Panama Tipps: 10 Infos und Highlights zum Land am Panamakanal

Panama Tipps: 10 Infos und Highlights zum Land am Panamakanal

Reiseführer mit den wichtigsten Tipps für das aufregende Land zwischen Mittel- und Südamerika

Ihr wollt einen Urlaub in Mittelamerika machen und seid auf der Suche nach Abenteuern? Wie wäre es dann mit einem Urlaub in Panama? Das vielseitige Land verbindet Nord- und Südamerika und wird dabei durch den berühmten Panamakanal unterbrochen. Bei einer Reise nach Panama erwarten euch zwei Welten. Auf der einen Seite Panama-City, eine pulsierende Hauptstadt, die mit Wirtschaftswachstum und Finanzmärkten verbunden wird, auf der anderen Seite die ländliche Gegend, in der ein traditionelles und einfaches Leben gelebt wird. Neben dem artenreichen Regenwald gibt es außerdem paradiesische Traumstrände und idyllische Inselgruppen. In unseren top Panama Tipps zeigen wir euch, wie ihr die Gegensätze Panamas in einem Urlaub miteinander verbinden könnt.


Panama Tipps im Überblick


Top Highlights bei einer Reise nach Panama

Panama, Cerro,Punta
Landschaft in Cerro,Punta

Welche Panama-Tipps sind die Wichtigsten und welche Besonderheiten des Landes dürft ihr euch unter keinen Umständen entgehen lassen?

Da Panama sehr facettenreich ist, ist es gar nicht so einfach, die Highlights zusammenzufassen, vor allem, weil die Interessen ja variieren und euch manche Sehenswürdigkeiten bestimmt mehr begeistern als andere. Einige der top Highlights des Landes sind hier dennoch aufgelistet:

  • Koloniale Altstadt in Panama-City
  • Paradiesischen San-Blas-Inseln
  • Weltbekannter Panamakanal
  • Inseln des Bocas del Toro Archipels
  • Beeindruckender Baru Vulkan
  • Naturvielfalt in unterschiedlichen Nationalparks
  • Modernes Banken- und Shoppingviertel in Panama-City

Fakten zu Panama

Allgemein I Natur I Zeitverschiebung I Sicherheit I Reiseplanung

Allgemeine Informationen zu Panama

Panama City
Blick auf Panama City

Wenn ihr Lust auf Individualreisen habt oder mit dem Rucksack die Welt bereisen wollt, ist Panama ein Land, dass ihr unbedingt besuchen solltet.

Ganz egal, ob ihr auf traumhaften Inseln entspannen wollt, den Regenwald oder die Berge erkunden möchtet oder euch das aufregende Leben in der Hauptstadt Panama-City interessiert – Panama hält so einiges für euch bereit.

Panama liegt in einer ganz besonderen geografischen Lage auf der Landbrücke zwischen Nord- und Südamerika. Panama ist recht klein (75.517 km²) und vor allem ziemlich schmal. Es ist vor allem für den Panamakanal bekannt, der den Pazifik mit dem Atlantik verbindet und dank dem dort die Schifffahrt ohne große Umwege über das Kap Hoorn überhaupt möglich ist.

Panama grenzt im Westen an Costa Rica, im Osten an Kolumbien, und es leben 4,3 Millionen Menschen dort, von denen die meisten indigene und europäische Vorfahren haben.

Sprache in Panama

Panama, Tukan
Tukan in Panama

Die Amtssprache in Panama ist Spanisch, Englisch wird als Verkehrssprache aber auch viel genutzt. Dennoch solltet ihr unbedingt ein wenig Spanisch sprechen und verstehen.

Es gibt auch viele lokale Sprachen und Dialekte, mit Spanisch kommt ihr aber auf jeden Fall überall zurecht.

Einer der wichtigsten Panama Tipps ist demnach: Macht einen Kurs oder lernt mit einer App wenigstens die Grundlagen, um euch im Zweifelsfall und auch in ländlichen Gebieten immer verständigen zu können und mit der herzlichen Bevölkerung ins Gespräch zu kommen. Auch eine Übersetzungsapp sollte auf eurem Smartphone unbedingt installiert sein.

Naturlandschaften und Geographie in Panama

Panama, Regenbogen bei Boquete
Beeindruckender Regenbogen bei Boquete

Die Naturlandschaft besteht, wie in einigen anderen südamerikanischen Ländern, aus einer faszinierenden Mischung von paradiesischen Inseln, einem artenreichen Regenwald und beeindruckenden Vulkanen.

Euch erwartet also ein großes Facettenreichtum an Landschaften. Besonders wenn man bedenkt, wie klein das Land ist, ist die Natur in Panama eine wahre Schatzkiste und für alle, die sich für imposante geografische Besonderheiten begeistern, ein absolutes Muss.

Zeitverschiebung – wie viel Uhr ist es in Panama?

Panama, Strand auf den San Blas Inseln
Einsamer Strand auf den San Blas Inseln

Die Frage nach der Zeitverschiebung stellt sich natürlich auch zu Beginn jeder Reise. Wenn ihr Panama besucht, müsst ihr euch auf eine Zeitverschiebung von -6 Stunden in der Winterzeit und -7 Stunden in der Sommerzeit einstellen.

Die Zeitverschiebung in Panama variiert demnach etwas, da es dort nicht wie in Deutschland eine Sommer- und eine Winterzeit gibt, sondern ganzjährig die EST (Eastern Standard Time für Nord Amerika) gilt.

Sicherheit in Panama

Regenwald in Panama
Regenwald in Panama

Wie sieht es mit der Sicherheit in Panama aus? Eine wichtige Frage, deren Antwort etwas davon abhängt, in welche Region ihr reisen möchtet.

Grundsätzlich solltet ihr natürlich immer vorsichtig sein, ein paar Notfallnummern wie zur Sperrung der Kreditkarte bereithalten, statt eures Reisepasses lieber eine Kopie bei euch tragen und möglichst wenige Wertsachen dabeihaben. Habt Dinge wie Smartphones und Portemonnaies direkt am Körper und der wichtigste Hinweis, der überall gilt: Hört immer auf euer Bauchgefühl!

Weiterhin kann man sagen, dass die Bankenviertel und die sehr touristischen Straßen in Panama-City recht sicher sind, allerdings kann es schon in kleineren Nebengassen, auch im Altstadtbereich etwas gefährlicher werden. Nehmt am besten eine Karte zur Hand, in der die Touristenpfade schon eingezeichnet sind.

Gerade im Dunkeln ist es am sichersten, wenn ihr mit dem Taxi unterwegs seid, passt aber auch hier auf, dass das Taxi registriert ist und steigt auf keinen Fall in ein Taxi, wenn dort bereits weitere Personen außer dem Fahrer sitzen. Ansonsten sind Taschendiebe eine häufige Gefahr und vor allem bei Großveranstaltungen solltet ihr eure Wertsachen besonders im Blick haben oder sie mit einer Gürteltasche direkt am Körper tragen.

Abgesehen von den Vierteln in Panama-City, die nicht touristisch sind, solltet ihr die südlichen und östlichen Urwaldregionen, besonders im Grenzgebiet zu Kolumbien in der Gegend des Darién Gap unbedingt meiden.

