11 Aktivitäten, die in Amsterdam gratis sind

Kostenlose Aktivitäten in Amsterdam

Ist euer Geldbeutel in letzter Zeit eher schmal und ihr wollt trotzdem nicht aufs Reisen verzichten? Eine sehr löbliche Einstellung, finde ich. Lasst mich euch einen Vorschlag machen: Amsterdam ist kaum einen Katzensprung von Deutschland entfernt und bietet sich super für einen Städtetrip an. Weil die niederländische Hauptstadt aber einen tollen Ruf unter Reisenden hat, kann so ein Kurztrip nach Amsterdam schon mal ins Geld gehen. Damit ihr trotzdem nichts verpasst, habe ich für euch 11 Aktivitäten herausgesucht, die ihr in Amsterdam gratis unternehmen könnt.


Kostenlose Aktivitäten in Amsterdam


1. Gratis Stadtführung in Amsterdam

Ein echter Tourie-Klassiker! Der leichteste Weg, eine Stadt kennenzulernen? Einfach jemandem hinterherlaufen, der sich damit auskennt. In Amsterdam bieten mehrere Veranstalter kostenlose Stadtführungen an, die euch in 2,5 bis 3 Stunden an die populärsten und schönsten Spots der Stadt bringen. Schaut euch zum Beispiel Sandemans New Amsterdam Tours an, oder seht nach, was auf diversen Portalen noch so angeboten wird. Die Stadtführer sind immer motivierte und sehr unterhaltsame Menschen. Sie kennen die ulkigsten Geschichten zu den Sehenswürdigkeiten Amsterdams und geben euch auch immer gerne Geheimtipps für euren weiteren Amsterdam Urlaub.

Was ihr braucht, um Amsterdam gratis kennenzulernen? Zum einen festes Schuhwerk. 2,5 bis 3 Stunden durch die Straßen einer Großstadt laufen kann anstrengend werden, wenn man die falschen Schuhe trägt. Außerdem solltet ihr Englisch können. Oder Spanisch. Oder ihr schaut mal nach, welche Sprachen noch so angeboten werden, aber auf Deutsch habe ich momentan nichts gefunden (Stand November 2017). Reservieren müsst ihr auch nicht unbedingt, es sei denn, ihr seid eine große Gruppe. Ansonsten reicht es, früh genug am Treffpunkt zu sein. Das Schöne ist: Die Touren finden mehrmals täglich statt und auch Wind und Wetter können die Stadtführer nicht von ihrem Vorhaben abbringen, euch Amsterdam auf so originelle Weise wie möglich näherzubringen!

Noch ein kleiner Hinweis: Ja, solch eine Stadtführung ist in Amsterdam gratis und niemand wird an den Pranger gestellt, wenn er oder sie das auch dabei belassen möchte. Aber wenn euch die Führung gut gefallen hat, wäre es sehr nett, wenn ihr das den Tour Guide mit einem kleinen Taler auch wissen lasst.

Kanal in Amsterdam

Kanal in Amsterdam

Kostenlose Amsterdam Tour auf dem Fahrrad

Ihr tendiert eher dazu, Blasen an den Füßen zu bekommen oder stürzt euch sowieso viel lieber spontan in ein Abenteuer,? Dann könnt ihr euch hinter einem Backie aufs Rad schwingen. Nein, das ist keine neue Alienspezies, so aufregend das auch wäre.

Backie Fahrer sind Amsterdamer Radfahrer, die sich bereiterklärt haben, den Amsterdam Kurztrip einiger Touristen ein bisschen aufzupeppen. Wenn sie bei ihren alltäglichen Geschäftigkeiten durch die Stadt fahren, nehmen sie gerne mal einen der Urlauber auf ihrem Fahrrad mit.

Ihr habt Lust bekommen? Das Backie-Kennzeichen ist ein gelber Gepäckträger. Erspäht ihr so einen, müsst ihr nur laut “Backie!” rufen. Und schon habt ihr eine Stadttour der besonderen Art. Der Vorteil: Ihr lernt möglicherweise interessante Orte in Amsterdam kennen, die sonst kein Urlauber zu Gesicht bekommt. Der Nachteil: Ihr müsst natürlich irgendwie wieder zurückfinden. In Amsterdams verwinkelten Gassen ist das gar nicht so einfach. Gutes Gelingen!

