Great Barrier Reef Tipps

Alles Wissenswerte rund um das schönste Korallenriff der Welt

Das Great Barrier Reef ist eines der beliebtesten Reiseziele in Australien. Und das ist auch kein Wunder, denn ein solches Naturspektakel ist einmalig auf der Welt. Tausende schillernd bunter Fische und Meeresbewohner tummeln sich hier auf den farbenfrohen Korallen. Schildkröten und Rochen durchschweben diese verzauberte Unterwasserlandschaft, die von traumhaft weißen Sandstränden gesäumt ist. Nicht nur für Tauchfans ein wahres Paradies! In diesen Great Barrier Reef Tipps erfahrt ihr alles, was ihr für euren Besuch wissen müsst.


Die besten Great Barrier Reef Tipps auf einen Blick


Wie kommt man zum Great Barrier Reef?

Am besten erreicht ihr das Great Barrier Reef von der Kleinstadt Cairns aus. Die Stadt hat einen kleinen Flughafen, bei dem hauptsächlich Inlandsflüge auf dem Flugplan stehen. Ihr könnt die Stadt am leichtesten mit Zwischenstopp in Sydney oder Perth erreichen.

Es kommen aber auch sehr viele Rucksacktouristen auf ihren längeren Touren durch ganz Australien in Cairns vorbei. Die Heimat der Kängurus ist für seine tolle Infrastruktur für Rucksacktouristen und Work-and-Traveler bekannt. Und auch in Cairns fehlt es Backpackern an Nichts.

Für den schmalen Taler könnt ihr hier in zahlreichen Jugendherbergen und budget accomodations unterkommen. Die Nacht kostet hier nur etwa 20 Dollar. Aber natürlich finden auch Gäste mit etwas höheren Ansprüchen hier eine Bleibe.

Das Great Barrier Reef in Cairns, Ostaustralien
Das Great Barrier Reef in Cairns, Ostaustralien

Wann ist die beste Reisezeit für das Great Barrier Reef?

Das Great Barrier Reef liegt im Norden von Queensland. Zum Reisen eignen sich die Monate Juni bis August, wenn der milde, trockene Winter in Down Under Einzug hält. Zu dieser Zeit betragen die Temperaturen angenehme 19 bis 26°C. Wer es gerne heißer hat, dem empfehle ich die warmen Monate zwischen Dezember und März, in denen die 30 Grad Marke regelmäßig geknackt wird.

Wie ist das aktuelle Wetter in Cairns?

Der warme Ozean des tropischen Nordens von Queensland hat das ganze Jahr über zwischen 22° und 28° Celsius. Im Grunde ist also immer die beste Reisezeit für das Great Barrier Reef. Achtung aber an alle Taucher: Zwischen November und Mai ist am Riff Quallen-Alarm angesagt! Denkt gegebenenfalls an die entsprechende Neopren-Ausrüstung.

Taucher am Great Barrier Reef
Taucher am Great Barrier Reef

Welche Tiere leben im Great Barrier Reef?

Das absolute Highlight am Great Barrier Reef ist natürlich seine riesige Vielfalt an faszinierenden Tieren. Über 500 verschiedene Arten von Fischen und 700 Korallenarten sind hier beheimatet. Darunter ein paar wirklich niedliche Kandidaten, zum Beispiel der gestreifte Clownfish, aber auch die riesigen fleischfressenden Zeitgenossen, wie der Riesenzackenbarsch und der ulkige Napoleon-Lippfisch.

Die bunten Korallen bekommen ihre Farben übrigens von Algen, die sich auf ihnen niedergelassen haben. Sie sind der Lebensraum für tausende verschiedene Weichtiere, wie Seesterne, Schwämme und Muscheln. Darunter zum Beispiel auch die 1,5 Meter große Riesenmuschel, die bis zu hundert Jahre alt werden kann.

Tauchen mit Schildkröten
Tauchen mit Schildkröten

Am faszinierendsten aber finde ich die vielen Riffbewohner, die wie verträumte Segler über dem Meeresboden schweben und den paradiesischen Lebensraum genießen, den die geschützten Korallenriffe ihnen bieten.

Die Schildkröten, Rochen und Seekühe. Am Great Barrier Reef könnt ihr sechs von insgesamt sieben existierenden Arten von Meeresschildkröten bewundern. Ein unvergessliches Erlebnis zwischen diesen majestätischen Tieren durchs Wasser zu gleiten und ihren eleganten Bewegungen zu folgen.

Unterwasserwelt im Great Barrier Reef
Unterwasserwelt im Great Barrier Reef

Weitere Tiere im Great Barrier Reef sind außerdem Haie, Wale und Delfine frequentiert. Bei einem Ausflug mit dem Walbeobachter könnt ihr sie aus der Nähe betrachten. Die vergleichsweise kleinen Zwergwale sind sogar sehr neugierig und an Tauchern und Schnorchlern durchaus interessiert, sodass ihr bei einem Tauchgang wirklich auf Tuchfühlung gehen könnt.

Oder ihr entscheidet euch für ein begleitetes Haitauchen und erlebt aus sicherer Entfernung, wie die faszinierenden Jäger ihre Beute verschlingen. Aber nicht nur unter Wasser erwartet euch Artenreichtum. Auch über dem Great Barrier Reef ist die Tierwelt vielfältig. Vogelbeobachter kommen bei den über 200 Meeresvogelarten auf ihre Kosten, die am Riff und an den Stränden nisten, fischen und leben.

Das Great Barrier Reef
Fische im Great Barrier Reef

Top Tauchspots im Great Barrier Reef

SS Yongala | Heron Island |Osprey Reef

Natürlich ist das Great Barrier Reef vor allem für Taucher ein wahres Paradies. Und es erstreckt sich über tausende Kilometer. Die vielen kleinen Inseln und Buchten und das riesige Angebot an Tauchschulen und Ausflügen können die Entscheidung schon mal schwierig machen: Wo ist der perfekte Spot für meinen Tauchgang? Um die Entscheidung zu erleichtern, habe ich für euch ein paar top Tauchspots am Great Barrier Reef herausgesucht.

Wracktauchen an der SS Yongala

Besonders für erfahrene Taucher ist das 28 Meter tiefe Wrack der SS Yongala ein spannendes Abenteuer und ein echtes Muss! Das alte Dampfschiff sank schon über 100 Jahren, aber es ist extrem gut erhalten und kann von Tauchern komplett erkundet werden.

Mittlerweile hat sich die Natur des alten Kahns bemächtigt und die Crew der SS Yongala besteht inzwischen aus Mantarochen, Barrakudas und Stierhaien. Die perfekte Gelegenheit, sich einer neuen Tauchherausforderung zu stellen und dabei wunderschöne Tiere zu beobachten. Das Wrack erreicht ihr am besten von Townsville aus. Jeden Tag starten hier Tagesausflüge zur SS Yongala.

Taucher am Meeresgrund
Taucher am Meeresgrund

Heron Island: Tauchen direkt vom Strand aus

Auf Heron Island habt ihr die perfekte Möglichkeit, einen entspannten Tag am Strand mit ein oder zwei spannenden Tauchgängen am Riff zu kombinieren. Denn hier könnt ihr direkt vom Strand aus zu eurem Tauchgang aufbrechen. Von Gladstone aus braucht ihr mit der Fähre ungefähr zwei Stunden bis nach Heron Island.

Das Riff um die Insel herum ist bevölkert von Schildkröten, Mantarochen und Schwarzspitzen-Riffhaien. Und nach eurem Ausflug in die lebendige Welt des Ozeans könnt ihr euch bequem mit einem Getränk an den Strand fläzen und einfach die Sonne genießen. Was will man mehr?

Seestern auf Heron Island, Australien
Seestern auf Heron Island, Australien

Haifütterungen am Osprey Reef

Darf es ein bisschen Action sein? Weit draußen am Osprey Reef kommen Abenteuertaucher auf ihre Kosten. Das Wasser ist hier besonders klar und ermöglicht eine Sicht von über 40 Metern. Da kommen auch die riesigen Hammerhaie ins Blickfeld, die am Riff nahe am offenen Ozean jagen.

Mit verschiedenen Anbietern können Taucher eine mehrtägige Kreuzfahrt zum Osprey Reef buchen und unter Wasser miterleben, wie die beeindruckenden Tiere gefüttert werden. Eine perfekte Gelegenheit für ein paar wirklich außergewöhnliche Fotos. Nervenkitzel? Garantiert!

Haifütterung im Osprey Reef, Australien
Haifütterung im Osprey Reef, Australien

Tipps für den Tauchgang im Great Barrier Reef

Tauchen könnt ihr am Great Barrier Reef grundsätzlich nur mit Tauchschein, aber keine Sorge: Auch wenn ihr noch keine Taucherfahrung habt, könnt ihr in Cairns einen Tauchkurs machen. Dieser dauert meistens vier Tage, von denen ihr zwei im Pool und zwei weitere Tage im Riff üben werdet.