Reiseplanung für Panama

Panama, Taboga Island
Blick auf die Taboga Insel

Bei eurer Reiseplanung gilt es natürlich zu überlegen, welche Route für eine Rundreise durch Panama ihr plant und was ihr alles sehen möchtet. Da das Land klein ist, könnt ihr in kurzer Zeit viel sehen und erleben und auch die Distanzen zwischen den einzelnen Stopps sind nicht groß.

Auch Inlandflüge könnt ihr nutzen, allerdings sind die meisten Orte, die ihr sehen wollt, auch mit dem Bus oder dem Boot recht schnell erreichbar.

Impfungen für eure Reise nach Panama

Panama City, Hochhäuser
Hochhäuser in Panama City

Was ihr weiterhin bedenken müsst und auch deshalb in unseren Panama Tipps aufgeführt wird, sind die nötigen Impfungen für Panama.

Wenn ihr direkt aus Deutschland einreist, ist eine Gelbfieberimpfung nicht vorgeschrieben. Dennoch wird sie allen Reisenden dringend empfohlen, vor allem, wenn ihr plant, in Regionen östlich des Panamakanals zu reisen.

Achtet außerdem darauf, dass eure Standardimpfungen noch aktuell sind. Weiterhin werden Impfungen gegen Hepatitis A bei Langzeitaufenthalten auch gegen Hepatitis B und Tollwut bzw. Typhus empfohlen. Sprecht vor eurer Reise am besten mit eurer Hausärztin oder eurem Hausarzt.

Einreise nach Panama

Panama, San Blas Inseln
Traumhafte San Blas Inseln

Für die Einreise nach Panama braucht ihr einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate lang gültig ist.

Wenn ihr die deutsche Staatsbürgerschaft habt und nicht länger als 90 Tage in Panama bleiben möchtet, benötigt ihr für euren touristischen Aufenthalt kein Visum und könnt ganz unkompliziert einreisen.

Handynutzung in Panama

Panama, Nasenbär
Nasenbär im Manuel Antonio Nationalpark

Zu den allerwichtigsten Reisevorbereitungen gehört es auch, sich über die Mobilfunkanbieter vor Ort zu informieren. Für Reisen außerhalb der EU empfehlt es sich immer, eine SIM-Karte vor Ort zu kaufen oder im Voraus online eine eSIM-Karte zu kaufen, damit ihr euch vor Ort keine Gedanken mehr machen müsst.

Zu den Mobilfunkanbietern vor Ort, die SIM-Karten verkaufen, gehören übrigens Claro, Movistar oder más movil.

Ein weiterer der wichtigen Panama Tipps: Nehmt unbedingt einen Reiseadapter mit, da in Panama nur die Steckdosen des Typs A und B verbreitet sind, also solche, die es auch in den USA gibt.

Anreise nach Panama

Flüge nach Panama

Panama, Flugzeug
Flugzeug erreicht den internationalen Flughafen

Unabdingbar bei der Reiseplanung ist natürlich die Organisation eurer An- und Abreise. Bei einer Reise von Deutschland aus müsst ihr euch deshalb um Flüge nach Panama kümmern. Hier stellt sich direkt die Frage, ob ihr lieber einen Direktflug oder einen Flug mit Zwischenstopp wählt.

Direktflüge gibt es von beispielsweise Frankfurt am Main aus nach Panama-City, die Flugdauer beträgt etwa 12 Stunden und ihr müsst in der Hauptreisezeit mit Preisen um 700€ rechnen.

Wenn ihr stressresistenter seid und euer Reisebudget etwas knapper ist, könnt ihr auch einen Flug mit Zwischenstopp buchen. Häufig landet ihr in Städten wie Madrid zwischen und fliegt von dort aus weiter nach Panama-City. Der Flug dauert dann insgesamt etwa 18 Stunden, ist aber bereits für etwa 500€ buchbar.

Fortbewegung in Panama

Busfahrt zum Panama City Strand
Busfahrt zum Panama City Strand

Wenn ihr in Panama-City seid, könnt ihr problemlos den Bus, Taxis oder die Metro zur Fortbewegung nutzen.

Bei Reisen innerhalb des Landes habt ihr die Wahl zwischen Regionalflügen, Mietwagen oder Bussen. Die Inseln werden mit Booten angefahren, einige wenige ausschließlich mit dem Flugzeug. Das inländische Flugnetz ist sehr gut ausgebaut und die Flüge recht günstig.

Es existiert zudem eine Bahnlinie zwischen Panama-City und der Stadt Colón. Das Bussystem ist jedoch weitaus besser ausgebaut und die Busse fahren eigentlich überall hin. Ihr könnt auch im Voraus mit dem Fahrer besprechen, wo ihr am besten aussteigen wollt.

In kleineren Städten gibt es keine offiziellen Haltestellen, aber Straßen, an denen ihr per Handzeichen auf euch aufmerksam machen könnt. Busfahrten sind sowohl für Kurzstrecken als auch für Überlandstrecken ein gutes und günstiges Verkehrsmittel.

Mit dem Auto bzw. mit einem Mietwagen habt ihr ebenfalls die Möglichkeit das Land bereisen, denn die Straßen sind recht gut ausgebaut.

Allerdings kann es in der Regenzeit immer wieder zu Überschwemmungen kommen und vom Fahren bei Dunkelheit wird eher abgeraten, da man je nach Region leicht von den schwach markierten Wegen abkommen kann.

Rundreise durch Panama

Panama, Straße bei Boquete
Schöne Straße durch den Wald bei Boquete

Ob mit dem Mietwagen, dem Bus oder auch teilweise mit dem Flugzeug oder Schiff, eine Rundreise durch Panama ist auf jeden Fall empfehlenswert. Zuerst solltet ihr euch überlegen, wohin ihr am liebsten Reisen möchtet und ob es überhaupt möglich ist, mit eurem Fortbewegungsmittel dorthin zu gelangen.

Die Routenplanung hängt natürlich vor allem von eurem Budget ab und von der Länge eurer Reise. Allerdings ist Panama ein recht kleines Land, weshalb ihr keine allzu großen Entfernungen zurücklegen müsst.

Einige Gegenden sind leider schwer passierbar, weshalb sie nicht in unserer beispielhaften Rundreise aufgeführt wurden. Normalerweise startet ihr in Panama City, da es aber geografisch mehr Sinn ergibt, weiter im Westen zu starten, beginnt unserer Beispielroute in Portobelo.

Von dort aus geht es am Panamakanal entlang in Richtung Panama City und dann weiter die Ostküste entlang bis an die Grenze zu Costa Rica. Einer der top Panama Tipps sind die San Blas Inseln, da sie aber nicht mit dem Auto erreicht werden können, konnten sie in die beispielhafte Route ebenfalls nicht eingefügt werden.

Panama Tipps
Rundreise durch Panama

Insgesamt legt ihr etwa 1.500 km zurück und könnt dabei viele top Sehenswürdigkeiten des Landes bestaunen. Aufgrund der Form Panamas ist eine geschlossene Rundreise allerdings nicht möglich und auch zu den einzelnen Orten wie der Azuero Halbinsel müsst ihr von eurer Hauptroute abweichen.

Beste Reisezeit für Panama

Panama San Blas Islands
Sonnenuntergang auf den San Blas Inseln

Nun fragt ihr euch bestimmt: Wann ist die beste Reisezeit für Panama? Da Panama in der Nähe des Äquators liegt, kann es ganzjährig bereist werden.