Amsterdam Gratis Fahrräder

Amsterdam Gratis Fahrräder

2. Begijnhof (Beginenhof) Amsterdam

So eine Stadttour, ob zu Fuß oder auf einem Gepäckträger, kann ja schon recht aufregend werden. Etwas mehr Ruhe bekommt ihr im Beginenhof Amsterdam. Der ist genauso wunderschön wie kostenlos zu anzuschauen. Seine Berühmtheit verdankt er aber seiner Geschichte. Denn eigentlich ist er ein eher übliches “Hofje”, wie es viele in den Niederlanden gibt. Ein “Hofje” ist ein Hof, umsäumt von einer mittelalterlichen Häuserreihe und ausgeschmückt mit einem bildschönen Garten. Und das ist hier wörtlich gemeint, denn der Hof ist tatsächlich bei (foto)schießwütigen Urlaubern sehr angesagt.

Amsterdam gratis - der Beginenhof

Die Geschichte des Beginenhof Amsterdam

Aber wie gesagt, das nette Aussehen macht nur die Hälfte des Reizes aus. Im Begijnhof Amsterdam lebten früher Beginen. Immer noch keine Alienspezies, tut mir leid. Beginen werden Frauen genannt, die eigentlich genauso wie Nonnen in einer katholischen, klosterähnlichen Gemeinschaft zusammenlebten. Nur dass die Beginen an kein Gelübde gebunden waren und in der Regel gehen konnten, wenn ihnen der Sinn danach stand.

Die bekannteste Begine war eine Frau namens Cornelia Arens. Um die Geschehnisse nach ihrem Tod hat sich eine kleine Sage gebildet. Arens legte nämlich fest, dass sie nicht in der Kapelle beerdigt werden wolle, sondern stattdessen in der Gosse. Ihrem Wunsch wurde aber nicht entsprochen – jedenfalls nicht sofort. Nachdem man ihren Sarg in der Kirche beherbergen wollte, geschah etwas Seltsames: Ihr Sarg verschwand eines Nachts aus der Kirche. Am nächsten Tag fand man ihn in der Gosse. Und das geschah nicht nur einmal, sondern immer wieder. Schließlich gab man sich geschlagen und kam dem Wunsch der Begine nach.

Außerdem war der Beginenhof lange Zeit die einzige katholische Einrichtung in der Stadt. Was viele nämlich nicht wissen: Von 1578 bis 1795 war es in Holland verboten, den katholischen Glauben öffentlich auszuleben. Sämtliche Kirchen des Landes wurden dichtgemacht. Die Beginen durften weiterbestehen, aber nur, weil die Häuser sich in ihrem Privatbesitz befanden. Und ihre Kapelle mussten sie trotzdem aufgeben.

Die niederländischen Katholiken ließen sich aber nichts nehmen. Und heute gibt es überall im Land versteckte Kirchen, die in Wohnhäuser hineingebaut wurden. Von außen ist überhaupt nicht erkennbar, dass sich innen Kircheneinrichtungen über mehrere Stockwerke hinweg erstrecken. Und solch eine sogenannte “Schuilkerk” (“Versteckkirche”) wurde auch im Beginenhof gebaut – mitsamt Altar, Sitzbänke und allem Drum und Dran. Auch die könnt ihr in Amsterdam gratis besuchen.

Kapelle in typischer Bauweise, Niederlande

Kapelle in typischer Bauweise

Das Houten Huys Amsterdam

Der Hof an sich wurde bereits im 14. Jahrhundert erbaut. Die meisten Häuser allerdings, die ihr heute dort seht, wurden erst im 17. oder 18. Jahrhundert errichtet. Das liegt daran, dass früher die meisten Häuser noch aus Holz gebaut wurden. Hausbrände hielt das nun nicht gerade auf, sondern gab denen sogar noch zusätzlich Futter. Später waren die Bürger verpflichtet, beim Hausbau Backstein statt Holz zu benutzen. Dennoch: Wenn ihr den Beginenhof Amsterdam betretet, seht ihr direkt links das Houten Huys, eines der letzten beiden noch erhaltenen Holzhäuser der Stadt.

