Die top Sehenswürdigkeiten in Ägypten

Entdeckt das Land von Flüchen, Wundern und Rätseln

Viele Urlauber kommen nach Ägypten um sich am Strand hinzufläzen und in aller Ruhe sich die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen. Das ist auch eine absolut erstrebenswerte Tätigkeit. Aber es wird nicht umsonst das “Land der Pharaonen” oder das “Land der Pyramiden” genannt. Wenn ihr euch in einem der Urlaubsorte in Ägypten niederlasst, werdet ihr dort immer zahlreiche Ausflüge zu vielen Sehenswürdigkeiten in Ägypten vorfinden. Die folgenden Zeilen beschreiben die Crème de la Crème dieser Sehenswürdigkeiten.


Top Sehenswürdigkeiten in Ägypten


Karte mit den top Sehenswürdigkeiten in Ägypten

 

Die Pyramiden von Gizeh

Für viele sind sie einer der Hauptgründe, eine Ägypten Reise anzutreten. Auch, wenn es euch eigentlich nur um den Badeurlaub geht: Ägypten zu besuchen und sich nicht die Pyramiden von Gizeh zu geben, ist wirklich ein Versäumnis der besonderen Art. Denn nur hier allein könnt ihr das letzte noch erhaltene Weltwunder der Antike sehen. Und noch immer ranken sich Geheimnisse um die Entstehung dieser berühmten Sehenswürdigkeiten in Ägypten.

Die Entstehung der Pyramiden von Gizeh

Erbaut wurden sie wahrscheinlich zwischen 2620 und 2500 v. Chr. Die höchste der 3 Pyramiden, die Cheops Pyramide, hatte ursprünglich eine Höhe von etwa 147 Metern. Damit war sie bis ins Mittelalter hinein über Jahrtausende hinweg das höchste Bauwerk der Welt. Aber durch den Einfluss des Wetters hat sie mit der Zeit fast 10 Meter eingebüßt. Das heißt: Wenn ihr in Gizeh seid, schaut genau hin! Weil die Cheops Pyramide einige Meter unter der zweithöchsten Pyramide liegt, wirkt sie kleiner als diese. Nicht, dass ihr noch die falsche Pyramide versehentlich zur Cheops Pyramide ernennt.

Die Pyramiden dienten als Begräbnisstätten für die als Götter verehrten Pharaonen. Dementsprechend ist die Cheops Pyramide das Grab des Pharaos Cheops. Die zweithöchste Pyramide bauten die Ägypter für Chepren, Cheops’s Sohn, nur kurz nach der Errichtung der Pyramide seines Vaters. Die kleinste wurde zuletzt errichtet und stellt die Grabkammer für den Pharao Mykerinos dar, der wiederum Cheprens Sohn war. Das Bizarre daran: Die beigesetzten Könige und ihre Gräber wurden nie gefunden. Ägyptologen vermuten, dass Räuber ihre Grabkammern bereits zur Pharaonenzeit plünderten.

Unklar ist außerdem, wie die Menschen es vor so vielen Jahrtausenden geschafft haben, die schweren Steine aufeinanderzustapeln. Theorien über die verschiedensten Rampenkonstruktionen wurden aufgestellt und wieder verworfen. Und erst vor kurzem (September 2017) wurde ein anderes Geheimnis um den Bau der Pyramiden gelüftet. Man war sich bis dahin nämlich noch nicht sicher, wie die großen Steine überhaupt zum Bauplatz hingebracht wurden. Erst der Fund eines alten Pergaments brachte Aufklärung: Von dem mehr als 800 km entfernten Assuan wurden 170.000 Tonnen Kalkstein in Booten über den Nil nach Gizeh gebracht.

Sehenswuerdigkeiten in Ägypten: die Pyramiden von Gizeh

Die Pyramiden von Gizeh

Was gibt es zu sehen bei den Pyramiden von Gizeh?