Von Mai bis November ist allerdings Regenzeit und es muss mit Schauern ab dem Nachmittag gerechnet werden. Aber auch in der Regenzeit gibt es trockene Tage und gleichzeitig kann es in der Trockenzeit von Dezember bis Mai auch mal regnen.

Es ist aber ganzjährig sehr warm, wodurch die Regenschauer häufig als angenehme Abkühlung empfunden werden. Durch die Klimaveränderung hat sich allerdings auch das Wetter in Panama verändert und die Übergänge von der Regen- und Trockenzeit lassen sich nun schwerer voneinander trennen.

Aktuelles Wetter in Panama.
Wie ist das aktuelle Wetter in Panama?

Das Klima ist im Land selbst überall recht ähnlich, nur die Provinz Bocas del Toro weicht davon ab. Hier sind August und September ab trockensten und November bis Januar am regenreichsten.

Wie bei vielen anderen Ländern auch hängt die perfekte Reisezeit davon ab, was ihr vor Ort unternehmen wollt, wohin ihr reisen möchtet und auch, ob euch ein paar Regenstunden an sonst sehr warmen Tagen überhaupt stören.

MonatTemperatur (°C)SonnenstundenRegentage
Januar22 – 3294
Februar22 – 3292
März22 – 3282
April23 – 3266
Mai24 – 31616
Juni23 – 30416
Juli23 – 31515
August23 – 30515
September23 – 30515
Oktober23 – 29518
November23 – 30520
Dezember22 – 31712
Klimatabelle für Panama City

Ihr seht also, es ist immer warm, nur die Regentage variieren. Hier spielt auch wieder euer Budget eine Rolle, denn in den Monaten mit mehr Regentagen könnt ihr deutlich günstiger nach Panama reisen als in der Trockenzeit.

Ihr müsst für euch selbst entscheiden, ob euch der Regen und die generell hohe Luftfeuchtigkeit eher belasten oder nicht.

Reiseziele in Panama

Regionen I Städte I Orte

Die schönsten Urlaubsregionen in Panama

Bocas Del Toro – Ein traumhaftes Urlaubsparadies

Panama, Bocas de Toro
Einsame Küste von Bocas de Toro

Die Provinz Bocas Del Toro umfasst die nördliche Karibikküste Panamas mitsamt den vorgelagerten Inslen. Bocas Del Toro ist aufgrund der malerischen Stände und idyllischer Inseln bei Reisenden sehr beliebt.

Wenn ihr Schnorcheln, Surfen oder einfach das Meer genießen wollt, seid ihr hier genau richtig. Ihr könnt aber auch den zur Region gehörenden Regenwald erkunden, wo Faultiere und andere Bewohner des Regenwaldes gesichtet werden können. Besonders lohnenswert ist die Dolphin Bay, wo ihr, wie der Name schon vermuten lässt, wunderbar Delfine beobachten könnt.

Chiriquí – Beeindruckende Landschaften rund um den Vulkan Barú

Panama, Wasserfall im Nationalpark bei Chiriqui
Traumhafter Wasserfall im Nationalpark bei Chiriqui

Chiriquí findet ihr im Westen Panamas, gleich an der Grenze zu Costa Rica. Das Hochland liegt auf bis zu 2.000 Metern Höhe und ist durch den Vulkan Barú sehr nährstoffreich. Auf dem fruchtbaren Boden wird daher viel Landwirtschaft betrieben und die meisten in Panama angebauten Lebensmittel stammen aus dieser Region.

Die Region Boquete ist für euch neben der tollen Vulkanlandschaft vor allem dann interessant, wenn ihr euch für Kaffee begeistert. Hier könnt ihr Kaffeeverkostungen in Panama machen und euch zeigen lassen, wie der Kaffee angebaut und verarbeitet wird.

Insbesondere die Stadt Bajo Boquete ist bei internationalen Tourist:innen sehr beliebt. Generell sollte die Provinz auf der Liste aller Reisenden stehen, die Panama besuchen, denn Chiriquí bietet eine vielseitige und abwechslungsreiche Landschaft.

Derzeit beliebt: Cross-Country Tour

Los Santos – Die Provinz, in der die Azuero-Halbinsel liegt

Panama Strand Los Santos
Strand in Los Santos

Die Region Los Santos und vor allem die Azuero-Halbinsel am Golf von Panama sind bei Reisenden sehr beliebt und dürfen in den top Panama Tipps auf keinen Fall fehlen.

In der Stadt Los Santos wartet eine beeindruckende koloniale Altstadt auf euch und Las Tablas solltet ihr unbedingt besuchen, wenn ihr euch für die bunten Traditionen des Landes interessiert.

Das Highlight dieser Provinz ist allerdings die beeindruckende Naturlandschaft der Azuero-Halbinsel. Besonders beliebt ist der Nationalpark Sarigua mit seiner ungewöhnlichen Wüstenlandschaft.

Coclé – die vielseitigste Region in Panama

Panama, Wasserfall, Anton Valley
Wunderschöner Wasserfall

Coclé darf auf eurer Liste auf keinen Fall fehlen, denn hier könnt ihr die Vielseitigkeit des kleinen Landes ganz komprimiert erleben. In der Region gibt es den größten bewohnten Vulkankrater auf der ganzen Welt und auch den größten Salzwasser-Pool in Zentralamerika. Außerdem gibt es auch hier traumhafte pazifische Strände.

In der Region existieren zudem auch Regenwaldgebiete, in denen heiße Thermalquellen zu finden sind.

Derzeit beliebt: Karibikkreuzfahrt mit Mittagessen

San Blas Inseln – weiße Sandstrände und türkisfarbenes Wasser

Panama, San Blas Inseln
Traumstrand mit einem Segelboot bei den San Blas Inseln

Die San Blas Inseln sind ein tropisches Paradies wie aus dem Bilderbuch. Besonders an der Region ist, dass das Kuna-Volk das autonome Gebiet kontrolliert und somit nur ein begrenzter Tourismus stattfindet. Für eine Fahrt zum Archipel müsst ihr einen militärischen Kontrollpunkt passieren und als Reisende einen höheren Eintritt bezahlen als die Einheimischen.

Ihr werdet mit Booten zu den Inseln gebracht und könnt dort den Tag über verweilen. Die Inseln sind in der Regel unbewohnt, es gibt häufig keinen Empfang und fast nie Strom.

Die Einheimischen wollen diese Besonderheit beibehalten, daher wird das Land nicht verkauft oder verpachtet. Die Gegend ist demnach wirklich unberührt und behält so ihr paradiesisches Flair.

Derzeit beliebt: Top Erlebnisse auf den San-Blas-Inseln

Top Städte in Panama

Panama-City – Die Hauptstadt des Landes

Panama City
Die Skyline von Panama City

Panama-City ist eins der beliebtesten Reiesziele in Lateinamerika. Die Stadt kennt ihr bestimmt durch den berühmten Panamakanal. Diese künstliche Wasserstraße ist für den wirtschaftlichen Aufschwung des Landes verantwortlich und eine der top Sehenswürdigkeiten der Stadt.

In den letzten Jahrzehnten hat sich Panama-City zu einem Geschäfts- und Bankenviertel entwickelt, deren Skyline absolut beeindruckend ist. Den besten Blick auf die Wolkenkratzer habt ihr übrigens bei einem Spaziergang entlang der Promenade. Aber es existieren auch Relikte aus der kolonialen Anfangszeit der Metropole. Besonders ist hier das bunte Altstadtviertel Casco Viejo, das seit 1997 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist.