Wie finde ich den Beginenhof Amsterdam?

Das wird eine kleine Schnitzeljagd, ist aber zu schaffen. Ihr müsst auch nicht in irgendwelche leblosen Ecken der Stadt abtauchen, sondern bleibt im Zentrum von Amsterdam. Dort sucht ihr den Spuiplein, das ist ein öffentlicher Platz. Haltet Ausschau nach einer weißen Häuserreihe, in deren Mitte ein einzelnes braunes Haus steht. Hinter der Tür dieses Hauses, so langweilig sie auch aussieht, findet ihr den Beginenhof Amsterdam.
Der Hof ist täglich von 9 bis 17 Uhr zur Besichtigung geöffnet. Da die Häuser noch immer bewohnt sind (jedoch nicht mehr von Beginen), solltet ihr euch einigermaßen ruhig verhalten.

3. Gratis Kunst und Kultur in Amsterdam

Amsterdam ist ja die Stadt, wenn es um Museen geht. Dafür (und für vieles Weitere) ist Amsterdam bekannt. Die großen Attraktionen, wie das Reichsmuseum Amsterdam oder das Van Gogh Museum Amsterdam verlangen euch aber finanziell ganz schön etwas ab. Aber bevor ihr jetzt anfangt zu weinen: Weder auf Kunst noch auf Kultur müsst ihr verzichten, die bekommt ihr nämlich in Amsterdam gratis. Jedenfalls wenn man weiß, wo man suchen muss.

Schuttersgalerij (Schützengalerie)

Gar nicht weit vom Beginenhof entfernt ist die Schützengalerie für alle Passanten kostenlos zur Besichtigung ausgestellt. Es ist ein schmaler Gang, der das Historische Museum Amsterdam von dem Beginenhof trennt. An den hohen Wänden hinter der Glasfassade hängen 15 große Gemälde, die gut betuchte Amsterdamer zeigen. Und dabei sind nicht nur die Portraits der Schützengilden aus dem 17. Jahrhundert gemeint.

Obwohl das übrigens auch eine ganz eigene Gattung der Malerei ist. Das berühmteste Bild dieser Gattung der Schützengilden-Malerei stammt sogar vom großen Rembrandt selbst – von der “Nachtwache” habt ihr sicherlich schon einmal gehört. Aber bevor ihr jetzt allzu begeistert in die Luft springt – Die “Nachtwache” hängt nicht in der Schützengalerie aus. Dafür müsst ihr doch Geld bezahlen und das Reichsmuseum in Amsterdam besuchen.

Aber halt, wo war ich stehen geblieben? Es werden in der Schützengalerie nicht nur reiche Menschen von vor 300 Jahren gezeigt. Dort sind auch reiche Menschen aus der Gegenwart verewigt. Amsterdamer Fußballspieler, Künstler und Boxer wurden portraitiert und haben ihren Weg an die Wände der Schützengalerie geschafft.

Amsterdam gratis - Rembrandt

Nachtwache, Rembrandt, Reichsmuseum in Amsterdam. Leider muss man Geld zahlen, um dieses Bild zu sehen.

Weitere Kunstgalerien in Amsterdam

Eine noch größere Auswahl und vielleicht die ein oder andere positive Überraschung findet ihr, wenn ihr im Amsterdamer Stadtviertel Jordaan umherspaziert. Hier versammeln sich viele, kleine, schnuckelige Galerien, in denen talentierte Künstler ihre Werke ausstellen. Besonders rund um die Rozengracht tummeln sich viele solcher kleinen Ausstellungen und warten nur darauf, von euch entdeckt zu werden.

EYE Filmmuseum Amsterdam

Komplett kostenlos ist das EYE Filmmuseum in Amsterdam leider nicht. Für die wechselnden Ausstellungen müsstet ihr bezahlen. Aber im Keller des Filmmuseums befindet sich eine Dauerausstellung, und die ist für alle Besucher in Amsterdam gratis. Hier erfahrt ihr alles über die Geschichte des Films. Wie wurden früher Filme gemacht? Wie hat sich die Technik im Laufe der Jahre entwickelt? Die Ausstellung punktet außerdem mit interaktiven Filmchen und einem großen Kino-Quiz.

