Die 9 schönsten Strände in Frankreich

Sie sind einfach im ganzen Land verteilt - findet euren Lieblingsstrand und genießt einen schönen Urlaub in Frankreich

Käse, Wein, Berge, Strände, Inseln, Baguette, rauer Norden, süßer Süden – das und mehr ist Frankreich, eines der beliebtesten Urlaubsländer in Europa. Wenn ihr also auch in das Land der Haute Cuisine reisen wollt, habt ihr die Qual der Wahl – und wenn ihr dann noch die schönsten Strände in Frankreich seht…..Hättet ihr gedacht, dass es in Südeuropa auch echtes Karibikfeeling gibt? Schnallt euch an, ich zeige euch die schönsten Strände in Frankreich.

Plage de l’Espiguette

Definitiv einer der schönsten Strände in Frankreich ist der Plage de l’Espiquette. Der Strand ist der größte französische Strand des Mittelmeerbeckens mit rund 18 Kilometern Länge. Feiner Sand bedeckt diese Strecke und die Naturumgebung ist Camarguetypisch – rau und wunderschön. Wilde Landschaft, Pferde, Flamingos…das sind quasi die Inbegriffe der Camargue, auch wenn ihr vermutlich nicht immer Pferde oder Flamingos sehen werdet.

Der Strand steht übrigens unter Naturschutz und liegt zwischen Le Grau du Roi und Port Camargue. 10 Kilometer braucht ihr zur hübschen, südfranzösischen Stadt Montpellier. Rund um den Strand ist die Landschaft unbebaut – Naturidylle pur. Die Gegebenheiten sind für einen entspannten Strandtag optimal, denn trotz der Abgeschiedenheit findet ihr hier einen Tretbootverleih, Liegestühle und einen Kiosk.

Zwischen Biarritz und Marseille die schönsten Strände in Frankreich

Reiter finden hier optimale Bedingungen zum Ausreiten, Backpacker können sich auf dem Campingplatz mit direktem Strandzugang niederlassen, Taucher, Fischer, Kajakfahrer und Surfer – der Strand ist nicht nur ausgelegt für einen Sport, sondern für viele Aktivitäten. An manchen Stellen ist der Strand bis zu 700 Meter breit, zeigt haushohe Dünen und wüstenähnliche Hügel.

Genießt einen schönen Spaziergang am Plage de l’Espiquette oder setzt euch entspannt in die Dünen von einem der schönsten Strände in Frankreich.

Plage de Pampelonne

Etwa 2,5 Kilometer südlich des Partyortes Saint-Tropez liegt der 4,5 Kilometer lange Sandstrand Plage de Pampelonne an der Côte d’Azur. Der Strand ist nicht nur wunderschön, sondern hat historische Bedeutung und filmische Geschichte. Im Rahmen der Operation Dragoon während des zweiten Weltkriegs landeten hier zwei Armeen der Westalliierten. Von mehreren Stränden startete dann der Zug gegen die Truppen der Nazis.

Der Strand war auch schon Filmstar. In “Und ewig lockt das Weib” mit Brigitte Bardot von Roger Vadim wurde der südfranzösische Strand weltbekannt. Auch Louis de Funès drehte hier einige seiner Filme.  Heute teilt sich der Strand in BeachClubs – und das sind einige der berühmtesten Beachclubs international. Direkt am Plage Pampelonne liegt der Club 55. Vor allem die Reichen und Schönen ahlen sich hier in der Sonne – klar, ganz günstig sind die Tarife für diese Beachclubs nicht. Hier findet das Jetset Leben statt – Promis und Co. residieren in den zugehörigen Hotels.

Zwischen Biarritz und Marseille die schönsten Strände in Frankreich

Die Geschichte des Clubs basiert auf der Jahreszahl 1955, in welchem sich Brigitte Bardot und das Filmteam rund um Roger Vadim von einer Madame de Colmont in deren kleiner Holzhütte kulinarisch versorgen ließen. Heute fungiert der Sohn der Madame de Colmont als Verwalter des paradiesischen Beach Restaurants. Immerhin kommen die Gäste aus der ganzen Welt, reisen mit Maserati, Ferrari oder Bentley an – oder wollen einfach mal in eine andere Sphäre schnuppern. In der Hochsaison sollte man dringend reservieren. Und dann könnt ihr euch luxuriös entspannen, einen Drink an den bequemen Liegestuhl bringen und euch die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.