Nun … die Pyramiden natürlich. Das ist aber noch nicht alles. Gegen Eintritt könnt ihr diese sagenumwobenen Bauwerke auch von innen betrachten. Leider sind nicht alle Gänge für die Touristen frei zugänglich, oft könnt ihr nur durch einen einzelnen Hauptgang gehen. Außerdem gibt es in der ganzen Anlage nicht nur die 3 Pyramiden zu sehen. Zahllose Gräber von Mitgliedern der Pharaonenfamilie und Beamten befinden sich in dem Komplex.

Dazu gehört auch ein Taltempel inklusive Weg zum Totentempel und einige Königinnen-Pyramiden gibt es ebenfalls in der Umgebung. Sogar eine Ton-und-Licht-Show wurde auf die Beine gestellt. Dabei werden die Bauwerke in verschiedenen Farben angeleuchtet und eine dröhnende Stimme erzählt in verschiedenen Sprachen vom Alten Ägypten. Auf gar keinen Fall solltet ihr außerdem die weltbekannte Sphinx Statue verpassen, die sich in unmittelbarer Nähe zu den Pyramiden von Gizeh befindet und ungefähr zur selben Zeit errichtet wurde.  

Die Sphinx

“Die” ist eigentlich der falsche Artikel. Entgegen der allgemeinen Annahme ist die Sphinx nämlich ein er. Der Kopf eines Königs auf dem Körper eines Löwen, umrahmt von einem königlichen Kopftuch. Man ist sich nur nicht ganz sicher, ob die Statue Cheops oder Chepren darstellen soll.
Auf Arabisch nennt man sie auch “Abu el-Hol”: “Vater des Schreckens”. Mit gerade mal 20 m Höhe ist sie eigentlich gar nicht mal sooo erschreckend groß, aber dennoch ein toller Anblick.

Auch ohne Nase. Wie die tatsächlich abgebrochen ist, konnte noch immer nicht vollkommen geklärt werden. Nein, Obelix war es vermutlich nicht. Dass Voldemort ihr seinen Stempel aufdrücken wollte, ist ebenso unwahrscheinlich. Es gibt aber Gerüchte über einen fanatischen Bilderstürmer, der im 14. Jahrhundert an dem Monument emporkletterte und die Nase abschlug. Angeblich wurde er direkt vor Ort von den wütenden Ägyptern umgebracht.

Anreise zu den Pyramiden von Gizeh

Die Pyramiden liegen nur 8 km von Gizeh entfernt. Gizeh gehört zur Metropolregion Kairos, die beiden Stadtgebiete verlaufen fließend ineinander über. Also könnt ihr auch bei einer Kairo Reise in nullkommanix bei den Pyramiden sein. Am einfachsten ist es natürlich, wenn ihr eine Tour bucht und in einer Reisegruppe mit dem Bus ankommt.

Ihr könnt euch aber auch von Kairo oder Gizeh ein Taxi oder ein Sammeltaxi nehmen. Wenn ihr ganz billig wegkommen möchtet, ist die Fahrt mit einer offiziellen Buslinie eine Möglichkeit. Das kostet gerade mal um die 2 LE. Die 355er und die 357er Buslinie des Cairo Transport fahren die Pyramiden direkt an. Allerdings sind die Haltestellen in der Stadt zumindest nicht ganz so einfach zu finden. Am besten besorgt ihr euch gleich im Hotel eine genaue Wegbeschreibung.

Tipps zu den Pyramiden von Gizeh

Welche Sehenswürdigkeiten in Ägypten bei Touristen extrem beliebt sind, ist natürlich auch den ägyptischen Händlern bekannt. Die Anlage um die Pyramiden ist leider dementsprechend regelrecht überlaufen von Souvenirhändlern und angeblichen Reiseführern. Insbesondere wenn ihr dort privat hinreist, werdet ihr damit rechnen müssen, oft angesprochen zu werden. Daher mein Tipp: Bucht euch von vornherein einen seriösen externen Führer, der sich bei den Pyramiden auskennt. Idealerweise ist in der Buchung auch der Transfer inbegriffen. Ansonsten gilt: Wenn ihr nichts kaufen wollt, dann ist es das Beste, die Händler knallhart zu ignorieren.