Museumsplatz in Amsterdam

Museumsplatz in Amsterdam

Das Amsterdamer Stadtarchiv

Historisch Interessierte sollten unbedingt einen Blick in das Stadtarchiv Amsterdam werfen. Dort gibt es zwei Räume; in einem sind wechselnde Ausstellungen zur Geschichte der Stadt untergebracht, in dem anderen kann man dauerhaft das Amsterdamer Stadtarchiv sehen. Zumindest der zweite Raum ist für alle Besucher in Amsterdam gratis zu besichtigen. In dem angeblich 50 km langen Archiv werden Dokumente aufbewahrt, die für Amsterdams Geschichte eine wichtige Bedeutung haben. Dabei gibt es wirklich ein paar unterhaltsame Stücke. Beispielsweise könnt ihr hier einen Polizeibericht über Anne Franks gestohlenes Fahrrad lesen.

Oder ein Telegram, das sich in nicht ganz so freundlichem Ton über Karl Marx’ Besuch in Amsterdam auslässt. Und ihr solltet euch unbedingt die Fotos genau anschauen – Bilder von Legenden wie John Lennon oder Audrey Hepburn lockern die Ausstellung zusätzlich auf. Das Stadtarchiv ist gar nicht schwer zu finden, denn sein Gebäude dominiert das Straßenbild der Vijzelstraat. Das nach seinem Architekten benannten De Bazel-Gebäude besticht mit seinen beeindruckenden geometrischen Arbeiten an der steinernen Fassade des Hauses. Besuchen könnt ihr das Stadtarchiv Amsterdam Dienstag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr und am Wochenende von 12 bis 17 Uhr.

Sonnenuntergang in den Straßen Amsterdams

Sonnenuntergang in den Straßen Amsterdams

4. Fahrt mit den Fähren

Dass Amsterdam eine Grachtenstadt ist, habt ihr vielleicht schon mitbekommen. “Grachten?”, fragen nun die Ahnungslosen unter euch, “kann man das essen?” Nein, und es ist auch immer noch keine Alienspezies. Grachten werden die Wasserkanäle genannt, die sich ringförmig um und durch Amsterdams Innenstadt ziehen. Eine Grachtenrundfahrt ist in Amsterdam gratis zwar nicht drin, aber trotzdem könnt ihr die Stadt vom Wasser aus kennenlernen.

Vom Anlegeplatz hinter dem Hauptbahnhof fahren nämlich regelmäßig Fähren ab. Der Fluss IJ trennt das Zentrum Amsterdams vom Norden der Stadt und dorthin fahren die Fähren. Wenn ihr euch dort an den Steg stellt, müsst ihr normalerweise nicht lange auf eine Mitfahrgelegenheit warten. Die Fähren kommen alle paar Minuten angetuckert und bringen euch zu 3 verschiedenen Punkten im Amsterdamer Norden. Sogar nachts sind die Fähren in Betrieb und ihr bekommt einen tollen Ausblick vom Wasser aus auf die beleuchtete Großstadt.

Vom Hauptbahnhof fahrt ihr zum Buiksloterweg (dort könnt ihr zum Beispiel die kostenlose Dauerausstellung im Untergeschoss des EYE Filmmuseum besuchen), zum IJplein oder zur NDSM-Werft. In den letzten Jahren entstanden bei der NDSM-Werft eine Menge beliebter Bars, Restaurants und Künstlergalerien, sodass sich ein Ausflug dorthin garantiert lohnt.

Amsterdam bei Abenddämmerung

Amsterdam bei Abenddämmerung

5. Gratis Käseverkostung in Amsterdam

Bis jetzt gab es ja schon ziemlich viel in Amsterdam gratis zu sehen. Da bekommt ihr sicherlich langsam Hunger. Kein Problem, ihr steuert am besten direkt das Amsterdam Cheese Museum an. Aber der Fokus liegt hier weniger auf der Ausstellung, die zwar auch sehr liebevoll eingerichtet ist und sich mit der Geschichte der Käseherstellung beschäftigt. Zusätzlich zum kostenlosen Käse-Museum gibt es auch noch gratis eine Käseverkostung mit dazu.