Wenn dies nicht einer der schönsten Strände in Frankreich ist, weiß ich auch nicht…

Plage d’Hossegor

Einer der schönsten Strände in Frankreich liegt in Hossegor. Dort findet ihr am Plage d’Hossegor sieben Kilometer feinen Sandstrand, der sich nicht nur zum Schwimmen, Sonnenbaden und Chillen eignet, sondern auch für Surfer ein absolutes Paradies ist. Die Wellen zwischen Bordeaux und den Pyrenäen sind für Surfer so ungefähr die besten, die es gibt. Und auch Surfanfänger können auf den breiten Sandbänken ihre ersten Versuche auf den Brettern starten. Der Grund dafür, dass Hossegor bei Surfern so beliebt ist, ist der Tiefseegraben zwischen Nordspanien und Biskaya, der die Wellen besonders energetisch auf die Küste prallen lässt. In der Region finden daher auch Surfweltmeisterschaften statt, bei der sich die besten messen. Auch Beachvolleyballspieler und Beachsoccer kommen auf ihre Kosten.

Zwischen Biarritz und Marseille die schönsten Strände in Frankreich

Der Strand ist breit und bietet einen weiten Blick über das tiefblaue Meer. Wenn ihr einen entspannten Tag am Meer verbringen wollt, könnt ihr euch ein gutes Buch mitbringen und euch den salzigen Wind um die Nase wehen lassen. Pinienduft, Sand, Salz – die Mischung hat eine romantische Note für sich. Es gibt eigentlich keinen besseren Ort, um sich einfach mal wieder zu erden und den Alltag zu vergessen. Und genau deswegen gehört der Plage d’Hossegor zu den schönsten Stränden in Frankreich.

Die Calanques bei Marseille

Die Calanques sind wohl strandtechnisch super ungewöhnlich – dafür aber auch bilderbuchmäßig. im jüngsten Nationalpark Frankreichs ist zudem auch der einzige seiner Art im ganzen europäischen Raum. Besonders auffällig sind da die fjordähnlichen Buchten im Kalkgestein in Südfrankreich. Das passende Wort für diese Landschaft ist vermutlich “malerisch”. Der Nationalpark liegt zwischen Marseille und Cassis und umfasst neben 7600 Hektar Land auch 141300 Hektar Meer. Und in diesem Territorium sind die verschiedensten Tiere beheimatet: die Bulldoggfledermaus, Schildkröten-, Fisch- und Korallenarten, unterschiedliche Seevögel und Eidechsen.

In den zerklüfteten Buchten, die ihr über steile Wanderwege und schmale Trampelpfade erreicht, könnt ihr wunderbar schnorcheln und bunte Fische und Korallen entdecken. Klippenspringer sollten aufpassen, nicht auf Felsen unter Wasser zu hüpfen. Allerdings seht ihr in der Hochsaison genau, wo ihr sorglos springen könnt – denn da stehen dann garantiert schon andere auf dem Felssockel – bereit für den Adrenalinkick.

Zwischen Biarritz und Marseille die schönsten Strände in Frankreich

Vor den Buchten ankern Motorboote und Yachten – die Landschaft genießen kann man hier schließlich in jeder Lage: liegend auf einer Waldlichtung nahe des Meeres oder auf der Liegefläche eines Bootes. Nicht verpassen solltet ihr außerdem den Aussichtspunkte, von dem aus man einen tollen Blick über die Felslandschaft, tiefblauen Buchten und das Meer. Im Grunde kann man sich tagelang in den Calanques aufhalten – es gibt immer noch eine tolle Bucht zu entdecken, einen Weg zu wandern, einen Platz zum Entspannen zu genießen. In der traumhaften Atmosphäre der Calanques ließen sich übrigens Angelina Jolie und Brad Pitt für den Film “By the Sea” inspirieren. So haben es die Calanques also indirekt auch schon ins Kino geschafft. Und jetzt bestimmt auch in eure Herzen…

Die Insel Porquerolles

Der nächste Traumstrand in Frankreich liegt auf der île de Porquerolles. Die Insel ist eine der wundervollsten ihrer Art an der Côte d’Azur. Der schönste Strand ist der „Plage Notre Dame“. Die Bootsfahrt von der Halbinsel am Tour Fondue à Giens auf die Insel Porquerolles dauert 20 Minuten. Auf der Insel mit ihrer Länge von sieben Kilometern und drei Kilometern Breite findet ihr nicht nur den bereits erwähnten Traumstrand Notre Dame, sondern auch Weinanbau, Olivenhaine, gute Restaurants und Cafés sowie weitere schöne Buchten. Der lokale Wein eignet sich hervorragend für einen Sundowner am Strand. Günstig ist der mit 16 Euro im Supermarkt zwar nicht, aber wirklich gut.