Da es in der Gegend so viele Tauchschulen gibt, lohnt es sich, die Preise zu vergleichen und echte Schnäppchen zu ergattern. Um einen Tauchkurs zu machen müsst ihr mindestens 12 Jahre alt sein und schwimmen können. Die entsprechende Ausrüstung könnt ihr natürlich vor Ort ausleihen.

Das Great Barrier Reef
Das Great Barrier Reef

Den richtigen Anbieter finden

Bei dem riesigen Angebot an Ausflügen und Touren kann man schon mal den Überblick verlieren. Ich habe einige Great Barrier Tipps für euch, wie ihr den richtigen Anbieter für euch findet.

  • In der Regel sind größere Anbieter vorzugswürdig. Die Organisation und Verpflegung ist besser und das Equipment ist im Preis inbegriffen.
  • Achtet auf die Gruppengröße! Zwischen 5 und 250 Teilnehmern bei einer Tour ist alles dabei. Wer es lieber privat mag, muss gegebenenfalls einen höheren Preis in Kauf nehmen.
  • Achtet darauf, wie viel Wert der Anbieter auf einen nachhaltigen Umgang mit der Natur legt.
  • Alle kommerziellen Anbieter müssen für das Riff Lizenzen erwerben. Günstige Touren haben meist nur die Lizenz für das stark besuchte innere Riff. Die Chance, spannenden Tieren zu begegnen ist größer, je weiter man sich aus diesem Bereich hinaus wagt.
  • Beachtet das Transportmittel. Viele Anbieter bringen ihre Gäste mit Katamaranen an die Tauchstelle. Manche benutzen aber auch klassische Segelboote. Hier sind Vorkenntnisse was das Segeln betrifft von Vorteil.
  • Die Dauer der Trips variiert. Viele Touren beinhalten auch eine Übernachtung. Überlegt euch, wie lange ihr unterwegs sein möchtet. Auch hier gilt: Je länger die Tour, desto weiter könnt ihr ins äußere Riff vordringen.
Clownfisch im Great Barrier Reef
Clownfisch im Great Barrier Reef

Beispielhafte Touren zum Great Barrier Reef

Schnorcheln, Schwimmen, Bootfahren im Great Barrier Reef

Das Great Barrier Reef hat natürlich auch für diejenigen viel zu bieten, die lieber auf das Tauchen verzichten wollen. Wasserscheu solltet ihr allerdings nicht sein! Die Natur rund um das Riff und seine exotischen Bewohner könnt ihr genauso gut schwimmend oder mit dem Schnorchel erkunden. Dafür eignen sich besonders seichte Stellen in Küstennähe. Wer nicht selbst ins Wasser will, kann sich das Riff auch vom Deck eines Glasbodenboots oder beim Dinner auf einer Abendkreuzfahrt ansehen.

Und wenn ihr euch für maritime Biologie interessiert, habt ihr die Möglichkeit bei geführten Rundfahrten mit echten Meeresbiologen ins Gespräch kommen, die spannende Hintergrundinformationen über das Riff und seine Bewohner liefern. Auch ein Segeltörn mit Skipper oder Insel-Hopping mit dem Ausflugsboot sind auf jeden Fall lohnenswert. Dafür müsst ihr nicht einmal schwimmen können.

Schnorcheln im Great Barrier Reef
Schnorcheln im Great Barrier Reef

Eure Reise mit diesen Great Barrier Reef Tipps

Das Great Barrier Reef mit seiner einzigartigen Tierwelt zu erleben ist ein großartiges Abenteuer, das ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet. Das Riff ist ein wahres Taucherparadies, aber auch für Nichttaucher gibt es genug Gelegenheiten, diese unvergleichliche Unterwasserwelt zu erkunden.

Und schon sind wir am Ende meiner Great Barrier Reef Tipps angelangt. Ich hoffe ich konnte euch bei der Urlaubsplanung ein wenig unter die Arme greifen und ihr fühlt euch jetzt bestens vorbereitet. Noch ein Tipp zum Schluss: In meinen Urlaubsdeals findet ihr sagenhafte Angebote für eure Traumreise zum Great Barrier Reef. Schaut euch um und findet ein unschlagbares Schnäppchen ganz nach eurem Geschmack und Budget!

Reiseziele: Australien


Denise Dahmen
Denise Dahmen

Neugier, Offenheit und Abenteuerlust - Das alles vereint sich in meiner Leidenschaft: Reisen! Am liebsten erkunde ich Städte auf der ganzen Welt. Mit meinen Texten möchte ich euch einladen, mit mir auf Entdeckungstour zu gehen.