Santorini Sehenswürdigkeiten

Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten der griechischen Trauminsel

Voran denkt ihr wenn ihr Santorini hört? Klar, strahlend weiße Häuser, Kirchen mit blauen Kuppeln und Meer soweit das Auge reicht. Doch die charmante Vulkaninsel ist nicht nur eine wahr gewordenen Idylle, sondern auch der perfekte Ort für eine Runde Sightseeing. Welche Santorini Sehenswürdigkeiten ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet, erfahrt ihr in diesem Artikel. Eines kann ich euch verraten: Santorini ist den Social-Media-Hype auf alle Fälle wert.

Für alle, die in Erdkunde nicht aufgepasst haben, kommt vorab jedoch eine kleine Nachhilfelektion. Santorini ist die südlichste Insel der griechischen Kykladen. Wie alle anderen Inseln dieser Inselgruppe ist auch Santorini vulkanischen Ursprungs. Eigentlich ist die kleine Insel ein typisches Reiseziel für eine . Urlaub a Meer, denn ihre Strände sind umwerfend und einzigartig. Doch heute zeige ich euch die tollsten Santorini Sehenswürdigkeiten, sodass ihr nicht anders könnt, als dem Strand den Rücken zu kehren und auf Erkundungstour zu gehen.


Die besten Santorini Sehenswürdigkeiten im Überblick


Karte mit den top Santorini Sehenswürdigkeiten

Oia

Auf der Suche nach den besten Sehenswürdigkeiten auf Santorini, machen wir zu allererst Halt im Nordwesten der Insel. Dort findet ihr das bekannteste und schönste Dorf der Insel: Oia.

Das kleine Fischerörtchen samt Hafen besticht mit den typisch weiß gekalkten Häusern, Kirchen mit blauen Dächern und super herzlichen Bewohnern. Zudem gilt Oia als der beste Ort, um den Sonnenuntergang auf Santorini zu beobachten.

Trotz der Beliebtheit dieses Ortes, hat Oia seinen Charme beibehalten. In den engen Gassen und verschlungenen Wegen des Ortszentrums findet ihr kleine Shops, Souvenirläden, Kunstgalerien sowie süße Cafés, Tavernen und Restaurants, die zum Verweilen einladen.

Die beiden weißen Windmühlen im westlichen Teil von Oia bilden das Wahrzeichen des Dorfes und sind ein super beliebtes Postkartenmotiv, das ihr mit Sicherheit auch schon einmal gesehen habt.

Mein Tipp: Oia ist der perfekte Ort, um einen romantischen Urlaub zu Zweit auf Santorini zu verbringen. Atemberaubende Sonnenuntergänge, einsame Plätze und der charmante Hafen machen das Dorf so pärchentauglich. Ganz gleich, ob frisch vermählt oder schon schon Jahrzehnte zusammen.

Sonnenuntergang in Oia, Santorini
Sonnenuntergang in Oia, Santorini

Fira

Aber auch die Inselhauptstadt Fira zählt zu den schönsten Santorini Sehenswürdigkeiten. Manchmal findet ihr die Stadt auch in der Schreibweise „Thira“. So heißt nämlich auch die Hauptinsel von Santorini, weshalb die Kykladeninsel unter Einheimischen oftmals auch einfach Thira genannt wird.

Wie in Oia könnt ihr euch hier auf die kleinen weißen Häuser und typisch blauen Dächer freuen. Allerdings ist Fira weitaus weniger rustikal als Oia. Ganz im Gegenteil: In Fira reiht sich eine schicke Boutique an die nächste und an jeder Ecke steht ein Luxushotel samt schnieken Infinity-Pool.

Alle, die sich also schon immer mal einen Luxusurlaub in Griechenland gönnen wollten, sind in Fira genau an der richtigen Adresse. Während ihr so durch die Stadt schlendert, bekommt ihr immer wieder einen unglaublichen Ausblick auf das Meer und die Caldera geliefert.

An dem hübschen Hafen von Fira legen täglich Kreuzfahrtschiffe an, von wo aus Tagestouristen dann die Stadt erkunden. Und genau dort findet ihr die ersten spannenden Sehenswürdigkeiten. Um vom Hafen in die Stadt zu gelangen, müsst ihr die 588 Stufen der Karavolades Treppe bewältigen.

Allerdings würde ich euch empfehlen die Seilbahn nach Fira zu nehmen. Während der Fahrt könnt ihr nämlich einen unfassbaren Panoramaausblick auf die Inselhauptstadt und die Caldera genießen.

Auf keinen Fall solltet ihr in die Touristenfalle tappen und euch von Eseln oder Maultieren nach Fira bringen lassen. Das ist zwar günstig, doch die Tiere leiden ungemein, da sie in der Hitze kaum Essen oder Trinken bekommen. Zudem ist der Aufstieg auch nicht ganz ungefährlich.

Blick auf Fira, Santorini
Blick auf Fira, Santorini

Caldera

Für alle, die nicht wissen was eine Caldera ist, kommt jetzt ein kleiner Exkurs. Eine Caldera entsteht, wenn das Vulkangebäude einstürzt, z.B. wenn die Magmakammer im Inneren sich leert. Eine Caldera ist also eine Art von zusammengebrochenem Vulkankrater.

Dabei entsteht meistens eine kesselförmige Struktur, die einen Durchmesser von bis zu 5 Kilometern und eine Tiefe von 200 Metern erreichen kann. Und genauso eine Caldera findet ihr auf Santorini.

Die Caldera von Santorini misst eine Tiefe von über 360 Metern und einen Durchmesser von 11 Kilometern in Nord-Süd-Richtung und 9 Kilometern in Ost-West-Richtung. Orte wie Oia oder Fira sind eben genau an den Steilhängen dieser Caldera gebaut und bilden daher eine filmreife Kulisse für euren Urlaub auf Santorini.

Doch die Caldera ist nicht nur ein Augenschmaus, sondern auch ein spannendes Ausflugsziel. Super beliebt sind zum Beispiel abendliche Bootstouren durch den mit Wasser gefüllten Teil der Caldera. Am besten zu Sonnenuntergang und bei einem schicken Dinner.

Caldera, Santorini
Caldera, Santorini

Akrotiri

Die nächste Santorini Sehenswürdigkeit trägt den Spitznamen „Pompeji von Griechenland“, denn bei Akrotiri handelt es sich um eine verschüttete Stadt im Süden der Insel. Sie gehört zu den wichtigsten archäologischen Stätten auf Santorini.

Schätzungen zufolge ist die Stadt um 1620 v. Chr. bei einem Vulkanausbruch verschüttet und erst im 20. Jahrhundert entdeckt worden. Zu den Funden der Ausgrabungsstätte zählen ganze Häuser mit aufwendigen Wandmalereien, Vasen, Töpfe, Möbel und kleineren Figuren.

Rund 700 Meter von der Stätte entfernt liegt das Dorf Akrotiri, nach welchem die archäologische Städte benannt worden ist. Wenn ihr schon in der Gegend seid, solltet ihr das Dorf nicht auslassen. Vor allem die Burgruine und der Leuchtturm sind sehenswert.

Kleiner Tipp: Viele der Funde sind im Prähistorischen Museum in Fira ausgestellt. In dem ältesten Museum der Insel bekommt ihr zudem spannenden Fakten und Hintergrundinformationen zu den ausgestellten Stücken.

Die Ruine von Akrotiri auf Santorini
Die Ruine von Akrotiri auf Santorini

Alt-Thera

Wenn wir über die besten Santorini Sehenswürdigkeiten reden, dann darf Alt-Thera nicht fehlen. Ihr findet die antike Stadt auf einem Grat des 360 Meter hohen Mesa Vouno.

Wer will kann den Ausflug zur Alt-Thera also prima mit einer kleinen Wanderung verbinden. Dafür steigt ihr am besten ab dem Resort Perissa hinauf. Achtet jedoch darauf, nicht zur Mittagszeit hochzuwandern, denn die Sonne ist ziemlich unbarmherzig und es gibt nur wenig Schatten.

Alternativ könnt ihr mit dem Auto vom Resort Kamari bis zum Parkplatz hochfahren und müsst von da aus nur einen kurzen Fußmarsch zurücklegen. Denkt daran bis 14:45 Uhr vor Ort zu sein, denn bis dahin wird euch noch Zugang gewährt. Der Eintritt kostet einen Euro pro Person.

Alle Hobby-Archäologen können dann die jahrhundertealten Ausgrabungen aus der hellenistischen und römischen Zeit bewundern. Darunter zum Beispiel die Reste des hellenistischen Tempels des Dionysos.

Alt-Thera, Santorini
Alt-Thera, Santorini

Imerovigli

Nur zwei Kilometer von der Hauptstadt Fira entfernt, liegt die nächste Santorini Sehenswürdigkeit. Die Rede ist von Imerovigli, dem höchstgelegenen Ort am Kraterrand von Santorini. Dieses attraktive Dörfchen hat viel von seinem ursprünglichen Charme behalten und ist deshalb das perfekte Ziel für einen Tagesausflug.

Wer zu Gast in Imerovigli ist, kann sich also auf typisch griechische Architektur, traditionsreiche Tavernen und viel Ursprünglichkeit freuen. Zudem habt ihr den wohl besten Ausblick auf die Caldera und die umliegende Landschaft.

Sonnenuntergang in Imerovigli, Santorini
Sonnenuntergang in Imerovigli, Santorini

Profitis Ilias

Noch höher hinaus geht es für alle, die einen Abstecher zum Profitis Ilias machen. Mit 586 Metern ist es der höchste Berg auf Santorini. Wie ihr euch vorstellen könnt, hat man von der Spitze des Berges den besten Ausblick auf Santorini.