Zwischen Biarritz und Marseille die schönsten Strände in Frankreich

Am Plage Notre Dame sind Familien besonders gut aufgehoben – das Ufer fällt flach ab, aber auch Schnorcheln kann man sehr gut. Das Wasser ist wunderbar klar und man kann neben zarten Wasserpflanzen sogar größere Fische oder Tintenfische sehen. Also ran an Schnorchel, Maske und Flossen – mit der Unterwasserwelt auf Tuchfühlung gehen.

Da die Bucht einigermaßen geschützt liegt, sollte sich der Wellengang in Grenzen halten. Am hinteren Ende des Strandes beginnt ein leichter Kiefernwald, Bebauung ist zumindest in Strandnähe quasi nicht vorhanden. Daher solltet für einen entspannten Strandtag ein Picknick und genug Wasser dabei haben – denn phänomenal ausgebaut ist die Infrastruktur hier nicht. Aber das hat ja auch seine Vorteile – weniger Verkehr, mehr Ruhe, mehr Natur. Eine gute Zeit euch dort!

Narbonne Plage

Feiner Sand so weit das Auge reicht, ein breiter Strand, der flach ins Meer abfällt – ein perfekter Ort für einen schönen Badeurlaub. 150 Meter ist der Narbonne Plage breit und besticht durch die unverstellte Weite in ungefähr jede Richtung.

Ganz in der Nähe dieses Strandes in Narbonne liegen Kinderspielplätze, es gibt einen kleinen Liegestuhl- und-Sonnenschirmverleih und sechs Erste-Hilfe-Posten. Ein weiterer Pluspunkt an diesem Strand – einem der schönsten Strände in Frankreich – ist der barrierefreie Zugang für Rollstühle und Kinderwagen. Das Salz könnt ihr nach dem Duschen in einer der öffentlichen Duschen wieder loswerden. Das Klima ist in Südfrankreich ja warm und es gibt wenig Regen – die perfekten Bedingungen also für tolle Stunden am Strand.

Die nächstgelegenen Städte das 35 Kilometer entfernte Béziers, noch ein Stück weiter liegt Perignan, 60 Kilometer sind es bis ins mittelalterliche, sagenhafte Carcassonne. Von Narbonne könnt ihr also tolle Tagesausflüge machen – und abends dann wieder am Strand chillen.

Stadtstrand in Nizza

Ihr liebt Nizza? Die 27 Strände von Nizza liegen alle zwischen Flughafen und – nunja – Hafen. Der Hafen liegt nahe der Altstadt und die 24 Strände, die sich vom Flughafen bis dorthin ziehen, sind ausschließlich Kieselstrände. Außerdem gibt es drei Strände mit Felsen. National Geographic kürte den Stadtstrand in Nizza sogar auf Platz vier der weltweit schönsten Stadtstrände. Und das will schließlich was heißen, denn auch Rio und Miami waren im Rennen – landen aber hinter Nizza.

Die beiden Sandstrände, die es gibt, sind künstlich angelegt und sind unter den Namen Strand Beau Rivage und Plage des Ponchettes zu finden. Wenn ihr weitere Sandstrände sucht, müsst ihr weiter Richtung Antibes fahren. Ansonsten findet ihr aber an der Promenade des Anglais euer Strandglück. Die einzelnen Strandabschnitte bieten euch verschiedene Level an Komfort – es gibt private und öffentliche Teile des insgesamt fünf Kilometer langen Strandes, ihr könnt euch also aussuchen, wo ihr euch niederlasst.

Zwischen Biarritz und Marseille die schönsten Strände in Frankreich

Der Plage du Castel de Nice ist öffentlich, zwischen April und September gibt es auch einen Restaurantbereich und Strandliegen. Der Plage des Ponchettes liegt direkt gegenüber der malerischen Altstadt zwischen den Abschnitten l’Opera und dem eben erwähnten Plage du Castel. Am Blue Beach könnt ihr euch dem Volleyball und dem Tischtennis hingeben, Kinder können sich in einem gesonderten Kinderbecken austoben. Außerdem gibt es ein Restaurant, in dem ihr mit Meerblick schlemmen könnt.

Die luxuriösesten Privatstrände sind Miami Beach und Neptune Beach. Am Miami Beach gibt es eine windgeschützte Terrasse, ebenfalls ein Restaurant,  einen Kinderspielplatz, eine schwimmende Sonneninsel auf dem Meer, auf der ihr auf Matratzen chillen könnt. Am Neptune Beach esst ihr ebenfalls gut, könnt Tretboot fahren, im Swimmingpool chillen und die Kinder auf den Spielplatz schicken.Zusätzlich könnt ihr euch beim Billard oder Kickerspielen vergnügen.