Holland ist ja nicht nur ein Grasland, wenn ihr versteht, was ich meine. Es ist außerdem ein verdammt käseverrücktes Land. Und bei der kostenlosen Käseverkostung im Amsterdam Cheese Museum könnt ihr einige der schmackhaftesten Spezialitäten kosten, welche die ambitionierte holländische Käseproduktion hervorgebracht hat.
Ein kleines spaßiges Gimmick am Rande: Wenn ihr lustig drauf seid, könnt ihr euch dort als traditioneller holländischer Käsebauer verkleiden und sicherlich ein paar super Schnappschüsse machen.

Traditionelle Käseherstellung, Amsterdam

Traditionelle Käseherstellung

6. Kostenlose Aufführungen in Amsterdam

Ihr habt genug vom Herumaufen? Euer Bildungsauftrag an euch selbst ist erstmal erfüllt? Dann gibt es hier von mir ein paar bequemere Vorschläge, was es in Amsterdam gratis an Unterhaltung gibt.

Klassische Konzerte

Wenn ihr etwas für klassische Musik übrig habt, gibt es mehrere Hotspots für euch. Sowohl das Royal Concertgebouw Orchesta als auch das National Opera & Ballet Amsterdam geben während der Spielzeit jede Woche sogenannte “Lunchkonzerte”, die ihr in Amsterdam gratis besuchen könnt.Beide Lunchkonzerte beginnen jeweils um 12:30 Uhr und dauern eine halbe Stunde. Dienstags werdet ihr von Letzterem beglückt, und mittwochs geht ihr für euren akustischen Leckerbissen in das Concertgebouw Amsterdam. Das wunderschöne Konzertgebäude an sich ist sowieso schon ein Besuch wert.

Etwas breiter ist das Angebot im Conservatorium van Amsterdam. Da gibt es regelmäßig Präsentationen und Konzerte, auch abends, für die kein Eintritt verlangt wird.

Amsterdam Konzertgebäude

Amsterdam Konzertgebäude

Freilufttheater im Vondelpark in Amsterdam

Wer weniger auf klassische Musik steht und trotzdem sich gerne von einer Bühne aus unterhalten lässt, der sollte sich unbedingt das Programm des Freilichttheaters im Amsterdamer Vondelpark anschauen. Im Sommer werden hier jeden Freitag, Samstag und Sonntag Stücke aus den verschiedensten Theater- und Musikgattungen aufgeführt.

Ob es euch nach einer Tanzaufführung verlangt, ihr bei einem Pop-Konzert lautstark mitsingen wollt, oder mal wieder ein Training für eure Lachmuskeln fällig ist – in dem abwechslungsreichen Programm findet ihr ganz sicher etwas, das eurer Stimmung entspricht. Das Freilufttheater im Vondelpark ist jedes Jahr von Anfang Mai bis etwa Mitte September geöffnet.

Sonnenaufgang im Vondelpark, Amsterdam

Sonnenaufgang im Vondelpark

7. Gratis Aussichtspunkt über Amsterdam

Eine so schöne Stadt wie Amsterdam muss auch aus einer etwas höheren Perspektive fotografiert werden. Viele tolle Aussichtsplattformen kosten gerne mal etwas mehr. Eine wundervolle Aussicht bekommt ihr aber auch komplett gratis in Amsterdam.

Das Amsterdamer Wissenschaftsmuseum NEMO ist ein recht markantes, 30 m hohes Gebäude, das ihr bestimmt nicht überseht. Das Museum an sich ist leider nicht für umme. Auf das Dach kann allerdings jeder Besucher am Tag. Von dort aus habt ihr einen tollen Überblick auf die Stadt, auf die Schiffe am nahegelegenen Hafen und auf die Wohnhäuser am Wasser.
Auf den Stufen der Aussichtsplattform könnt ihr außerdem wunderbar die Sonne genießen. Und darüber hinaus gibt es eine kostenlose Ausstellung zur Energiegewinnung durch Wind, Wasser und Sonne.

Wissenschaftsmuseum NEMO in Amsterdam

Wissenschaftsmuseum NEMO in Amsterdam

8. Botanische Schönheiten in Amsterdam

Einige tolle Highlights fürs Auge gibt es auch im Botanischen Garten der Vrije Universität Amsterdam. Über 6000 Pflanzenarten aus der ganzen Welt haben hier eine Zuhause gefunden und seit 1967 ist der Garten stetig gewachsen. Eine populäre Quelle für weiteren Zuwachs: Der Amsterdamer Flughafen. Alles, was man dort bei der Einreise beschlagnahmt, weil es besonders geschützt werden muss, wandert in den Botanischen Garten der Universität. Mittlerweile haben sich dort ein paar faszinierende Attraktionen angesammelt. Zum Beispiel gibt es hier recht betagte Pflanzen, die offenbar schon zur Zeit des ersten Weltkrieges auf der Erde lebten.

Bewundern könnt ihr hier außerdem eine unglaubliche Orchideenpracht und eine bemerkenswerte Anzahl an fleischfressenden Pflanzen. Auch etwas extravagant, aber natürlich nicht ganz so umfangreich, ist der schwimmende Blumenmarkt in Amsterdam. Auch ohne etwas zu kaufen, könnt ihr die Farbenpracht und den Duft der unzähligen Blüten in Amsterdam gratis genießen. Auf 5 Grachtenschiffen sind Gewächshäuser aufgebaut, in denen ihr die Flowerpower bestaunen könnt.

Schon seit 1862 wird der schwimmende Blumenmarkt veranstaltet und hat seitdem eine gewisse Berühmtheit erlangt. Und Holland selbst hat mittlerweile neben dem Gras und dem Käse auch die Blumen für sich entdeckt – vor allem die Tulpe ist ein Symbol für Holland und für Amsterdam. Den Markt findet ihr täglich zwischen 9 und 17:30 Uhr auf dem Singel, dem ältesten Kanal der Stadt, zwischen dem Koningsplein und dem Muntplein. Sonntags öffnet der Markt erst um 11 Uhr.

Amsterdam gratis - der schwimmende Blumenmarkt

Amsterdam gratis Aktivitäten – der schwimmende Blumenmarkt

9. Friday Night Skate

Ein bisschen mehr Action gibt es in Amsterdam gratis jeden Freitagabend. Seit 20 Jahren gibt es dieses Event, bei dem sich begeisterte Skater treffen und gemeinsam ein paar Stunden durch die Stadt touren. Die Aktion ist so beliebt, dass sich hier Hunderte, manchmal sogar Tausende zusammenfinden.

Auch ihr könnt mitmachen – ein bisschen Skaten solltet ihr vielleicht schon können dafür. Aber hey, der berühmte Sprung ins kalte Wasser hat bereits so manches Mal geholfen! Die Tour ist aber nicht ohne: Die Routen wechseln zwar wöchentlich, was es zumindest spannend für die regelmäßigen Teilnehmer macht. Aber mit so 15 bis 25 km pro Strecke könnt ihr auf jeden Fall rechnen.
Treffpunkt ist der Vondelpark um 20.30 Uhr. Die Skater warten am Eingang Roemer Visscherstraat, in der Nähe des VondelCS Restaurants. Ihr solltet aber auf jeden Fall vorher die Webseite, oder zumindest das Wetter checken: Wenn die Straßen nicht trocken sind, fällt die Tour wahrscheinlich aus.

Skater beim Sonnenuntergang

Skater beim Sonnenuntergang

10. Diamanten in Amsterdam

Nein, ich muss euch enttäuschen, ihr bekommt hier keine Diamanten geschenkt. Anschauen könnt ihr sie euch allerdings in Amsterdam gratis. Und zwar nicht nur durch eine Schaufensterscheibe, sondern in Action, live und in Farbe.

Die Touren

In Action, live und in Farbe – damit meine ich eigentlich weniger die Diamanten selbst, sondern ihren ganzen Prozess, vom rohen Fund- bis zum glitzernden Schmuckstück. Denn in Amsterdam gibt es gleich zwei Diamantenschleifereien, die aufwendige Führungen für Touristen durch ihre Unternehmen auf die Beine stellen und dafür keinen Cent verlangen: Gassan Diamonds und Coster Diamonds.

Die niederländische Hauptstadt war nämlich über Jahrhunderte hinweg einer der Hotspots der Diamantenschleiferei. Und noch heute kann man dieses Vermächtnis bewundern.
Bei den kostenlosen Führungen erfahrt ihr alles, was ihr jemals über Diamanten wissen oder nicht wissen wolltet. Wie werden die Edelsteine verarbeitet? Was hat es mit dem Karat auf sich? Was mit der Farbe oder Klarheit eines Steines? Und was macht die Schleifform eines Steines aus? Während der Führung könnt ihr sogar den Diamantschleifern bei der Arbeit zusehen.

Die Touren in beiden Schleifereien finden mehrmals täglich statt und werden in mehreren Sprachen, darunter auch Deutsch, angeboten.

Die Fabriken

Gassan Diamonds wurde 1945 gegründet und legt sein Hauptaugenmerk vor allem auf den Import und Export von geschliffenen und ungeschliffenen Rohdiamanten.
Coster Diamonds ist über 100 Jahre älter und ist damit eine der ältesten Diamantschleifereien der Welt. Sie hat auch einige Leistungen vorzuweisen, insbesondere die Arbeit am echten britischen Kronjuwel.
Der Diamant aus der Krone – genannt Koh-i-Noor (“Berg des Lichts”) – reiste lange durch die Welt, bevor er in den Besitz der britischen Königsfamilie geriet. Als Königin Victoria den Stein 1850 geschenkt bekam, war er bereits in Legenden verwickelt – umso verwunderter war man bei seinem eher ernüchternden Anblick. Also ließ man ihn neu schleifen und polieren, um ihn aufzufrischen – und auf dieses Schaffen ist Coster Diamonds besonders stolz.

Diamantentouren Amsterdam

Diamantentouren Amsterdam

11. Kostenlose Festivals in Amsterdam

Amsterdam ist ein beliebter Ort für Festivals aller Art. Viele von ihnen kosten natürlich Geld, aber es gibt auch einige wahre Schätze unter ihnen, bei deren Besichtigung ihr eure Geldbörse zu Hause lassen könnt.

Amsterdam Light Festival

Wenn ihr euren Amsterdam Kurztrip im Winter unternehmt, werden die Abendspaziergänge etwas ganz Besonderes. Jedes Jahr circa Ende November bis Mitte Januar findet in der Innenstadt das Amsterdam Light Festival statt. Die beeindruckende Architektur, wunderschöne Skulpturen und natürlich die Amsterdamer Grachten werden mit der farbenprächtigen Lichtkunst in Szene gesetzt.

Die Lichtkunst ist ja eine relativ junge Kunstform, die vor allem seit der LED Revolution immer mehr an Popularität gewann. Das Festival in Amsterdam bietet berühmten Künstlern aus aller Welt eine Bühne, um ihre Werke zu präsentieren. Dabei muss ich hervorheben: Jedes dieser künstlerischen Werke ist eigens für das Amsterdam Light Festival entworfen. Die Veranstaltung steht nämlich immer unter einem Motto, an dem sich die Künstler orientieren müssen. 2017/18 zum Beispiel heißt es “existenziell”. Dabei hatten die Organisatoren vor allem die aktuellen Geschehnisse auf der ganzen Welt im Kopf. Es sei notwendig, sich nochmals vor Augen zu führen, was den Menschen ausmacht – und zwar in positiver Weise. Somit ist das Festival nicht nur etwas für die Augen, sondern auch für die Seele.

Das Festival besteht aus zwei Teilen: einer geführten Tour zu Fuß, genannt “Illuminade” und einer Bootstour. Erstere ist in Amsterdam gratis, wird dafür aber auch schon ein paar Tage vor dem Ende des Festivals nicht mehr angeboten. Die “Illuminade”-Tour findet jeden Abend 17 bis 22 Uhr statt.

