenthalt integrieren. Natürlich nur, wenn ihr genügend Zeit mitbringt.

Beispielsweise lohnt sich eine Fahrt in die Kleinstadt Chinchón. Aber warum genau?

Der alte Kern des Dorfes gilt als besonderes spanisches Kulturgut und begeistert mit einem authentischen Hauptplatz und bewundernswerten Holzbalkonen. Zusätzlich dazu lohnen sich Abstecher in die Städte Aranjuez, Toledo und Segovia oder zum berühmten Kloster Real Sitio de San Lorenzo de El Escorial.

22. Peñíscola – Ferienort nördlich von Valencia

Spanien, Peñíscola
Ausblick auf Peñíscola

Weiter geht es an der spanischen Mittelmeerküste. Hier findet ihr an der Costa del Azahar den beschaulichen Ferienort Peñíscola.

Zum Highlight dieser Stadt zählt definitiv die Lage der Altstadt auf einem Felsvorsprung. Wenn ihr einen Urlaub in Valencia verbringt und die Küstenregion erkunden wollt, solltet ihr Peñíscola mit seinen weitläufigen Stränden auf eure Liste der Ausflugsziele schreiben.

23. Cuenca – Im Herzen Spaniens

Spanien, Cuenca
Blick auf Cuenca

Sagt euch die Region Kastilien-La Mancha etwas? Wenn ihr in den Alltag Spaniens eintauchen wollt und euch für Regionen entfernt vom Trubel interessiert, seid ihr in der Felsenstadt Cuenca genau am richtigen Ort.

Etwa zwei Autostunden östlich von Madrid könnt ihr eine Stadt erkunden, die vor allem für ihre Lage zwischen Felsplateau und anliegender La-Mancha-Ebene bekannt ist. Dementsprechend ergeben sich entlang der Schluchten atemberaubende Architekturbauten und faszinierende Fotomotive.

Die Studentenstadt mit ihrer besonderen Altstadt gehört nicht von ungefähr zum UNESCO Welterbe. Aber lasst euch selbst überzeugen!

24. Guadix – Höhlenwohnungen in Andalusien

Spanien, Guadix
Höhlenwohnungen in Guadix

Die Höhlenstadt Guadix in der Provinz Granada verspricht einen spannenden Einblick in ein unterirdisches Höhlensystem, in dem noch heute circa 4.000 Menschen leben. Wenn ihr euch der Gegend nähert, werden euch sofort die weiß getünchten Schornsteine und Fassaden ins Auge stechen, die eine verwunschene Atmosphäre schaffen.

Heutzutage schaffen die Wohnungen einen perfekten Unterschlupf bei heißen Temperaturen. Während eures Aufenthalts lohnt es sich, an einer der Touren teilzunehmen und mehr über die Geschichte zu erfahren.

25. Ávila – Mit faszinierender Stadtmauer

Spanien, Avila
Historische Kulissen in Avila

Zuletzt lernt ihr die Stadt Ávila kennen, die ihr etwa 100 Kilometer nordwestlich von Madrid findet. Durch die außergewöhnlich erhaltene Stadtmauer zählt Ávila zum UNESCO Weltkulturerbe.

Interessiert ihr euch für die Geschichte Spaniens oder erkundet ihr gerne historische Orte? Dann ist der mittelalterliche Ort ein interessantes Ausflugsziel.

Ab Madrid habt ihr vielseitige Möglichkeiten einen unvergesslichen Roadtrip zu planen und unbekannte Ort in Spanien kennenzulernen.

Weitere unbekannte Orte in Spanien:

  • Lleida
  • Jaca
  • Ourense
  • Badajoz
  • Olivenza
  • Soria
  • Begur
  • Cadaqués
  • Wanderweg Caminito del Rey
  • Las Médulas
  • Cabo de Gata
  • Salamanca

Karte mit den schönsten unbekannten Orten Spaniens im Überblick

Karte