Panama-City gilt als Stadt der Kontraste. Denn in kaum einer anderen Metropole liegen Wolkenkratzer und modernste Gebäude so nah an verfallenen kolonialen Ruinen und selten gibt es hippe Cafés so nah an den Marktständen indigener Menschen. Hier existieren Moderne und Tradition so nah beieinander wie selten.

Absolut sehenswert ist außerdem die grüne Oase: Der Metropolitan National Park, mitsamt seinen exotischen Bewohnern. Aber auch diverse Strände findet ihr in direkter Umgebung der Stadt. Auch der künstliche Damm Calzada de Amador ist einen Besuch wert und bietet einen tollen Blick auf die Skyline.

Absolutes Mustsee ist zudem der Küstenpfad Cinta Costera, die Ruinenstadt Panama Viejo und natürlich der Panamakanal mit seinen imposanten Schleusen.

Derzeit beliebt: Aktivitäten in Panama-City

Colon – Beginn des berühmten Panamakanals

Panama, Hafenstadt, Colon
Die Hafenstadt Colon

In der Hafenstadt Colon beginnt der berühmte Panamakanal, der einmal quer durch das Land bis nach Panama-City führt. Colon ist die zweitgrößte Stadt des Landes und liegt an der Karibikküste. Für Reisende ist die Stadt häufiger Anlaufpunkt in Form von Karibik-Kreuzfahrten.

Die Stadt gilt allerdings als unsicher und bietet hauptsächlich durch ihre Einkaufsmöglichkeiten wie dem Colon 2000 Duty Free Einkaufszentrum und der Mall Plaza Cuatro Altos Tourist:innen einen Anreiz.

Von Colon aus könnt ihr außerdem den Touristenzug entlang des Kanals bis nach Panama-City fahren. Zudem erreicht ihr von der Stadt aus die Festungen Portobelo und San Lorenzo.

Derzeit beliebt: Erlebnisse in Colon

David – Der Knotenpunkt für Reisende

Panama, Park in David
Ein Grüner Leguan im Park von David

David ist, nach Panama-City und Colon, die drittgrößste Stadt des Landes. Sie liegt nah an der Grenze zu Costa Rica und an ihr vorbei führt auch die berühmte Panamericana, die das Feuerland mit Alaska verbindet und insgesamt etwa 26.000 km lang ist.

Die Stadt ist ein Knotenpunkt für Reisende, die in das Hochland reisen wollen und bietet ansonsten leider nur wenige Sehenswürdigkeiten. Es ist sehr heiß dort, weshalb das Leben eher ruhig verläuft.

Wenn ihr etwas Zeit in David verbringen wollt, könnt ihr jedoch beispielsweise im Parque Cervantes entspannen oder die bekannteste Kathedrale, die Catedral de San José De David besichtigen. Im Miguel de Cervantes Saavedra Park könnt ihr überdies Leguane beobachten, die ab und zu als Touristenunterhaltung gefüttert werden.

Chitre – beliebter Touristenort

Panama, Karneval
Karnevalmasken in Panama

Wenn ihr Lust auf Entspannung und Komfort habt, solltet ihr die Stadt Chitre unbedingt in eure Reiseroute mit einplanen. Ihr befindet euch auf der Azuero-Halbinsel und könnt euch auf eine gut ausgebaute Infrastruktur, Shopping-Möglichkeiten und tolle Restaurants freuen.

Besonders beliebt sind vor allem die Thermalquellen im angrenzenden Cirugia Nationalpark. Weiterhin ist die Stadt bekannt für das Bistum Chitré und das Museo de Herrera, in dem ihr viel über die Geschichte Panamas vor seiner Kolonialisierung durch die Europäer erfahren könnt.

Penonome – indigene Geschichte und bunte Kulturen

Panama, Kathedrale auf der Azuero Halbinsel
Kathedrale in Penonomé

Penonome liegt nah an Panama-City und bietet einen imposanten Kontrast zu den modernen Wolkenkratzern der panamaischen Hauptstadt. Auch hier herrscht das ganzjährig milde Tropenklima, was den Ort zu jeder Zeit besuchenswert macht.

Besonders ist hier die Präsenz der indigenen Gruppen Panamas. Schon der Name stammt von einem indigenen Stammesführer, der durch einen Kolonialbeamten getötet wurde. In der Stadt hat sich seitdem eine bunte Mischung aus verschiedenen Kulturen und Nationalitäten entwickelt.

Das Städtchen ist mit seinen hübschen Gebäuden eher beschaulich, zu Feierlichkeiten wie Karneval oder den Nationalfesten könnt ihr euch aber auf bunte Straßenumzüge und viele Möglichkeiten zum Feiern freuen.

Sehenswerte Orte und Dörfer in Panama

Boquete – idyllisches Bergdorf mit jeder Menge Kaffee

Panama, Fluss in Boquete
Wunderschöner Fluss in Boquete

Boquete ist ein Städtchen im Westen Panamas, das ihr unbedingt auf eure Liste der Sehenswürdigkeiten setzten solltet. Reisende kommen häufig in das Dorf, um von dort aus den Vulkan Baru zu besteigen oder wegen der Kaffeevielfalt der Gegend.

Hier bieten sich Touren und Kaffeeverkostungen an. Generell ist Boquete ein genussvoller Ort mit viel leckerem Essen, das in dem fruchtbaren Vulkanboden besonders gut gedeiht und meist ganz frisch geerntet ist.

Daneben warten hier auch actionreiche Freizeitaktivitäten wie Rafting oder Ziplinig auf die Reisenden, weswegen ein junges Touristenpublikum gibt. In unmittelbarer Umgebung gibt es tolle Wanderwege zu beeindruckenden Wasserfällen und im Ort selbst werdet ihr über die vielen bunten Blumen und Gärten staunen.

Es gibt sogar ein jährlich stattfindendes Festival de las Orquidias, das Festival der Orchideen.

Derzeit beliebt: Panama Croyy-Country Tour

Santa Catalina – perfekter Surfspot

Panama, Strand von Santa Catalina
Blick über den Strand von Santa Catalina

Wenn ihr so richtig abgeschieden sein wollt, ist Santa Catalina euer Anlaufpunkt. Das verschlafene Fischerdorf gilt als authentisch und ruhig, dafür kann es mit tollen Stränden mit schwarzem Sand beeindrucken.

Wenn ihr auf der Suche nach Surfspots in Panama seid, gerne Tauchen oder Fischen wollt, seid ihr hier genau richtig. Das Dorf befindet sich im Südwesten an der Pazifikküste. Neben den tollen Wellen könnt ihr auch Ausflüge in den Coiba Nationalpark machen, der als unberührtes und vielseitiges Naturhighlight gilt.

Das Örtchen erreicht ihr am besten von Santiago aus, die Fahrt dauert etwa 2 Stunden.

Derzeit beliebt: Touren ab Panama City

El Valle de Anton – Ein Dorf mitten im Vulkankrater

Panama, Berg bei El Valle De Anton
Berg bei El Valle de Anton

El Valle de Anton ist ein idyllisches Dorf, das zu den top Orten in Panama gehört und darum in unserer Liste der besten Panama Tipps natürlich nicht fehlen darf. In dem Ort könnt ihr den traditionellen Markt besuchen und die außergewöhnliche Lage bewundern. Denn ihr befindet euch mitten in dem Krater eines erloschenen Vulkans.

In der Umgebung gibt es eine Vielzahl von Aktivitäten und sehenswerten Orten. Wasserfälle, besondere Vogelarten und Thermalquellen warten auf euch und außerdem könnt ihr Canopying, Biking, Cliff-Jumping, Wandertouren oder Ausritte unternehmen.

Portobelo – Ein Ort voller Kolonialgeschichte

Panama, Kanonen, Ruinen, Kolonialzeit
Kanone und Ruinen aus der Kolonialzeit

Das Städtchen Portobelo ist vor allem für seine Festung bekannt, die aus der Kolonialzeit stammt und Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist. Christoph Kolumbus betrat als erster Europäer die Bucht an der Karibikküste, in der der Ort heute liegt.

Generell könnt ihr in diesem Teil des Landes viel über die Kolonialgeschichte Panamas erfahren.

Derzeit beliebt: Aktivitäten in Portobelo

Top Sehenswürdigkeiten in Panama

Panamakanal I Panamá la Vieja I Nationalparks I Vulkane I Wasserfälle

Der Panamakanal – technisches Weltwunder

Panamakanal
Blick auf die Frachtschiffe im Panamakanal

Auch wenn ihr Panama bisher nicht auf dem Schirm hattet, vom Panamakanal habt ihr bestimmt schon mal etwas gehört, oder? Der Kanal ist deshalb so berühmt, weil er den Atlantik mit dem Pazifik verbindet und dank dieses menschengemachten Kanals Schiffe nicht mehr den großen Umweg über das Kap Hoorn meistern müssen.

Er ist 82 km lang und nachdem der erste Bauversuch gescheitert ist, dauerte der Bau etwa 10 Jahre und forderte insgesamt etwa 25.000 Menschenleben. Bis heute beeindruckt jedoch die Baukunst und die Wasserstraße ist Teil der Liste der historischen Meilensteine der Ingenieurbaukunst und gilt als Weltwunder der modernen Welt.

Wenn ihr in Panama-City seid, solltet ihr euch das imposante Bauwerk mit seinen beeindruckenden Wasserschleusen auf keinen Fall entgehen lassen. Faszinierend sind vor allem die riesigen Containerschiffe, die gerade so durch die Fahrrinne passen, deren Fahrtweg dank des Kanals jedoch enorm verkürzt wird.

Den Kanal könnt ihr auch selbst zumindest zum Teil bereisen und entweder eine Kreuzfahrt oder eine Bootstour für die Region buchen.

Von Panama-City aus bietet sich der Besuch der Miraflores Schleusen an, die auf den Besuch von Reisenden ausgerichtet sind. Hier habt ihr die Möglichkeit die Durchfahrt der Schiffe von Aussichtsterrassen aus und auch von einem Restaurant aus beobachten. Außerdem gibt es ein Museum.

Wenn ihr lieber ein bisschen entspannen wollt, könnt ihr das am Kanal abseits der Schleusen sehr gut, denn einige Passagen des Bauwerks sind durchaus idyllisch.

Derzeit beliebt: Kreuzfahrt auf dem Panamakanal

Panamá la Vieja – die einstige Hauptstadt Panamas

Panama, Viejo
Die beeindruckenden Ruinen von Panama Viejo

Bei der Besichtigung der Ruinenstadt Panamá la Vieja seht ihr die Überreste der ältesten spanische n Stadtgründung an der Pazifikküste. Ihr könnt viele Ruinen der spanischen Kolonialzeit aus dem 16. und 17. Jahrhundert sehen und einen Eindruck über die einst wichtige Hafenstadt gewinnen.

Obwohl Panamá la Vieja einst wichtig war, stand die Stadt unter keinem guten Stern und bei einem Erdbeben und einige Jahre später einem Brand wurden viele Gebäude zerstört. Als der walisische Freibeuter Henry Morgan die Stadt überfiel, um Panama zu erobern, wurde sie gänzlich niedergebrannt und daraufhin wenige Kilometer entfernt eine neue Stadt aufgebaut, die heute noch die Hauptstadt Panamas ist.

Es gibt auch ein Museum, in dem ihr viel über die Geschichte der Stadt erfahren könnt. Generell gehört die Ruinenstadt zu den top Sehenswürdigkeiten in Panama und da es nur wenige Kilometer vom Zentrum Panama Citys entfernt liegt, solltet ihr der einstigen Stadt einen Besuch abstatten.

Derzeit beliebt: Aktivitäten in Panama la Vieja

Nationalparks in Panama – Spektakuläre Landschaften

Panama, Altos De Campana Nationalpark
Der Altos de Campana National Park

Es gibt einige Nationalparks in Panama und eine Besichtigung der vielseitigen Landschaften solltet ihr euch nicht entgehen lassen. Obwohl Panama klein ist, verfügt es über facettenreiche Gefilde und so ihr könnt Vulkanlandschaften, Korallenriffe oder Regenwälder entdecken.

Einer der bekanntesten Nationalparks des Landes ist La Amistad, vom im Norden Panamas bis nach Costa Rica reicht und aufgrund seiner beeindruckenden Tier- und Pflanzenwelt Teil des UNESCO-Weltnaturerbes ist.

Ebenso ein absolutes Highlight ist der Baru Vulkan Nationalpark, der, wie der Name schon sagt, um den Vulkan Baru reicht. Das Besondere ist, dass wenn ihr den Gipfel des Vulkans besteigt, ihr von dort aus den Pazifik auf der einen und die Karibik auf der anderen Seite bewundern könnt.

Wenn euch der Sinn eher nach Surfen oder Tauchen steht, bietet sich ein Besuch im Bastimentos Island Nationalpark an. Hier erwarten euch karibische Traumstrände wie aus dem Bilderbuch, tolle Wellen zum Surfen, beeindruckende Mangrovenwälder und bunte Korallenriffe.

Der Metropolitan Natural Park ist ein kleiner Dschungel mitten in Panama City. Hier gibt es dennoch imposanten tropischen Regenwald mit Affen, Faultieren, Schmetterlingen und bunten Vögeln. Vom Cerro Mono Titi könnt ihr zudem einen tollen Blick auf die Stadt genießen.

Auch der Isla Coiba Nationalpark ist einen Besuch wert und zählt zu den schönsten Gegenden des ganzen Landes. Die 38 Inseln sehen mit ihren weißen Sandstränden und dem türkisfarbenen Wasser aus wie aus einer Urlaubspostkarte. Hier habt ihr die Möglichkeit ihr beispielsweise Buckelwale oder Haie sichten oder die schillernden Korallenriffe bei einem Schnorchelausflug bestaunen.

Entlang der unter Vogelfans bekannten Pipeline Road könnt ihr den Soberania Nationalpark besuchen. Neben zahlreichen Vogelarten könnt ihr hier auch Säugetiere wie Jaguare oder Affen entdecken.

Derzeit beliebt: Zipline-Abenteuer im Regenwald

Vulkane in Panama

Panama, Baru Vulkan
Der berühmteste Vulkan in Panama namens Baru

Es gibt insgesamt 4 Vulkane in Panama, von denen der Vulkan Baru der bekannteste ist.

Der Baru ist zudem der höchste Berg Panamas und ist umgeben von fruchtbarem Hochland und dem Baru Vulkan Nationalpark. Die Besteigung des Berges ist recht anspruchsvoll, weshalb ein Führer empfohlen wird, um den Gipfel zu erklimmen.

Bei klaren Wetterbedingungen lohnt sich der Aufstieg schon alleine wegen des Blicks auf den Pazifik und den Atlantik. Besonders berühmt ist der Vulkan für seine tollen Sonnenaufgänge, weshalb häufig bereits nachts der Berg bestiegen wird, um nach dem Sonnenaufgang gemächlich zurück nach unten zu wandern.

Ein weiterer Vulkan, der in eine traumhafte Umgebung eingebettet ist, ist der El Valle Vulkan. Im Krater des Vulkans liegt das Dorf, das ebenfalls den Namen El Valle trägt.

Das Dörfchen ist idyllisch, doch neben einigen Souvenirläden gibt es nicht viel zu entdecken. Umso vielseitiger ist die Landschaft. Besonders schön ist die Aussicht vom Cerro La Silla aus, vor allem zu den Sonnenauf- und Untergängen.

Wanderungen zum Cerro Cara Iguana und zur bei Tourist:innen sehr beliebten La India Dormida lohnen sich ebenfalls.

La Yeguada liegt auf Panamas Halbinsel Azuero und besticht durch seinen riesigen Stausee und den beeindruckenden Blick über die umliegende Landschaft. Am Ufer des Sees gibt es einen großen Campingplatz, der sich perfekt eignet, wenn ihr einen Ausflug mit Übernachtung geplant habt oder generell einen Roadtrip durch Panama macht.

Derzeit beliebt: Aktivitäten in den Nationalparks

Wasserfälle in Panama – imposante Naturschauspiel in mystischer Umgebung

Panama, Lost Waterfall,Boquete
Einer der Lost Waterfalls in Boquete

Der Besuch der zahlreichen Wasserfälle in Panama gehört für viele Reisende zu den Must-Sees ihres Aufenthaltes. Denn auch wenn Panamas Wasserfälle nicht die größten oder bekanntesten der Welt sind, gibt es doch sehr sehenswerte und beeindruckende Orte.

Mit am bekanntesten ist die Tour The Lost Waterfalls. Ihr wandert durch den dichten Dschungel und erlebt auf eurem Weg drei spektakuläre Wasserfälle.

Die Wasserfälle liegen in einem Park, der auch Eintritt kostet, wo euch eine Wanderkarte ausgehändigt wird. Die drei Wasserfälle (Los tres cascadas) sind atemberaubend und je nach Saison habt ihr sie ganz für euch alleine.

Ebenso bekannt ist El Chorro Macho. Auf dem Weg dorthin überquert ihr den Dschungel auf beeindruckenden Hängebrücken und könnt unterwegs Tiere des Regenwaldes bestaunen.

Auch hier wird ein Eintritt verlangt, dafür könnt ihr im als Naturpool „angelegten“ Wasserbecken eine Runde schwimmen. Weiterhin gibt es den Wasserfall San Ramón.

Hier gibt es direkt an der Straße Parkmöglichkeiten und ihr habt den Wasserfall nach wenigen Metern erreicht. Der Zugang ist kostenlos, je nach Saison werden hier manchmal auch Souvenirs verkauft.

Der Alto de Piedra Wasserfall liegt ebenfalls nah an einer Straße. Der Weg zum Wasserfall ist häufig etwas schlammig, dafür lohnt sich der Wasserfall selbst umso mehr.

Als absoluter Geheimtipp gilt übrigens der Chorros de Olá. Für den Weg dorthin solltet ihr allerdings gut zu Fuß sein. Da er ein einer heißen Gegend liegt, lohnt sich der Besuch vor allem in der Regenzeit, wenn die Wassermassen viel größer sind als in der Trockenzeit.

Einen weiteren Wasserfall gibt es am Ende des Pipeline Trails, beeindruckend sind beispilesweise außerdem Cascada Chorcha, Chorro Las Mozas, Cascada El Manglarito, Chorro Macho, El Salto Las Palmas und die Gegend um die Caldera Hot Springs.

Derzeit beliebt: Bootstour mit Wasserfallbesichtigung

Top Strände in Panama

Panama, Strand
Paradiesischer Strand in Panama
  • Strände Cayos Zapatilla, Red Frog Beach und Playa Estrella auf Bocas del Toro
  • Strände der San Blas Inseln
  • Inselgruppe Islas del Rosario
  • Strände der Insel und des Nationalparks Coiba wie der Playa Santa Catalina
  • Strand der Isla Contadora, die Teil der Pearl Islands ist
  • Panama City Beach direkt in der Hauptstadt
  • Cayos Zapatilla Inseln
  • Starfish Beach am Playa Estrella
  • der kilometerlange Playa Santa Clara
  • Playa de Pedasi und Playa Venao auf der Azuero Halbinsel

Aktivitäten in Panama

Surfen I Tauchen & Schnorcheln I Wandern I Weitere

Surfen in Panama

Panama, Surfer
Ein Surfer nutzt die Wellen von Santa Catalina

Surfen gehört zu den beliebtesten Reiseaktivitäten und viele Reisende richten ihre Planung nach guten Wellen und tollen Traumstränden. Dadurch sind bereits viele Länder sehr voll und überlaufen. Wie sieht es aber aus mit dem Surfen in Panama?

Tatsächlich habt ihr hier gute Chancen auf tolle Bedingungen, könnt die Wellen des Pazifik und die des Atlantiks nutzen und zahlreiche ziemlich leere Surfspots in traumhafter Umgebung genießen.

Die besten Wellen der pazifischen Seite Panamas gibt es übrigens von Dezember – März. Gerade die Gegenden um Playa las Lajas, Santa Catalina und Playa Venao sind super zum Surfen.

An der Karibikseite, vor allem auf der Inselgruppe Bocas del Toro, findet ihr die besten Wellen übrigens April – November. Auch am Playa Maria Chiquita und auf der Isla Grande könnt ihr tolle Spots finden.

Wenn ihr Surfen gerne mal ausprobieren wollt, schaut euch am besten nach einer passenden Surfschule um, in Panama gibt es jede Menge davon. Auch Boards auszuleihen ist gar kein Problem, oder wenn ihr richtig intensiv lernen wollt, wäre ein Surfcamp vielleicht auch eine Idee.

Derzeit beliebt: Surfstunde in Panama

Tauchen und Schnorcheln in Panama

Panama, Karibik, Unterwasserwelt
Unterwasserwelt an der karibischen Küste Panamas

Auch beim Thema Tauchen in Panama ist es wieder von Vorteil, dass es in Panama zwei Ozeane gibt, die nah beieinanderliegen, sodass ihr sogar an einem Tag in zwei verschiedene Unterwasserwelten eintauchen könnt.

Es gibt unzählige Riffe mit faszinierende Tier- und Unterwasserwelten. Im Coiba Marine Park, einem der besten Tauchgebiete weltweit, beispielsweise werden häufig Buckelwale, Riffhaie und sogar Orcas gesichtet. Da die Region lange als Strafkolonie genutzt wurde, hatte die Natur hier viel Zeit, sich zu erholen und Delfine, Meeresschildkröten und Mantarochen konnten friedlich dort leben.

Generell gibt es in Panama viele verschiedene Gebiete, wo ihr je nachdem ob eher Anfänger:in oder fortgeschritten, super schnorcheln und tauchen könnt und natürlich gibt es Tauchkurse vor Ort. Viele Tauchgebiete haben spezielle Anlaufstellen für alle Unerfahrenen.

Neben dem Bereich um die Isla Coiba gibt es noch einige weitere Regionen, die ihr euch unbedingt merken solltet, wenn ihr die faszinierenden Korallenlandschaften Panamas erkunden möchtet.

Es gibt den Golf von Chiriquí, wo ihr ebenfalls Rochen und Haie sichten könnt, auch das Archipel Bocas del Toro bietet Rochen, Schildkröten und Delfinen eine Zuhause und begeistert vor allem durch die flachen und ruhigen Gewässer.

Die insgesamt 185 Inseln der Pearl Islands und auch Portobelo bieten neben weißen Stränden und tollen Sonnenuntergängen auch Riffe und Unterwasserhöhlen, wo bunte Fische beobachtet werden können. Auf den San Blas Inseln gibt es neben der tierischen und pflanzlichen Unterwasserwelt auch einige vor langer Zeit gesunkene Schiffswracks zu bestaunen.

Wandern in Panama

Panama, Boquete
Wandern durch die Wälder bei Boquete

Durch die vielen unberührten Landschaften und zu tollen Spots wie Wasserfälle, Vulkane oder heiße Quellen bietet sich an, die Gegenden zu Fuß zu erkunden, weswegen Wandern in Panama unbedingt in den besten Panama Tipps erwähnt werden muss.

Zum Wandern laden die vielen Nationalparks und Dschungelgebiete besonders ein. Aber auch auf den Gipfel des Vulkans Baru oder den Cerro Tute Weg entlang findet ihr anspruchsvolle Touren, die euch mit imposanten Aussichten belohnen. Auch der Vulkan Cerro Picacho kann erklommen werden.

Nachtwanderungen gibt es in Panama ebenfalls, hier könnt ihr euch von Guides leiten lassen, um nachtaktive Tiere zu beobachten. Informiert euch am besten im Voraus über die aktuellen Gegebenheiten vor Ort und die Wetterbedingungen.

Weitere Aktivitäten in Panama

Panama, Coffee,Tasting
Kaffeeverkostung in Panama
  • Der Besuch von spannenden Museen wie dem Biomuseo in Panama City
  • Touren durch die Kaffeeregionen inklusive Tasting
  • Free Walking Touren durch zum Beispiel Panama City
  • Der Besuch von traditionellen Tanzveranstaltungen
  • Panama zur Zeit des berühmten Karnevals besuchen

Derzeit beliebt: Foodtour mit Coffeetasting

Ausflugsziele ab Panama

Panama Karte
Panama auf der Landkarte

Panama gilt als Verbindung von Nord- und Südamerika und bietet dadurch die Gelegenheit, sowohl weiter in den Norden als auch weiter in den Süden zu reisen. Je nachdem, wie groß euer Budget ist und wie viel Zeit ihr habt, bietet sich vor allem der Besuch der Nachbarländer Kolumbien und Costa Rica als Ausflugsland an.

Weiterreise nach Costa Rica

Strand von Manzanillo in Costa Rica
Strand von Manzanillo in Costa Rica

Costa Rica gehört zu den beliebtesten Reisezielen Mittelamerikas, und da Panama im Norden an Costa Rica grenzt, bietet es sich auf jeden Fall als Möglichkeit der Weiterreise an.

Landschaftlich sind Costa Rica und Panama sich nicht unähnlich, beide Länder grenzen sowohl an den pazifischen als auch in den karibischen Ozean und in beiden Ländern gibt es beeindruckende Dschungel- und Vulkanlandschaften.

Als kulturelles Highlight gilt Hauptstadt San José und weiterhin erwarten euch dort Traumstrände, heiße Quellen, imposante Mangrovenwälder und atemberaubende Tier- und Pflanzenwelten.

Mit der Fähre nach Kolumbien

Cocora,Valley, Kolumbien
Das wunderschöne Cocora Valley in Kolumbien

Wenn ihr gerne in das südlich von Panama gelegene Kolumbien weiterreisen wollt, ist es am besten, wenn ihr das mit einer Fähre oder mit dem Flugzeug weiterreist.

Der Landweg führt nämlich über den Darién Gap und gilt als sehr gefährlich. Es gibt keine Straßen, nur Pfade, die zu Fuß oder mit dem Motorrad bereist werden können und eine hoho Kriminalitätsrate.

Auch wenn dieser Bereich immer wieder zum Ziel von risikofreudigen Abendteurer:innen wird, sollte auf den Landwegen auf jeden Fall verzichtet werden und eine andere Möglichkeit der Weiterreise gewählt werden. Neben der Fähre gibt es auch die Möglichkeit, mit dem Segelboot weiterzureisen, das lohnt sich besonders, da die Strecke landschaftlich unglaublich schön ist.

In Kolumbien selbst erwartet euch eine abenteuerliche und kontrastreiche Mischung aus Naturschauspielen, beeindruckender Architektur und wunderschöner Traumstrände.

Essen und Trinken in Panama

Panama, Kaffeepflanze
Kaffeepflanze in Panama

Nun kommen wir zu einem der wichtigsten Dinge beim Reisen: der regionalen Küche. Es ist immer wieder schön und besonders, auf Reisen neue Geschmäcker kennenzulernen und die regionalen Spezialitäten kennenzulernen.

Die Panamaische Küche ist geprägt von vielen unterschiedlichen Einflüssen und wird daher auch als Fusionsküche bezeichnet.

Die heutigen Gerichte wurden zum Beispiel beeinflusst von indigenen Gruppen aus der Zeit vor der Kolonialisierung, vor allem Mais spielte für die Menschen eine große Rolle. Die Spanier brachten später neue Lebensmittel wie Getreide, Käse und Wein in das Land. Durch Sklaven aus Westafrika gelangten weiterhin Kaffee, Oliven, Datteln und Palmöl dorthin.

Weitere Einflüsse kamen von Afrokariben, aus den USA und aus China, besonders im Zusammenhang mit dem Bau des Panamakanals, da in dieser Zeit viele Arbeiter aus anderen Ländern nach Panama kamen und dort auf ihr Glück hofften.

Essgewohnheiten in Panama

Arroz con Guandu &  Ensalada de Feria
Arroz con Guandu und Ensalada de Feria

In Panama isst man in städtischen Regionen häufig drei Mahlzeiten am Tag, wobei das Mittagessen eher leicht und Frühstück und Dinner dafür umfangreicher sind. Auf dem Land wird häufig ganz auf ein Mittagessen verzichtet.

Die panamaische Küche basiert häufig auf Fleisch, weswegen ihr es, wie häufig in Mittel- und Südamerika nicht ganz einfach habt, solltet ihr euch vegetarisch oder vegan ernähren. Regionale Gerichte ohne Fleisch sind frittierte Kochbananen namens Patacones und auch Süßspeisen wie Cocadas.

Doch gerade in Panama City findet ihr sicher einige Restaurants, die zu eurer Ernährungsweise passen, auf dem Land wird es jedoch eher schwierig, etwas fleischloses zu finden. Frisches Obst und Gemüse gibt es jedoch überall, da das Land einen fruchtbaren Boden hat.

Spezialitäten in Panama

Panama, Obst und Gemüse
Obst und Gemüse auf einem Markt in Panama

Zum Frühstück gibt es häufig Milchreis, Ei, Fleisch oder Obst und Arepa. Diese Maisfladen werden in einigen südamerikanischen Ländern zu vielen Mahlzeiten serviert.

Gallo Pinto (Reis, Bohnen, Fleisch) gibt es ebenso in vielen mittelamerikanischen Ländern und wird oft mittags gegessen. Ein weiteres auch in Panama verbreitetes Hauptgericht sind Tortilla, Carimanolas (Fleischpastete), Arroz con Guandu y Pollo (Reis, Bohnen, Huhn)

Das Fischgericht Ceviche ist auch in Panama sehr beliebt, ebenso Pargo frito (frittierter Schnappfisch), den es in der Küstenregion gibt. In der Region Colón ist Tintenfisch mit Kokosmilch eine Spezialität.

Mondongo a la Culona, Ropa Vieja und Sancocho sind außerdem Eintöpfe, die ihr häufig in Panama finden werdet. An Imbissständen gibt es auch in Panama Empanada und verbreitete Süßspeisen sind Hojaldras (eine Art Krapfen), Flan und der Kuchen Tres leches.

Bier ist ein beliebtes alkoholisches Getränk Panamas, bei indigenen Gruppen insbesondere das bierartige Chicha. Weiterhin wird Rum getrunken und auch exportiert und daneben erfreuen sich Milchshakes großer Beliebtheit.

Trinkgeld in Panama

Panama,Karibik,Restaurant
Idyllisches Restaurant an der karibischen Küste

Und wir wird es mit dem Trinkgeld in Panama gehandhabt? Wenn ihr mit dem Essen zufrieden seid, könnt ihr auf jeden Fall Trinkgeld geben.

Es wird jedoch unterschieden zwischen Städten und ländlichen Regionen. In Städten wie Panama City oder in touristischen Urlaubsorten wird in der Regel ein Trinkgeld von etwa 10 % erwartet, auf dem Land hingegen rechnen die Menschen eher nicht mit Trinkgeld. Natürlich freuen sich Locals aber trotzdem darüber, wenn ihr etwas mehr als den Rechnungsbetrag zahlt.

Leitungswasser in Panama

Panama City bei Nacht
Panama City bei Nacht

In Panama City kann man Wasser aus der Leitung unbedenklich trinken. Auch in anderen Regionen ist Trinkwasser in Panama sauber und trinkbar.

Wenn ihr auf Nummer Sicher gehen wollt, könnt ihr auch Trinkwasser kaufen. Besonders wenn ihr in sehr ländlichen und abgelegenen Regionen unterwegs seid, wird zudem empfohlen, das Wasser nicht direkt aus dem Hahn zu trinken.

Unterkünfte in Panama

top Hotels in Panama

Panama, Pool
Pool mit Liegen in Panama

Empfohlene Reiseversicherungen für Panama

Panama City, Nationaltheater
Nationaltheater in Panama City

Es ist wirklich wichtig, sich im Voraus mit Reiseversicherungen auseinanderzusetzen, weshalb wir das Thema in unseren Panama Tipps aufgreifen. Für eine Reise nach Panama ist übrigens diese Reiseversicherung zu empfehlen.

Dadurch, dass ihr gerade für eure Flüge viel Geld bezahlt, gibt euch eine Reiseversicherung die Sicherheit, dass ihr, wenn ihr krank werdet, auf den Stornokosten nicht sitzen bleibt. Auch euer Gepäck ist mitversichert, ihr habt eine Reiseabbruchversicherung und die Möglichkeit, eine Reisekrankenversicherung mitzubuchen, was dringend geraten wird.

Bezahlung in Panama

Panama, Los Cajones De Chame
Los Cajones De Chame in Panama

Die Bezahlung in Panama erfolgt am besten ganz unkompliziert in US-Dollar. Daneben sind auch Balboa in Umlauf, die als offizielle Landeswährung gelten, jedoch ist eben auch der Dollar ein gesetzliches Zahlungsmittel. 1 Balboa entspricht übrigens 100 Centésimos und ist an den Kurs des US-Dollars gekoppelt. Außerdem sind Balboa nur in Form von Münzen in Umlauf und darum recht unpraktisch.

Geldautomaten gibt es in Städten und an gut besuchten Reisezielen. Beachtet aber, dass das Wechseln von größeren Scheinen problematisch werden kann, nehmt also lieber maximal 20 $ Scheine mit, wenn ihr in Bargeld zahlen wollt.

Kreditkarten sind vor allem in Städten, gehobenen Restaurants oder Hotels verbreitet, es ist aber trotzdem und vor allem in ländlichen Regionen empfehlenswert, Bargeld dabeizuhaben. Zudem ist es empfehlenswert, eine Reisekreditkarte mitzuführen.

Die Reisekosten für Panama sind übrigens nicht so niedrig wie in anderen mittel- und südamerikanischen Ländern, aber günstiger als beispielsweise in Costa Rica. Zudem hängen die Preise stark von eurer Reisezeit und euren Unternehmungen vor Ort ab.

Wie meistens gilt: in ländlichen und untouristischeren Regionen könnt ihr günstiger reisen als beispielsweise in Panama-City oder nah der beliebten San Blas Inseln.

Fragen zum Panama Urlaub

Welche Sprache spricht man in Panama?

Die offizielle Landessprache in Panama ist Spanisch. Es gibt aber auch indigene Sprachen, von denen die der Guaymí und der Emberá am verbreitetsten sind.

Welche Sehenswürdigkeiten in Panama muss man gesehen haben?

Die Sehenswürdigkeiten Panamas reichen von traumhaften Stränden, beeindruckenden Naturlandschaften hin zur Skyline von Panama City. Die top Sehenswürdigkeit bei Reisenden ist sicher der Panamakanal, weiterhin gibt es schöne koloniale Altstädte, beispielsweise in Panama City. Besonders beliebt sind zudem die wunderschönen San Blas Inseln und der Vulkan Baru.

Wann ist die beste Reisezeit für Panama?

Aufgrund der Lage am Äquator könnt ihr Panama ganzjährig bereisen, von Mai bis November ist allerdings Regenzeit und ihr müsst mit nachmittäglichen Schauern rechnen.

Wie teuer ist Panama?

Panama ist keines der supergünstigen Reiseländer in Süd- und Mittelamerika jedoch günstiger als das benachbarte Costa Rica. Dennoch sind gerade Lebensmittel recht teuer und auch Unterkünfte sind nicht sehr preiswert, insbesondere wenn ihr lieber im Doppelzimmer übernachtet als im Gemeinschaftsschlafsaal eines Hostels. Im Vergleich zu mitteleuropäischen Ländern könnt ihr in Panama trotzdem günstig reisen.

Lohnt sich eine Reise nach Panama?

Ja, eine Reise nach Panama lohnt sich unbedingt. Einerseits gibt es eine Vielzahl an Traumstränden und idyllischen Inselgruppen, Panama hat aber auch tolle Wasserfälle, Vulkane und Regenwaldbereiche zu bieten. Gerade in Städten wie Panama City prallen außerdem die Welten von traditionellem Leben und modernen Wolkenkratzern aufeinander. Zudem liegen hier Pazifik und Karibik unglaublich nah beieinander, ihr könnt in kurzer Zeit beide Ozeane bewundern und übrigens zählt die Unterwasserwelt Panamas zu den schönsten der Welt.

Karte mit den besten Panama Tipps

Karte