Actionreich geht es am Plage de Carras zu: Jetski und Wasserscooter stehen hier zum Verleih. Außerdem starten von hier Rundfahrten in größeren Gefährten. Auch wichtig: der Strand Carras ist für Blinde und Sehbehinderte markiert: in einer Distanz von 15 Metern gibt es Markierungen für ein Sendearmband, mit dessen Hilfe sich Blinde und Sehbehinderte selbstständig zurechtfinden können.

Marseilles Stadtstrand – Les Catalans

Eine weitere Stadt mit einem tollen Stadtstrand ist Marseille. Von Marseille hat man garantiert schon gehört: Stadt der Kunst und Kultur, im Jahr 2013 europäische Kulturhauptstadt, eben eine der Großstädte im französischen Süden. Les Catalans, wie ein langer Teil des Stadtstrandes heißt, wird flankiert von Le Prophète, Prado und La Ponite-Rouge. Diese Strände zählen zu den bekanntesten an der Côte d’Azur. Ihr erreicht sie vom zentralen Hafenbecken am besten per Bus – die Nr. 83 ist dann euer Mittel der Wahl, Auto oder mit einem langen Spaziergang entlang der fünf Kilometer langen Corniche, der idyllischen Küstenstraße, die vom Stadtzentrum Richtung Urlaubsviertel der zweitgrößten Stadt Frankreichs führt.

Im Schatten der hoch aufragenden Felsen Marseilles, auf denen sich auch Wohnviertel befinden, könnt ihr am langen Sandstrand in Marseille chillen. In größeren Abständen befinden sich bunte Hütten, in denen ihr Hilfe bei Sonnenstich, Kreislaufproblemen und sonstigem bekommt. Ein Stück vom Strand entfernt findet ihr Supermärkte, in denen ihr euch mit Picknick und Wasser versorgen könnt. In der Hochsaison solltet ihr ein Stück weiter raus fahren, denn die abgelegeneren Strände sind dann weniger stark frequentiert als die stadtnahen. Viel Spaß verspricht auch der Strandpark Prado, wo ihr Drachen steigen lassen könnt oder im euch im Skaterpark austoben.

Zwischen Biarritz und Marseille die schönsten Strände in Frankreich

Hier und da findet ihr mal ein Beachvolleyballfeld, besonders schön ist auch der Ausblick auf Ausblick auf die Inseln Îles du Frioul und Château d’If. Diese könnt ihr übrigens auch besuchen – per Fähre vom Hafen in Marseille aus. Die Îles du Frioul sind eine Gruppe von vier Inseln, von denen die zwei größeren sogar auch kleine abgelegene Steinstrände aufweisen können. Das perfekte Ausflugsziel für einen Tag außerhalb der Stadt.

Plage de la Côte des Basques

Sagt euch der Name Biarritz etwas? Die schöne, mondäne Stadt an der Westküste – der Côte Basque ist wildromantisch angehaucht und liegt an 30 Kilometern Küstenlinie. Die baskischen Einflüsse gestalten diesen Ort nochmal ganz anders, als die Städte an der nahe gelegenen Côte d’Azur. So finden sich neben dem Französischen auch Begriffe des Euskara – ein spannendes Phänomen.

Zwischen Biarritz und Marseille die schönsten Strände in Frankreich

Früher war Biarritz der Ort der Walfänger und der Flotte, die aufs Meer rausfuhr – heute prägt der Fischereihafen die Stadt. Das schroffe Meer, die massiven Felsen sind ein wahrer Magnet für viele Urlauber im Sommer wie im Winter – denn Spazieren gehen am Meer kann man auch, wenn es kalt ist. Dafür wird man aber mit dem Blick auf die Felsen am Ende der Bucht entschädigt. Der Plage de la Côte de Basques verbindet raue Landschaft mit lieblichem Sandstrand, an dem sich wunderbar in der Sonne entspannen und im Meer baden lässt. Aus gutem Grund einer der schönsten Strände in Frankreich.

Die schönsten Strände in Frankreich

Ob im Baskenland zwischen Frankreich und Spanien oder an der Côte d’Azur, im Norden oder im Süden – die Strände in Frankreich sind einfach vielfältig, entspannend oder machen einfach Spaß. Findet euren schönsten Strand und genießt einen wunderbaren Urlaub in Frankreich. Auf der Fahrt dorthin könnt ihr vielleicht ja sogar die romantische Hauptstadt Paris besuchen. Schaut mal bei meinen Frankreich Schnäppchen vorbei – ich bringe euch in die Bretagne, nach Korsika, an die Côte d’Azur…wohin ihr wollt.

Ich wünsche euch eine tolle Zeit!

Frankreich Reiseziele

Weitere Angebote: Frankreich Urlaub

Schreibe einen Kommentar