Sphinx und Pyramiden von Gizeh

Sphinx und Pyramiden von Gizeh

Kairo

Kairo ist eine Stadt, in der man eigentlich nur in Superlativen sprechen kann: Sie ist nicht nur die größte Stadt Ägyptens. Sie stellt auch sämtliche Metropolen in Afrika und der restlichen arabischsprachigen Welt in den Schatten. Etwa 20 Millionen Menschen leben rund um den Ballungsraum, der zu der sogenannten Megastadt gehört. Außerdem versammeln sich hier zahlreiche Regierungsgebäude und Geschäftszentren und unterstreichen Kairos Status als das Zentrum Ägyptens.

Sehenswürdigkeiten in Kairo

Zwei der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Ägypten könnt ihr in bzw. von Kairo aus besuchen. Die Pyramiden von Gizeh sind nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Und auch das ägyptische Museum in Kairo gehört zu den sehenswertesten Attraktionen Ägyptens.

Das ägyptische Museum in Kairo

Das Museum öffnete Anfang des letzten Jahrhunderts und steht direkt im Zentrum Kairos, am Al-Tahrir-Platz. Mit seinen rund 120.000 Fundstücken ist das ägyptische Museum in Kairo das umfangreichste seiner Art auf der ganzen Welt. Wenn ihr die Pyramiden von Gizeh besuchen wollt, ist es eine gute Idee, vorher einen Abstecher ins Museum zu machen. Ihr lernt darin eine Menge über die Hochkultur des Alten Ägypten, seine Bräuche und Riten. Das Gelernte bei einem Besuch vieler Sehenswürdigkeiten in Ägypten, insbesondere bei den Pyramiden, hautnah zu erleben, macht das Erlebnis um einiges interessanter und spannender.

In dem Museum seht ihr nicht nur Stücke aus jeder einzelnen Epoche des Alten Ägyptens. Hier sind auch zahlreiche Funde aus dem berühmten Grab des Tutanchamun ausgestellt. Die Schätze, die man in seiner Grabkammer entdeckte, füllen ganze Säle des Museums. Wer sich gerne einen Schauder über den Rücken jagen möchte, der kann einen Extra-Taler da lassen und sich in den Mumienraum wagen. Der hält, was sein Name verspricht: Dort warten die echten mumifizierten Leichname mehrerer Pharaonen. Ich wünsche euch süße Träume für die darauffolgende Nacht!

Ein Spaziergang über die Märkte von Kairo

Wenn ihr euch im Anschluss eher nach lebenden Menschen sehnt, dann unternehmt doch eine kleine Tour durch Kairos Altstadt, mit seinen Basaren und Souks. Als Orientierung kann euch Kairos mittelalterliche Zitadelle dienen. Ihre beeindruckende Fassade thront auf einer Anhöhe über den Dächern der Großstadt.

Die Zitadelle in Kairo, Ägypten

Die Zitadelle in Kairo, Ägypten

Ein Besuch auf den Basaren gehört sowieso bei einem Kairo Trip dazu. Die meisten dieser Basare sind super auf Touristen eingestellt. Die Händler können sich in mehreren Sprachen verständigen und handeln, und wenn einer mal die eine Sprache nicht spricht, hilft gern der Mann am benachbarten Stand aus – so freundlich sieht die Atmosphäre auf solchen Basaren aus.

Der populärste Markt ist der Khan el-Khalili, über den ihr wunderbar schlendern und dabei schmökern könnt. Der Nachteil ist, dass die Preise recht hoch gesetzt sind, weil der Markt eben so bekannt ist. Dafür sind die angebotenen Produkte auch super auf Touristen ausgelegt – wenn ihr noch kein Souvenir aus eurem Ägypten Urlaub habt, findet ihr garantiert etwas Passendes. Aber schon allein die vielen Sinneseindrücke, ob durch das bunte Treiben, die Verhandlungen und lautstarken Anpreisungen in verschiedenen Sprachen, oder die würzigen Gerüche, die durch die Luft schweben, sind einen Besuch auf diesem Basar wert.

Sollte euch der Khan el-Khalili zu laut und zu voll sein, könnt ihr auch durch eines der Nebengässchen entschlüpfen und ganz leicht einen kleineren Basar finden. Die sind oft billiger, da sie eher auf die Einheimischen ausgelegt sind. Nur die Verständigung kann sich hier möglicherweise etwas schwieriger gestalten. Aber auch das kann eine tolle Anekdote werden!

Assuan Staudamm

Der Assuan Staudamm ist eine der wenigen Sehenswürdigkeiten in Ägypten, deren Berühmtheit nicht auf ihr Alter zurückzuführen ist. Mit seinen gigantischen Ausmaßen von mehr als 3,5 km Länge und einem Fassungsvermögen von 135 bis 169 km³ hat der Staudamm auf sich aufmerksam gemacht. Zwar gehört er damit auf jeden Fall zu den beeindruckendsten Bauten Ägyptens. Seine riesigen Mauern stauen den Nil, immerhin einer der größten Flüsse der Welt, zu dem nicht minder gigantischen Nassersee (5250 km²) auf. Doch seine Errichtung sorgte auch für viele Probleme.

Der Bau des Assuan Staudamms

Früher trat der Nil einmal im Jahr über die Ufer und überschwemmte die umliegenden Gebiete. Die Felder waren somit stark vom Wasserstand des Flusses abhängig. Nur einmal im Jahr konnten sie geerntet werden. Außerdem verhinderten die jährlichen Überschwemmungen den Bau einer modernen Infrastruktur. Schließlich standen die Gebiete um den Nil jedes Jahr monatelang unter Wasser. Neue Bauten wären also direkt für die Katz gewesen.

All diese Probleme wollte man mit dem Bau eines gigantischen Staudamms aus der Welt schaffen. In Zusammenarbeit mit der damaligen Sowjetunion wurde dieses eindrucksvolle Vorhaben 1960 bis 1971 umgesetzt. Das verlief allerdings nicht völlig glatt. 100.000 Menschen mussten sich ein neues Zuhause suchen. Und etliche jahrhundertealte Sehenswürdigkeiten in Ägypten gerieten plötzlich in Gefahr. Nachdem Prominente und Intellektuelle auf der ganzen Welt sich dafür stark gemacht hatten, organisierte die UNSECO die Umsetzung von 24 altertümlichen Bauten.

Folgen des Baus

Heute können die Äcker in der Nähe mehrfach pro Jahr abgeerntet werden, und das Wasser im Stausee wird effektiv zur Stromherstellung verwendet. Doch der Bau brachte nicht nur Vorteile. Nährstoffe, die früher mit dem Nil ins Meer geschwemmt wurden, fehlen nun den Fischen dort und führte zum Sinken der Fischpopulation. Auf den Feldern diente einst der fruchtbare Schlamm des Flusses als natürlicher Dünger.

Heute wird häufig mit künstlichen Düngern nachgeholfen. Trotzdem solltet ihr unbedingt einen Blick auf den Assuan Staudamm werfen. Schon allein die Ausmaße sind es wert. Wenn ihr Zeit und Lust habt, könnt ihr in den ruhigeren Ecken des Sees außerdem nach Nilkrokodilen Ausschau halten. Auf dem Stausee finden sogar Kreuzfahrten statt.

Assuan Tempel

Assuan Tempel

Tempel von Abu Simbel

Einer der imposantesten Anblicke unter den Sehenswürdigkeiten in Ägypten ist der Tempel von Abu Simbel. Mehr als 1200 Jahre vor Christus ließ Pharao Ramses der Große diesen Tempel zu Ehren seiner selbst und seiner Frau komplett in Felsen schlagen. Und wenn euch das noch nicht selbstverliebt genug klingt: Am Eingang zum großen Tempel sind 4 gigantische Statuen in den Fels gehauen – die allesamt Ramses selbst darstellen. Die Statuen tragen Inschriften wie “Ramses, Sonne der Herrscher” oder “Ramses, Herrscher der beiden Länder”.

Auch die Räumlichkeiten im Tempelinneren sind aus dem Felsen gearbeitet. Prächtige Malereien zieren die Wände und nehmen euch mit auf eine Reise ins Alte Ägypten. Sie feiern den Pharao, und erzählen von den Kriegen und Siegen des Ramses II. Zu der Anlage um Abu Simbel gehört auch noch ein kleineres Exemplar, der Tempel der Göttin Hathor. Der ist zwar nicht ganz so riesig, aber trotzdem nicht ohne: Auch hier trefft ihr am Eingang auf zwei riesige Statuen. Die 10 m hohen Abbilder zeigen abermals Ramses, diesmal zusammen mit seiner Lieblingsfrau Neferati. Die Tempel von Abu Simbel sind aber nicht nur für ihre beeindruckende Größe berühmt.

Das Sonnenwunder des Abu Simbel

Bei der Konstruktion des großen Tempel nahm man noch ganz andere Hürden in Angriff. Im Inneren sind 4 Götterstatuen aufgestellt. Das Bauwerk wurde so konstruiert, dass zweimal im Jahr die Sonne 60 m tief so genau in den Tempel eindringt, dass die Statuen in hellem Licht erstrahlen. Naja, außer der altägyptische Totengott. Der bleibt immer im Dunkeln. Das nenne ich mal Diskriminierung. Das Spektakel findet jedes Jahr etwa um den 21. Februar und den 21. Oktober statt.

Die Umsetzung des Abu Simbel

Wie unter dem Punkt “Assuan Staudamm” beschrieben, gerieten beim Bau des Staudamms viele Sehenswürdigkeiten in Ägypten in Gefahr. Eines dieser Denkmäler waren die Tempel des Abu Simbel. In den 60er Jahren wurde dieses Mammut-Projekt in Angriff genommen. Ingenieure aus der ganzen Welt stellten sich dieser Herausforderung und und nahmen die Tempel nach allen Regeln der Kunst auseinander. Über 1000 Teile wurden 180 Meter weiter südlich wieder zusammengesetzt.

Anreise zum Tempel von Abu Simbel

In den Touristenzentren am Roten Meer gibt es eine Menge Veranstalter, die Trips zum Abu Simbel organisieren. Die Tempel liegen allerdings relativ weit in der Wüste. Nach Assuan zu kommen, ist bereits ein kleiner Aufwand. Von dort fahrt ihr entweder 3 bis 4 Stunden mit dem Bus durch die Wüste oder ihr fliegt den kleinen Flughafen an, der extra in der Nähe des Denkmals gebaut wurde.

Sehenswuerdigkeiten in Ägypten Abu Simbel

Abu Simbel Tempel, Ägypten

Luxor

Es ist die “Stadt der Paläste” und zählt mit seinen unzähligen Denkmälern und Bauwerken aus alter Zeit zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Ägypten. In Luxor sind viele Schätze des ehemaligen Theben versammelt, eine wichtige Stadt im Alten Ägypten.

Besonders sehenswert ist zum Beispiel die berühmte Tempelstadt von Karnak. Ihre Ruinen gehören zu den größten antiken Tempelbauten der Welt. Unzählige aufwendig verzierte Säulen stützen den gewaltigen Haupttempel und die zwei kleineren Tempel an seiner Seite. Die Steinhalle im Haupttempel gilt als die größte der Welt überhaupt. Die wurde übrigens mitunter von Ramses dem Großen gebaut, der ja schon beim Tempel von Abu Simbel seine Vorliebe für überwältigende Ausmaße bewies. Ebenso eindrucksvoll ist der Tempel von Luxor.

Auch seine Ruinen sind umsäumt von Säulen und steinernen Statuen aus der ägyptischen Mythologie. Insbesondere, wenn ihr zur Abendzeit in Luxor seid, lohnt sich ein Blick auf den Tempel. Stimmungsvolles Licht setzt die zahlreichen Figuren in Szene, was sicher bei einigen Besuchern für Gänsehaut sorgt. Wenn ihr wissen wollt, was sich einst innerhalb dieser zerfallenen Mauern befand, dann solltet ihr das Luxor Museum für ägyptische Kunst besuchen. Sarkophage und Mumien, sogar Waffen und Streitwagen sind dort ausgestellt und nehmen euch mit auf eine detailreiche und faszinierende Reise in die Vergangenheit.

Sehenswürdigkeiten in Ägypten: Luxor

Luxor Ruine

Tal der Könige

Nicht weit von Luxor liegt das “Tal der Könige”, in dem viele große Herrscher vor Tausenden von Jahren bestattet waren. Über 60 Ausgrabungen wurden in der Totenstadt vorgenommen, was das Tal der Könige zur bedeutendsten Fundgrube in Sachen alter ägyptischer Hochkultur macht. Der berühmteste Fund ist die Grabkammer des Tutanchamun, dessen Geschichte in den frühen 1920er Jahren um die Welt ging. Das Spektakuläre an dem Fund ist zum einen, dass das Grab des Pharaos vollkommen unberührt war, während die Stätten anderer ägyptischer Könige oft bereits zu Zeiten des Alten Ägyptens geplündert wurden. Zum anderen hat sich um den Fund dieser Grabkammer schnell die Legende um den Fluch des Pharaos gebildet.

Nach dem der britische Archäologe Howard Carter 1922 mit seinem Forschungsteam das unversehrte Grab öffnete, verstarben in den folgenden Jahren viele Mitglieder der Gruppe. Das Gerücht ging um, dass Carter mit dem Öffnen der Grabkammer einen uralten Fluch ausgelöst hatte, der diejenigen töten sollte, die es wagten, des Pharaos Totenruhe zu stören. Im Nachhinein stellte sich raus, dass die Tode absolut nichts Übernatürliches an sich hatten – einige darunter waren sogar Selbstmorde. Die Verstorbenen wollten sich aus Angst vor dem angeblichen Fluch einen grausigen Tod ersparen. Die Legende vom Fluch des Pharaos erzählt man aber noch heute gern. Sie macht das Tal der Könige zu einer der sagenumwobensten Sehenswürdigkeiten in Ägypten.

Tal der Könige

Tal der Könige

Auf zu den Sehenswürdigkeiten in Ägypten

Ein bisschen Gänsehaut kommt beim Betrachten der Top Sehenswürdigkeiten in Ägypten wohl immer auf – ob nun aufgrund überwältigender Ausmaße oder weil es manchmal schon ein bisschen gruselt. Aber die Gänsehaut wird ja eigentlich direkt vertrieben von der warmen Sonne in Ägypten! Weitere Tipps und Angebote für einen Urlaub in Ägypten findet ihr auf meiner Seite für die Ägypten Urlaubsschnäppchen. Aber auch sonst poste ich jeden Tag zahlreiche neue Reise Angebote und veröffentliche regelmäßig Artikel auf meinem Reiseschnäppchen Blog, die sich mit allerlei Wissenswertem rund um den Urlaub beschäftigen. Schaut doch mal vorbei!

 

Ägypten Reisepakete mit All Inclusive

 

Hier findest du weitere Ägypten Tipps:

Urlaubsorte in Ägypten: Hurghada

Die schönsten Urlaubsorte in Ägypten

Auf ins Land am Nil - beliebteste Badeorte am Roten Meer
Der Nil in Ägypten

Beste Reisezeit Ägypten

Wann ist das beste Reisewetter für Ägypten? Alle Infos mit Klimatabellen!
Urlaub in Ägypten

Urlaub in Ägypten

Das ehemalige Pharaonenland lockt jedes Jahr unzählige Touristen aus aller Welt an seine Urlaubsorte.
Last Minute Ägypten

Last Minute Ägypten

Die günstigsten Last Minute Ägypten Angebote
Der Ausblick vom Kairo Tower

Kairo Tipps

Wertvolle Infos für eure Reise in die Millionenmetropole
Die 10 schönsten Strände in Ägypten

Die schönsten Strände in Ägypten

Wo ihr die besten Plätze für euren Strandurlaub findet

Weitere Schnäppchen: Ägypten Urlaub

Schreibe einen Kommentar