Um dorthin zu gelangen müsst ihr zum Glück keine stundenlange Wanderung auf euch nehmen. Stattdessen könnt ihr ganz bequem mit dem Auto bis an die Spitze fahren, dort findet ihr einen Parkplatz.

Vom Parkplatz zum Berggipfel sind es noch einige Meter zu laufen. Auf dem Weg kommt ihr an dem Kloster Profitis Ilias vorbei. Das Kloster aus dem Jahre 1711 wird zwar nicht bewohnt und ist daher nicht mehr zu besichtigen, jedoch steht die Kapelle im Vorhof für Besucher offen.

Ausblick vom Profitis Ilias - Santorinis höchster Bereg
Ausblick vom Profitis Ilias – Santorinis höchster Bereg

Roter Strand

Nur einen Katzensprung von der Ausgrabungsstätte Akrotiri entfernt, liegt eine weitere Santorini Sehenswürdigkeit, die ihr euch nicht entgehen lassen dürft. Dass es Strände mit weißem, gelben oder auch schwarzem Sand gibt, wisst ihr sicherlich. Doch habt ihr schon mal einen Roten Strand zu Gesicht bekommen?

Dann ist der Rote Strand auf Santorini ein Muss! Auf griechisch heißt der Strand Kokkini Ammos und misst eine Länge von etwa 200 Metern. Der Strand selbst besteht aus feinem schwarzen und rotem Kies, im Hintergrund ragt die steile rote Felswand empor und verlieht dem Strand seine Einzigartigkeit.

Da der Red Beach längst kein Geheimtipp mehr ist, kann es hier zur Hauptsaison ziemlich voll werden. Weniger überlaufen ist es am westlichen Ende des Strandes, wo die Felswand aufhört. Für euer leibliches Wohl sorgen zwei kleine Buden sowie ein Früchteverkäufer.

Der Rote Strand liegt etwa 11 Kilometer südlich von Fira und ist kinderleicht mit dem Auto zu erreichen. Parkplätze gibt es am Roten Strand zwar nicht, allerdings könnt ihr euren Wagen in der benachbarten Bucht von Akrotiri abstellen und von da aus zu Fuß bis zum Strand laufen.

Der Red Beach auf Santorini
Der Red Beach auf Santorini

Panagia Episkopi

Ein weiterer Kandidat für die besten Sehenswürdigkeiten auf Santorini ist die Panagia Episkopi Kirche. Die älteste Kirche auf Santorini ist eine ehemalige Bischofskirche, die im byzantinischen Stil im Jahre 1.115 n. Chr. errichtet wurde.

Ihr findet die Kirche südöstlich von Mesa Gonia, am nördlichen Ausläufer des Profitis Ilias. Das Gotteshaus steht unter Denkmalschutz und wurde in einer schönen Beigefarbe gestrichen und hat ein rotes Ziegeldach.

Die Kreuzkuppelkirche ist der Jungfrau Maria geweiht, weshalb jedes Jahr am 15. August (Mariä Himmelfahrt) hunderte Gläubige zu der Panagia Episkopi pilgern.

Die Panagia Episkopi Kirche auf Santorini
Die Panagia Episkopi Kirche auf Santorini

Venezianische Burg Goulas

Zu guter Letzt möchte ich euch noch ins südliche Inselinneren von Santorini mitnehmen. Dort liegt der mittelalterliche Ort Emporio samt der venezianischen Burg „Goulas“.

Beziehungsweise das was aus der Festung aus der osmanischen Periode noch übrig ist. Die Burg mit ihren winzigen Gassen, kleinen Häusern und schönen Kirchen galt zu ihrer Zeit als Wunderwerk der Architektur.

Die venezianische Burg Goulas, Santorini
Die venezianische Burg Goulas, Santorini

Top Santorini Sehenswürdigkeiten für eure Reise

Jetzt da ihr die besten Santorini Sehenswürdigkeiten kennt, steht einem Urlaub auf der griechischen Trauminsel nichts mehr im Wege. Falls ihr noch nicht den richtigen Deal für euch gefunden habt, habe ich noch einen letzten Tipp für euch. In meinen Urlaubsdeals findet ihr jede Menge Angebote für einen günstigen Urlaub auf Santorini. Oder ihr spart euch die Planerei und schaut euch direkt nach einer Santorini Pauschalreise um.

Weitere Griechenland Tipps findest du hier:


Regina Tarasevic
Regina Tarasevic

Ob für Abenteuer in der Ferne oder direkt vor der Haustür: Ich zeige dir, wie du das Beste aus deinem Urlaub rausholst. Reise mit mir an Orte, die vielleicht auch schon lange auf deiner Bucket List stehen?