Amsterdam gratis - Amsterdam Light Festival

Was kann man gratis bekommen? Amsterdam Light Festival

Amsterdam Roots Festival

Genauso beeindruckend, und dazu einzigartig und auch noch komplett kostenfrei ist das Amsterdam Roots Festival. Das Festival hat bereits eine jahrzehntelange Geschichte auf dem Buckel und trotzdem strotzt es vor Aktualität und Innovation. Musikstile aus jedem Winkel, jeder letzten Ecke der Welt, so zeitgemäß wie ungewöhnlich, sollen bei dieser Veranstaltung im Rampenlicht stehen. Auf diese Weise entsteht ein musikalisches Bild der gegenwärtigen Weltgemeinschaft.

Auch wenn ihr einen Amsterdam Urlaub mit Kindern plant, ist das Roots Festival das Richtige für euch. Unzählige Projekte schließen Kinder mit ein. Ob es nun Kindertanzshows sind oder mit den Kleinen gebastelt und gemalt wird – sie werden nicht nur unterhalten, sondern lernen dabei auch noch eine Menge. Das Amsterdam Roots Festival nimmt seinen Bildungsauftrag sehr ernst und legt den Fokus nicht nur auf Innovation, sondern auch auf die Traditionen der verschiedensten Kulturen weltweit.

Seit 2017 neu dabei sind außerdem Zirkus-Shows, die mit atemberaubenden akrobatischen, musikalischen und humoristischen Shows das Programm abrunden – und ja, auch die Shows sind auf dem Roots Festival in Amsterdam gratis. Das Amsterdam Roots Festival findet jedes Jahr im Sommer (Juni oder Juli) im Oosterpark in Amsterdam statt.

Open Monumentendag (Tag der offenen Denkmäler)

Das ist eigentlich kein richtiges Festival, eher eine Feierlichkeit. Jedes Jahr öffnen am zweiten Septemberwochenende unzählige Denkmäler und historische Einrichtungen in ganz Holland ihre Pforten für die Öffentlichkeit. Solltet ihr zufällig zu dieser Zeit auf eurem Amsterdam Städtetrip unterwegs sein, müsst ihr nur nach der weißen Fahne mit der Aufschrift “Open Monumentendag” Ausschau halten, und schon habt ihr eine der Einrichtungen gefunden, die ihr an diesem Tag in Amsterdam gratis besuchen könnt.

Das Schöne: Viele der Einrichtungen geben sich nicht nur mit dem Türenöffnen zufrieden. Sie wollen noch zusätzlichen Mehrwert bieten und sorgen für weitere Ausstellungen, Führungen und sogar Musik.

Nationaldenkmal auf dem Hauptplatz Dam, Amsterdam

Nationaldenkmal auf dem Hauptplatz Dam

Filmfestival Pluk de Nacht

Hier kommen die Cineasten auf ihre Kosten: Ein wirklich schönes Filmfestival findet jedes Jahr im August im Zentrum Amsterdams statt. Ein Picknick im Freien in einer lauwarmen Sommernacht und dabei innovative Filme schauen, das könnte euren Romantikurlaub in Amsterdam gratis den richtigen Flair verleihen.

Bei dem Pluk de Nacht geht es darum, eine feine Auswahl der schönsten Independent-Filmen zu präsentieren, die es, aus welchem Grund auch immer, nie in die holländischen Kinos geschafft haben. Bei der Auswahl wird sorgfältig auf die Qualität geachtet. Deswegen findet ihr in dem Programm einen bunten Mix aus allen Genres. Da gibt es Animationsfilme, tragische Dramen, packende Roadmovies oder ulkige Komödien.

Ab und zu gibt es auch richtig originelle Aufführungen. Einmal spielte ein Orchester live zu einer Kurzfilmreihe. Ein anderes Mal veranstaltete man ein Wettbewerb vor allen Zuschauern, in Anlehnung an das Emo-TV: Wer kann am schnellsten vor der Kamera weinen? Ergänzt wird das Programm durch allerlei kleine Schmankerl rund um den Film: Kunst- und Medienprojekte, außerdem Essen, Trinken und Partys.

Aprilfeesten

Beim Aprilfeesten wird es wieder etwas traditioneller. Es ist ein Volksfest, wie man es sich vorstellt – inklusive Karussells, Riesenrad und Live-Musik. