Nicaragua Tipps

Nicaragua Tipps

Spannender Reiseführer mit Highlights zu Reisezielen, Naturschauspielen und Aktivitäten

Wenn das Fernweh wieder mal ungebrochen groß scheint, solltet ihr eure nächste Reise planen. Habt ihr auch ein Sehnsuchtsziel? Zu meinen gehört definitiv Zentralamerika. Falls ihr euch nach einem Abenteuer sehnt und abseits der typischen Reiseziele unterwegs sein wollt, lohnt sich ein Blick auf das mittelamerikanische Land Nicaragua – das „Land der tausend Vulkane, Regenwälder und Lagunen“. Eingerahmt von Karibischem Meer und Pazifik habt ihr die Chance, brodelnde Vulkane und tiefe Kraterseen zu bestaunen, verwunschene Strände zu entdecken, durch Kolonialstädte zu spazieren, mystische Regenwälder zu durchqueren oder den größten See Mittelamerikas zu besuchen. Klingt nach faszinierenden Naturschauspielen und einer Menge Kultur, oder? Mit den Nicaragua Tipps könnt ihr ein Reiseziel mit viel Potential erkunden und eure Abenteurer-Qualitäten unter Beweis stellen.

Top Nicaragua Tipps im Überblick

Fakten zu Nicaragua

Allgemein | Kosten | Zeitverschiebung | Sicherheit | Reiseplanung

Allgemeine Informationen zu Nicaragua

Nicaragua, Stadt León
Bunte Häuser in der Stadt León

Ihr findet Nicaragua auf der mittelamerikanischen Landbrücke zwischen Honduras im Norden und Costa Rica im Süden. Das größte Land Mittelamerikas begrüßt euch mit Küstenlandschaften von knapp 900 Kilometern und ist Heimat für circa sieben Millionen Menschen.

Damit ihr euch die Dimensionen des Landes besser vorstellen könnt, ein kleines Beispiel für euch: Nicaragua macht nur 40% der Fläche Deutschlands aus, passt also 2,5 mal in unser Heimatland rein. Trotz der kleinen Größe von 120.254 km² gibt es Einiges zu sehen.

Die Hauptstadt Nicaraguas, Managua, liegt im Westen des Landes am Südufer des gleichnamigen Sees und gilt als infrastrukturelles Zentrum. Allgemein ist der Westen mit seinen Regionen am Pazifik das Ballungszentrum und Hauptreiseziel, da der Osten hauptsächlich aus Regendwald besteht.

Eines der Highlights des Landes ist die atemberaubende Vielfalt der Flora und Fauna. Die außergewöhnlichen Ökosysteme aus Mangroven, Vulkanen, Inseln, Seen und Tieren wie Jaguaren, Krokodilen oder Tapiren werden euch verzaubern und sorgen dafür, dass ihr unglaubliche Naturschätze entdecken könnt.

Und welche Sprache wird in Nicaragua gesprochen? Spanisch gilt als Amtssprache Nicaraguas und unterscheidet sich in seinem Akzent von der Ursprungssprache ein wenig.

Aber ihr stellt euch jetzt bestimmt auch die Frage, ob ihr für eure Reise durch Nicaragua Spanisch sprechen müsst.

Zuallererst gilt es zu wissen, dass Englisch vor Ort nicht weit verbreitet ist. Deswegen ist es von Vorteil, wenn ihr euch vor eurer Reise auf Spanisch vorbereitet und zumindest gängige Sätze beherrscht.

Kosten in Nicaragua

Nicaragua, León, Architektur
Farbenfrohe Architektur in León

Während eurer Reiseplanung solltet ihr euch Dollar holen, da ihr mit diesen vor Ort problemlos bezahlen könnt. Das Wechselgeld bekommt ihr meist in der Landeswährung Córdoba Oro zurück.

Und wie teuer ist jetzt eine Reise durch Nicaragua? Eine Frage, die auf der Liste der Nicaragua Tipps nicht unbeantwortet bleiben darf.

Im Vergleich zu Costa Rica und anderen Ländern ist Nicaragua ein recht preiswertes Reiseland. Dabei kommt es natürlich auch ganz darauf an, wie und wo ihr schlafen oder welche Extras ihr euch gönnen wollt.

Für Unterkünfte zahlt ihr ab 15 €, wobei ihr beachten müsst, ob ihr in Einzelzimmern oder Schlafsälen übernachten wollt. Dazu könnt ihr pro Tag mit 10 – 15 € für Essen und Trinken auskommen.

Zeitverschiebung Nicaragua

Nicaragua, Nicaraguasee
Atemberaubender Nicaraguasee mit der Insel Ometepe

Zu eurer Reisevorbereitung gehört auch das Wissen über die Zeitverschiebung in Nicaragua. Das Land liegt in der Zeitzone GMT-6 und hat keine Zeitumstellung.

Deswegen unterscheidet sich der Zeitunterschied von sieben Stunden im Winter zu acht Stunden im Sommer. Und Nicaragua ist hinter der deutschen Zeit.

Sicherheit in Nicaragua

Nicaragua, Sonnenuntergang über der Stadt Granada
Wunderschöner Sonnenuntergang über der Kolonialstadt Granada

Jetzt zur Sicherheit in Nicaragua. Wenn ihr achtsam durch die Region reist und keine Naivität siegen lasst, dann solltet ihr vor Ort keine Probleme haben.

Natürlich müsst ihr während eurer Reise ein paar Regeln beachten, aber ansonsten könnt ihr derzeit problemlos einen Urlaub in Nicaragua planen. Kauft euch eine Bauchtasche, verstaut euer Geld an unterschiedlichen Stellen und lasst eure Wertsachen nicht aus den Augen.

Dann solltet ihr Nachts nicht alleine durch die Straßen laufen. Falls ihr mal ein Taxi braucht, lasst ihr euch das vom Hotel bestellen oder ihr steigt in die offiziellen „Radiotaxis“. Hierbei müsst ihr immer darauf achten, dass diese zu den offiziellen Anbietenden gehören.

Reiseplanung für Nicaragua

Nicaragua, Karibik
Einzigartige Natur an Nicaraguas Karibikküste

Bei eurer Reiseplanung für Nicaragua müsst ihr bestimmt auch noch Punkte wie Impfungen oder Einreisebestimmungen auf eurer To-do-Liste abhaken.

Wie sieht es beispielsweise mit Impfungen für Nicaragua aus? Für alle Reisenden werden Impfungen wie Hepatitis A, Tetanus, Diphtherie, Tollwut (vor allem bei Trekking) oder Typhus empfohlen.

Aber informiert euch im Vorhinein bei ärztlichem Fachpersonal. Und wie steht es um ein Visum für Nicaragua?

Für eure Einreise braucht ihr einen gültigen Reisepass (mind. sechs Monate) und könnt bei einem touristischen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen ohne Visum reisen. Aber ihr müsst bei Ankunft eine Touristenkarte kaufen und eine Einreisegebühr bezahlen.

Dieser Betrag liegt bei circa 15 €. Bevor ihr eure Reise startet, solltet ihr euch auch Gedanken zum Datenvolumen und eurer SIM-Karte machen. Informiert euch im Voraus bei eurem Anbieter in Deutschland nach möglichen Angeboten.

Alternativ holt ihr euch direkt nach eurer Landung am Flughafen eine der landesüblichen SIM-Karten. Dabei zählen die Mobilfunkanbieter Claro und Tigo zu den gängigen Unternehmen.

Anreise nach Nicaragua

Flüge nach Nicaragua

Nicaragua, Vulkaninsel Ometepe
Fantastische Vulkaninsel Ometepe

Bevor ihr in euren Outdoor-Urlaub startet, müsst ihr eure Anreise nach Nicaragua planen. Euer Flug wird euch an den Flughafen Managua führen.

Damit ihr die besten und günstigsten Verbindungen findet, solltet ihr Preise und Routen vorher genau vergleichen. Ab Deutschland gibt es von den größten Flughäfen keine Direktverbindungen. Ihr müsst mindestens einmal umsteigen.

Beispielsweise werden ab Frankfurt am Main Flüge über Miami nach Nicaragua angeboten. Ihr müsst nur daran denken, wenn ihr in den USA umsteigt, dass ihr die Reisegenehmigung ESTA braucht.

Jetzt kommt bestimmt der Einwand, dass ihr ja nur einen Transit macht und einen Umstieg vornehmt. Aber selbst dann benötigt ihr das Formular.

Je nach Reisezeit und -dauer habt ihr die Chance, Flüge ab 500 € zu ergattern. Die zweite Möglichkeit besteht darin, dass ihr ab Amsterdam mit der Airline KLM über Panama nach Nicaragua fliegt.

Die Flugzeit beträgt je nach Umsteigedauer ab 13 Stunden. Ihr seid aber auch mal schnell 20 Stunden unterwegs. Einer meiner Nicaragua Tipps lautet: nehmt euch ausreichend Zeit und vergleicht die Preise möglicher Reiserouten.

Fortbewegung in Nicaragua

Nicaragua, Granada
Farbenfrohe Straße in Granada

Wenn ihr eine Rundreise plant, solltet ihr euch vorher ein wenig Gedanken machen, wie ihr am sinnvollsten von A nach B gelangt. Wie genau läuft die Fortbewegung in Nicaragua?

Ein ausgebautes Zugnetz, wie in vielen europäischen Ländern, gibt es hier nicht. Aber ihr könnt vor Ort auf ein Busnetz zählen und für einen geringen Preis eure Reiseziele abklappern.

Die Busse werden in Mittelamerika auch „Chicken Busse“ genannt, weil viele Menschen aus sehr engem Platz sitzen. Ein Großteil der Strecken wird aber auch mit den sogenannten „Colectivos“ abgefahren.

Aber Achtung, wenn ihr die Busse nutzen wollt, müsst ihr die Einheimischen nach den Haltestellen fragen. Denn es gibt keine ausgewiesenen Markierungen und die Fahrer:innen rufen einfach aus dem Bus, welchen Ort sie als Ziel haben.

Wenn ihr euer Reiseziel hört, dann einfach reinspringen und euren Betrag zahlen. Das wird schnell zu einem Abenteuer.

Aber euer Motto sollte lauten: einfach durchfragen und hoffen, Richtung geplanten Stopp zu fahren. Und wo ihr letztendlich landet, das kann manchmal auch für Überraschungsmomente sorgen.

Alternativ könnt ihr euch natürlich auch einen Shuttle-Service buchen, den beispielsweise viele Unterkünfte anbieten.

Beste Reisezeit für Nicaragua

Nicaragua, Masaya Vulkan
Glühender Krater des Masaya Vulkan

Auf die Liste der Nicaragua Tipps gehört natürlich auch eine Antwort auf die beste Reisezeit. Denn danach werdet ihr vermutlich euren Urlaub richten.

Im Allgemeinen ist das Klima Nicaraguas tropisch geprägt und kennzeichnet sich durch kaum wahrzunehmende Temperaturschwankungen. Außerdem werden die klimatischen Verhältnisse durch bis zu 2.400 Meter hohe Berge und Ozeane beeinflusst.

Aktuelles Wetter in Managua.
Wie ist das aktuelle Wetter in Managua?

Außerdem ist die Karibikküste feuchter und von Niederschlägen geprägt, wobei die Gegenden am Pazifik und das Hochland meist von Regen verschont bleiben. Das Klima lässt sich in Trocken- und Regenzeit einteilen, allerdings fallen die regenreichsten Zeiten auf die Monate von September und Oktober.

Hierbei muss die Trockenzeit nochmal zwischen Pazifik (November bis April) und Karibik (Februar bis April) unterschieden werden. Diese Jahreszeit lässt sich auch als beste Reisezeit für Nicaragua festlegen.

MonatTemperatur (°C)SonnenstundenRegentage
Januar22 – 3074
Februar23 – 3273
März23 – 3394
April25 – 34911
Mai25 – 321024
Juni25 – 311028
Juli24 – 301027
August24 – 311028
September24 – 31928
Oktober23 – 30829
November23 – 30919
Dezember22 – 30811
Klimatabelle Stadt Granada

Während es zum Ende hin, im April/Mai, ziemlich heiß werden kann. Durchschnittliche Tagestemperaturen in den tiefer gelegenen Regionen liegen bei 30 – 35 °C. Außerdem müsst ihr auch die Hurrikansaison beachten.

In den Monaten von Juli bis Oktober kann Nicaragua durchaus im Einzugsgebiet der tropischen Wirbelstürme liegen. Außerdem solltet ihr euren Koffer so packen, dass ihr wasserabweisend Klamotten dabei habt, die sich perfekt in Lagen kombinieren lassen.

Falls ihr euch in das Abenteuer vom Trekking stürzt, braucht ihr je nach Tageszeit einen dicken Pulli oder Jacke. Im Hochland können die Temperaturen zwischen 15 und 27 °C variieren.

Reiseziele in Nicaragua

Städte | Küstenorte | Inseln | Weitere

Städte in Nicaragua

Granada

Nicaragua, Granada, Kirche Guadalupe
Historische Kirche Guadalupe in der Stadt Granada

Wir beginnen direkt mit einem der top Nicaragua Tipps. Granada, die Kolonialstadt Nicaraguas, liegt direkt am Ufer des riesigen Nicaraguasees und wird von mehreren imposanten Vulkanen umrahmt.

Die wunderschöne und farbenfrohe Architektur führt euch auf besondere Weise in das Leben der Einheimischen. Während eures Aufenthalts solltet ihr euch die Zeit nehmen und die pittoresken Gassen und Sehenswürdigkeiten bestaunen.

Zwischen Vergänglichkeit und lebendigen Atmosphären könnt ihr leckere Lokale entdecken und euch ausruhen, bevor eure Wanderungen zu den Vulkanen Mombacho und Masaya starten. Außerdem müsst ihr unbedingt Ausflüge zu den vielen kleinen Inseln Islets of Granada unternehmen.

Ihr könnt Kajak-Touren auf dem See machen, eine Unterkunft auf einer der Inseln buchen oder euch ein Restaurant raussuchen.

Derzeit beliebt: Ab Granada auf die Insel Ometepe

Cafés und Lokale in Granada:

  • The Garden Cafe
  • Smiles Coffee
  • La Sultana y el Café
  • Cafè Blue
  • ECO

León

Nicaragua, Kathedrale von León
Historische Kathedrale von León

Unweit des pazifischen Ozeans findet ihr die Stadt León. Einer der besonderen Nicaragua Tipps gilt als Wiege der nicaraguanischen Revolution und lässt euch auf euren Entdeckungstouren mehr über die Vergangenheit erfahren.

Ein absolutes Muss ist die Kathedrale von León. Dort könnt ihr für umgerechnet 2 – 3 € auf das Dach gelangen und atemberaubende Aussichten über den Dächern der Stadt genießen.

Wollt ihr noch mehr über die Traditionen und Geschichte Nicaraguas erfahren? Dann schreibt euch das Museum „Museo de Mitos y Leyendas“ oder das Kunstzentrum Ortiz Gurdian auf eure To-do-Liste.

Ab León könnt ihr eure Touren zum Meer starten, Vulkan-Surfen am Cerro Negro planen oder Sonnenuntergänge am Vulkan Telica genießen.

Ab León Wanderungen und Sandboarding am Cerro Negro

Cafés und Lokale in León:

  • Coco Calala
  • Mañana Mañana Café
  • Pan & Paz – French Bakery
  • Cafe Santa Lucia
  • Libelula Coffee
  • El Bodegón
  • Sua León Cocina Mediterránea
  • Batidos Pitaya – León Centro
  • Beers & Pallets
  • Sundance Bar & Restaurant

Managua

Nicaragua, Alte Kathedrale von Managua
Blick auf die alte Kathedrale von Managua

Die Hauptstadt Nicaraguas heißt Managua und liegt am gleichnamigen See im Westen des Landes. Wenn ihr direkt nach Nicaragua fliegt, werdet ihr eure Reise in der Stadt starten.

Dadurch dass die Stadt 1972 von einem Erdbeben heimgesucht wurde, sind viele der historischen Gebäude verschwunden. Denn die Regierung entschied sich dazu, diese nicht wieder aufzubauen.

Masaya

Nicaragua, Nationalpark Masaya, Vulkan Masaya
Unglaubliche Natur im Nationalpark Masaya

Die Stadt Masaya liegt auf halber Strecke zwischen Granada und Managua und kennzeichnet sich durch die Lage am Abhang des imposanten Vulkans Masaya. Der größte Vulkan Nicaraguas ist noch heute aktiv und wenn ihr einmal das Naturphänomen der glühenden Lava live sehen wollt, dann seid ihr hier richtig.

Im Nationalpark Vulkan Masaya könnt ihr spannende Entdeckungen machen und einen unvergesslichen, actionreichen Aufenthalt erleben.

Derzeit beliebt: Touren zum Vulkan Masaya und in das Dorf Catarina

Küstenorte in Nicaragua

San Juan del Sur

Nicaragua, Urlaubsort San Juan del Sur
Lebendiger Urlaubsort San Juan del Sur

Weiter geht es mit den schönsten Küstenorten Nicaraguas im Urlaubsort San Juan del Sur. Der Ort im Südwesten des Landes zählt zu einem der beliebtesten Spots bei Reisenden.

Habt ihr Lust auf Entspannung, hippe Atmosphären, Strandpartys und „Surfing Vibes“? Eines der schönsten Nicaragua Reiseziele bietet euch die Möglichkeit Surfen zu lernen, Abends auszugehen oder bei Yoga zu entspannen.

Jiquilillo

Nicaragua, Küste, Urlaubsort Jiquilillo
Sonnenuntergang im Urlaubsort Jiquilillo

Wenn ihr euch nach etwas mehr Ruhe sehnt, solltet ihr dem kleinen Fischerdorf Jiquilillo einen Besuch abstatten. Dort könnt ihr euch ein Surfbrett schnappen und über die Wellen des Pazifik gleiten.

Oder braucht ihr einfach eine kleine Auszeit? Dann lasst bei einem guten Buch die Seele baumeln oder nehmt an einem Yoga-Kurs teil.

Laguna de Perlas

Nicaragua, Laguna de Perlas
Palmengesäumter Strand an der Karibikküste Nicaraguas

Den Ort Laguna de Perlas findet ihr an der touristisch kaum erschlossenen Ostküste Nicaraguas. Rund um die gleichnamige Lagune könnt ihr eine unglaubliche Artenvielfalt bestaunen und ein einzigartiges Paradies entdecken.

Aber wie könnt ihr das kleine Dorf erreichen? Zuerst fahrt ihr bis in die Stadt Bluefields. Von dort nehmt ihr ein Boot und könnt euch auf eine knapp zwei stündige Tour durch wunderschöne Wasserlandschaften freuen.

Inseln in Nicaragua

Corn Islands

Knapp 70 Kilometer vom nicaraguanischen Festland könnt ihr die Inselgruppe Corn Islands besuchen. Dort ist Karibikfeeling garantiert!

Die beiden Inseln Little Corn Island und Big Corn Island gehören zu den Geheimtipps Nicaraguas und lassen euch für einen Moment in eine andere Welt abtauchen. Ob bei Spaziergängen rund um die Inseln oder beim Schnorcheln im Karibischen Meer – ihr werdet begeistert sein.

Übrigens fahren auf Little Corn Island keine Autos und ihr solltet immer genug Bargeld dabei haben.

Aber wie könnt ihr auf die Inseln gelangen? Ihr bucht euch ab Managua einen der täglichen Flüge und zwischen den Inseln gibt es mehrere Fährverbindungen.

Falls ihr an der Ostküste Nicaraguas unterwegs seid, könnt ihr euch abenteuerliche Fährfahrten (circa sieben Stunden) ab der Küstenstadt Bluefields reservieren.

Insel Ometepe

Nicaragua, Insel Ometepe
Atemberaubende Insel Ometepe mit Ausblick auf Vulkan

Einer der top Nicaragua Tipps ist ohne wenn und aber die Vulkaninsel Ometepe. Mitten im Nicaraguasee könnt ihr die größte Vulkaninsel der Welt besuchen und einen entspannten Aufenthalt erleben.

Die Insel besteht aus zwei Vulkanen (Maderas und Concepción), die über eine Landbrücke zusammenlaufen. Wenn ihr euch zeitgleich nach Ruhe und Action sehnt, seid ihr hier genau richtig.

Dabei gehören Vulkanwanderungen in Nicaragua zum absoluten Pflichtprogramm. Für die körperlich anstrengenden Touren werdet ihr mit fantastischen Ausblicken und einzigartiger Natur entschädigt.

Die weiteren Highlights sind Besuche des Wasserfalls San Ramon oder der natürlichen Schwimmbecken und heißen Quellen des Landschaftsschutzgebietes Ojo de Agua-Ometepe.

Aufgrund der unzähligen Aktivitäten solltet ihr drei bis vier Tage Aufenthalt einplanen. Als Startpunkt für eure Ausflüge gelten die Orte Balgue und Santa Cruz.

Aber wie kommt ihr auf die Insel Ometepe? Ab der kleinen Gemeinde San Jorge verkehren täglich Fähren, die euch zu eurem Ziel bringen.

Pearl Cays

Nicaragua, Karibisches Meer, Little Corn Island
Boote am Strand an der Karibikküste Nicaraguas

Ein besonderes Paradies und tropische Atmosphären findet ihr im Süden der Karibikküste, unweit von Pearl Lagoon. Dort liegen in den Gewässern die kleinen, flachen Inseln der Pearl Cays.

Die Besonderheit dieser Gegend ist die unberührte Natur. Das Karibikparadies gilt noch als eine der touristisch unerschlossenen Regionen und hält gerade deswegen einen besonderen Zauber für euch bereit.

Zwischen Palmen, glasklarem Wasser und menschenleeren Stränden entflieht ihr für einen Moment der Realität und werdet euch wie im Himmel fühlen. Eine weiteres unbekanntes Reiseziel ist die kleine Inselgruppe Cayos Miskitos.

Weitere Reiseziele in Nicaragua

  • Stadt Matagalpa
  • Stadt Jinotega
  • Gemeinde San Rafael del Norte
  • Stadt Estelí
  • Fischerdorf Las Peñitas
  • Ort Santo Tomas

Sehenswürdigkeiten in Nicaragua

Nicaraguasee | Vulkane | Somoto Canyon | Biosphärenreservat Bosawas | Kratersee Apoyo | Landschaftsschutzgebietes Ojo de Agua-Ometepe | Biosphärenreservat Indio Maiz | Weitere

Nicaraguasee

Nicaragua, Nicaraguasee, Vulkan Concepcion
Blick über den Nicaraguasee zum Vulkan Concepcion

Eine der top Sehenswürdigkeiten in Nicaragua ist der gleichnamige Nicaraguasee. Dieser gilt als der größte See Zentralamerikas und liegt im Südwesten des Landes mit Nähe zu Costa Rica.

Könnt ihr euch vorstellen, dass es in dem See um die 400 Inseln gibt? Ja, ihr lest richtig und das bekannteste Eiland (Ometepe) habt ihr schon kennengelernt.

Also weiteres Ausflugsziel gilt die Insel Zapatera. Während eurer Zeit solltet ihr Bootstouren buchen und die Landschaften vom Wasser aus genießen. Einige der top Nicaragua Tipps befinden sich in der Umgebung.

Kajak-Tour am Nicaraguasee

Vulkane in Nicaragua

Eine wichtige Information vorab – nirgends auf der Welt befinden sich derart viele aktive Vulkane wie in Nicaragua. Und ja, während eurer Reise kann jederzeit einer von ihnen ausbrechen.

Aber trotzdem müsst ihr die Chance nutzen und euch auf eindrucksvollen Wanderungen den Kratern Nicaraguas nähern. Rund um den Nationalpark Vulkan Masaya, einem der aktivsten Vulkane des Landes, könnt ihr auf über 20 Kilometer Wanderwegen in eine besondere Natur eintauchen. Nervenkitzel inklusive.

Solche Trekking-Abenteuer sind Glasmomente, die ihr wie einen Schatz in eurem Inneren hüten und nie vergessen werdet. Weitere sehenswerte Vulkane heißen Cerro Negro, Mombacho, Telica oder Concepción.

Derzeit beliebt: Ab León 8-stündige Tour zum Vulkan Telica

Somoto Canyon

Nicaragua, Somoto Canyon
Atemberaubender, wilder Somoto Canyon

Einer der beeindruckendsten Nicaragua Tipps ist die Schlucht Somoto Canyon, die erst zwischen 2004/2005 entdeckt wurde. Auf über drei Kilometern Länge könnt ihr bei gebuchten Touren auf Wanderungen und beim Canyoning einen actionreichen Tag erleben. Die Abenteuerlustigen unter euch kommen voll und ganz auf ihre Kosten.

Biosphärenreservat Bosawas

Nicaragua, Regenwald im Biosphärenreservat Bosawas
Sattgrüne Natur im Biosphärenreservat Bosawas

Weiter geht es mit purer Wildnis im Biosphärenreservat Bosawas. Entlang der karibischen Nordküste findet ihr den größten tropischen Regenwald abseits vom Amazonas.

Die indigenen Völker haben hier die Ursprünglichkeit bewahrt und leben fernab der Zivilisation. Euch erwarten spektakuläre Vegetationen und ein unglaublicher Artenreichtum.

Falls ihr euch für einen Abstecher in diese entlegene, geheimnisvolle Region entscheidet, müsst ihr wissen, dass ihr vorab eine Erlaubnis bei der Regierung des Landes beantragen müsst und nur mit einem Guide in das Biosphärenreservat kommt. Dementsprechend solltet ihr für euren Besuch vorher ein bisschen genauer planen und eure Touren ab Siuna oder Ayápal starten.

Kratersee Apoyo

Nicaragua, Kratersee Apoyo
Atemberaubendes Panorama über dem Kratersee Apoyo

Inmitten von verwunschenen Vulkanlandschaften findet ihr den Kratersee Apoyo. Unweit des Nicaraguasees solltet ihr inmitten einzigartiger Natur unbedingt eure Badeklamotten bereit haben, da ihr in dem Süßwassersee schwimmen könnt.

Kurz gesagt: für eine kurze Pause nach anstrengenden Wanderungen am Vulkan Masaya ist der See ein perfekter Zwischenstopp.

Landschaftsschutzgebiet Ojo de Agua-Ometepe

Nicaragua, Landschaftsschutzgebietes Ojo de Agua-Ometepe
Natürliches Wasser im Landschaftsschutzgebietes Ojo de Agua-Ometepe

Ein magischer Ort begrüßt euch im Landschaftsschutzgebiet Ojo de Agua-Ometepe. Einer der top Nicaragua Tipps bietet euch die Gelegenheit, in natürlichen Pools zu schwimmen und für einen Moment einfach mal abzuschalten.

Jedoch muss euch vor eurem Besuch bewusst sein, dass einige Urlaubende ihren Weg zu den Schwimmbecken planen und es schnell mal voll werden kann.

Biosphärenreservat Indio Maiz

Nicaragua, Biosphärenreservat Indio Maiz
Atmosphären im Biosphärenreservat Indio Maiz

Zuletzt lernt ihr das Biosphärenreservat Indio Maiz kennen. Der tropische Tieflandregenwald ist eines der artenreichsten Ökosysteme Nicaraguas und gilt sprichwörtlich noch als recht „unbeschriebenes Blatt“ unter Reisenden.

Einer der unentdeckten Nicaragua Tipps ist Heimat für zahlreiche Tiere wie Kaimane, Meeresschildkröten, Seekühe, Jaguare oder Affen. Außerdem leben über 200 Vogelarten in dem Schutzgebiet.

Im Südosten des Landes könnt ihr in die Faszination des Landes eintauchen und unvergessliche Touren erleben.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Nicaragua:

  • Waldlandschaften Selva Negra
  • Wasserfall San Ramon
  • Fluss Río San Juan
  • Kathedrale von Léon
  • Stadtpark von Granada
  • Alte Kathedrale Santiago de Managua
  • Naturschutzgebiet Los Guatuzos
  • See Apanas
  • Heiße Quellen von San Jacinto
  • Naturschutzgebiet Miraflor
  • Managuasee

Top Strände in Nicaragua

Natürlich gehören zu den schönsten Nicaragua Tipps auch die wunderschönen Strände des Landes. Ob an der Pazifik- oder Karibikküste – ihr habt die Qual der Wahl.

Grundsätzlich habt ihr bestimmt schon gemerkt, dass die Küstengegend am Pazifik touristisch besser erschlossen ist und ihr entspannter von Ort zu Ort reisen könnt.

Die Strände rund um den Urlaubsort San Juan del Sur gelten als die beliebtesten Ziele des Landes und schönste Strände in Nicaragua. Wenn ihr Lust auf eine Mischung aus Surfen, Party und Entspannung habt, seid ihr hier genau richtig.

Der Playa Maderas oder der Strand El Remanzo gehören zu den ultimativen Highlights. Wenn ihr unweit der Grenze zu Costa Rica unterwegs seid, solltet ihr die Strände Playa el Coco, Playa Escameca, Playa la Flor oder Playa Anima besuchen.

Wenn euch der Trubel in San Juan del Sur etwas zu viel wird, lohnt sich ein Blick in die Orte El Transito, Popoyo, El Gigante oder El Ostional. Gegensätzlich dazu begrüßt euch pures Karibikfeeling auf den bereits erwähnten Inseln wie Little Corn Island.

Aktivitäten in Nicaragua

Zu den top Aktivitäten in Nicaragua zählt zweifelsohne Wandern und Trekking. Es gibt unterschiedliche Touren, die euch zu den imposanten Vulkanen führen und die Natur des Landes näher bringen.

Während eurer Reiseplanung solltet ihr über geführte Wanderungen nachdenken und euch einen Plan machen, welche Vulkane ihr aus nächster Nähe bestaunen wollt. Außerdem gehört der höchste Berg Nicaraguas, der Pico Mogotón, zu einem sehenswerten Wanderziel.

Absolute Highlights sind geführte Touren bei Vollmond oder zum Sonnenaufgang. Außerdem gehört Surfen in Nicaragua zu den beliebtesten Beschäftigungen.

Grundsätzlich könnt ihr das ganze Jahr über Surfen gehen, aber die beste Reisezeit zum Surfen gilt von März bis September. Jedoch müsst ihr zu der Zeit auch bedenken, dass ab Mai die Regenzeit startet.

Wenn ihr zwischen Oktober und Dezember in Nicaragua unterwegs seid, findet ihr im Norden der Pazifikküste gute Bedingungen. Wie ihr bereits erfahren habt, zählt San Juan del Sur zu den top Surfspots in Nicaragua.

Weitere Nicaragua Tipps sind die Orte El Transito, Las Peñitas oder Puerto Sandino. Habt ihr schon mal vom Sandboarding in Nicaragua gehört?

Sehnt ihr euch nach den ultimativen Adrenalinkick? Dann schnappt euch am Vulkan Cerro Negro ein Bord beziehungsweise „Stück Holz“, klettert über Stock und Stein die Strecke hoch und rast über das Lavageröll den Berg hinab.

Weitere Aktivitäten in Nicaragua:

  • Aussichtspunkt Mirador de Catarina besuchen
  • Kajak-Touren am Nicaraguasee
  • Museum El Museo de Tradiciones y Leyendas erkunden
  • Schildkröten beobachten

Ausflugsziele ab Nicaragua

Wenn ihr schon mal gefühlt am anderen Ende der Welt unterwegs seid, solltet ihr überlegen, ob ihr ab Nicaragua weitere Länder Mittelamerikas besucht. Wie wäre es mit der Weiterreise nach Costa Rica?

Auch das Land begrüßt euch mit einer unglaublichen Vielfalt, tosenden Wasserfällen, endlosen Stränden, tiefen Regenwäldern und einer Menge Action. Aber Costa Rica ist touristisch wesentlich mehr erschlossen und vergleichsweise teurer.

Im Norden grenzt das Land Honduras an Nicaragua. Falls ihr gerne Tauchen geht und euch die Unterwasserwelt fasziniert, findet ihr an der Karibikküste die paradiesische Inselkette Islas de la Bahía mit der Insel Roatán.

Während eurer Reise lautet das Stichwort Abwechslung – denn neben karibischem Feeling könnt ihr tosende Wasserfälle wie den Pulhapanzak besuchen, über den See Lago de Yojoa paddeln oder Entdeckungstouren durch den Nationalpark La Tigra unternehmen. Eure Möglichkeiten sind unbegrenzt und euch erwartet ein besonderes Outdoor-Abenteuer.

Essen und Trinken in Nicaragua

Mittelamerika, Tamales
Traditionelle Tamales

Das vielfältige und einfache Essen in Nicaragua wird euch begeistern und verspricht Geschmacksexplosionen. Zu den traditionellen Grundnahrungsmitteln für viele Gerichte zählen Bohnen, Reis oder Mais.

Außerdem werden euch die exotischen Früchte und das Gemüse gut schmecken und in den Küstenregionen kommt oft Fisch auf den Tisch. Viele der Einheimischen bauen eigene Produkte im Garten an.

Aber ihr solltet in Restaurants oder kleine Lokalen eher auf Rohkost, wie Salat, verzichten. Der einfach Grund ist, dass ihr nie wisst, wie die Zutaten gewaschen werden und euer Magen vielleicht empfindlich auf das Leitungswasser reagiert.

Wie in Costa Rica zählt das Gericht ‚Gallo Pinto‘ zu den Nationalgerichten Nicaraguas. Die Speise wird traditionell zum Frühstück gegessen und besteht aus roten Bohnen, Reis und unterschiedlichen Beilagen wie beispielsweise Maistortillas, Spiegel- oder Rührei, Kochbananen oder Käse.

Grundsätzlich werden in nicaraguanischen Restaurants häufig Eintöpfe serviert. Dabei gehört der ‚Indio Viejo‘ aus Rindfleisch und Mais und der Fischeintopf Rondon zu den Beliebtesten.

Während eurer Reise müsst ihr unbedingt die typischen ‚Nacatamales‚ probieren. In Kochbananen eingewickelt besteht die Speise aus Teig mit unterschiedlichen Füllungen. Zudem sind ‚Quesillo‘ weitere Highlights, das wortwörtlich übersetzt „kleiner Käse“ bedeutet.

Zu den Zutaten gehören Käse, Tortilla, Sahne und Zwiebeln. Wenn ihr euch in das Getümmel der Märkte Nicaraguas stürzt, müsst ihr den leckeren Kuchen Torta de Leche kosten.

Und trinkt ihr gerne Kaffee? Dann führt kein Weg am nicaraguanischen Kaffee vorbei. Dazu solltet ihr das Hochland in euren Reiseplan mit einbeziehen und die Kaffeeanbauregion Nicaraguas besuchen.

Hier existieren ideale Wachstumsbedingungen für den leckeren Arabica Hochlandkaffee. Dazu gilt der Cocktail Macúa aus weißem Rum und Fruchtsäften als beliebtes Getränk für den Abend.

Eines der traditionellen Getränken heißt ‚Pinolillo‘ aus Maismehl, Kakao und Wasser oder Milch.

Trinkgeld in Nicaragua

Nicaragua, Fluss San Juan
Atemberaubende Natur am Fluss San Juan

Während eures Urlaub werdet ihr euch bestimmt auch die Frage nach dem Trinkgeld in Nicaragua stellen? Hierbei gibt es keine einheitlichen Regeln.

Wenn dieses auf den Rechnungen der Restaurants noch nicht ausgewiesen ist, könnt ihr 10 – 20 % des Preises geben. Es ist durchaus angemessen etwas Trinkgeld zu geben.

Leitungswasser in Nicaragua

Nicaragua, Insel Ometepe
Urlaub auf der Vulkaninsel Ometepe

Ganz kurz, das Leitungswasser in Nicaragua solltet ihr nicht trinken. Holt euch euer Wasser einfach immer im Supermarkt und investiert das Geld.

Und wenn euer Magen sehr empfindlich ist, dann solltet ihr auch auf Eiswürfel in euren Getränken verzichten.

Top Unterkünfte in Nicaragua

Besondere Hotels & Lodges in Nicaragua

  • Makul, Auberge Resorts Collection, am Playa Manzanilla
  • Yemaya Reefs, auf der Insel Little Corn Island
  • Rancho Santana, in Tola-Rivas
  • Aqua Oceanfront Resort & Residences, in Tola
  • Hacienda; Ecolodge Morgan’s Rock, in San Juan del Sur
  • Guacimo Lodge, im Biosphärenreservat Indio Maiz
  • Monoloko Lodge, im Ort Jiquelite
  • Verdad Nicaragua Boutique Hotel & Retreat, halbe Stunde südlich von San Juan del Sur

Empfohlene Hostels in Nicaragua

  • The Free Spirit Hostel, am Strand Playa del Tránsito
  • El Pital, in Balgue auf der Insel Ometepe
  • Surfing Turtle Lodge, halbe Stunde von Léon entfernt
  • El Bamboo, in Balgue auf der Insel Ometepe
  • Hostel Clandestino, nahe dem Strand Playa Maderas bei San Juan del Sur
  • Saltwater Hostel, in San Juan del Sur
  • Hostel de Boca en Boca, in Granada
  • Hostal Mano a Mano, in Las Peñitas
  • the SPACE., San Juan del Sur

Empfohlene Reiseversicherung für Nicaragua

Nicaragua, Hochland, Kaffeeanbau
Kaffeeanbau im Hochland von Nicaragua

Habt ihr schon eine Reiseversicherung? Wenn nicht, solltet ihr euch unbedingt über eine Zusatzversicherung informieren.

Wenn ihr beispielsweise krank seid, werden Storno- und Rücktrittskosten erstattet. Dabei sind auch Gepäck- und Reisekrankenversicherungen zubuchbar.

Hier könnt ihr euch zu der empfohlenen Reiseversicherung erkundigen.

Bezahlung in Nicaragua

Nicaragua, Kunsthandwerk
Farbenfrohes Kunsthandwerk in Nicaragua

Eine Kreditkarte wird in vielen Orten angenommen und ist ein absolutes Muss für eure Reise. Habt ihr noch keine?

Dann solltet ihr euch unbedingt eine Reisekreditkarte zulegen. Es lohnt sich darauf zu achten, dass ihr mit dieser vor allem gebührenfrei Bargeld abheben könnt, da in Nicaragua der Großteil mit Bargeld bezahlt wird.

Fragen zum Urlaub in Nicaragua

Wo ist es in Nicaragua am schönsten?

Zu den Highlights gehören die Kolonialstädte Granada & León, die Inselgruppe Corn Islands, Vulkanwanderungen, der Urlaubsort San Juan del Sur und der Nicaraguasee mit der Insel Ometepe.

Welche Nicaragua Sehenswürdigkeiten muss man unbedingt gesehen haben?

Die Kathedrale von León, die Vulkane (bspw. Cerro Negro, Masaya, Mombacho) und den Somoto Canyon.

Welche Sprache spricht man in Nicaragua?

In Nicaragua wird Spanisch gesprochen.

Wie sicher ist Nicaragua?

Die Sicherheitslage ist vergleichsweise ruhig. Jedoch gehören bspw. Diebstähle zum Alltag. Hierbei müsst ihr einfach vorsichtig sein und zum Beispiel eure Wertsachen gut verstauen und Bargeld nicht nur an einer Stelle aufbewahren.

Wie lange fliegt man nach Nicaragua?

Je nach Umstieg seid ihr etwa ab 13 Stunden unterwegs.

Ist Nicaragua teuer?

Nicaragua gehört zu einem der preiswerten Reiseziele in Mittelamerika.

Braucht man einen Adapter für Nicaragua?

Ja, ihr müsst euch einen Reiseadapter kaufen.

Vor eurer Reise solltet ihr unbedingt eine Urlaubscheckliste anlegen. Informiert euch hier!

Karte mit den besten Nicaragua Tipps

Karte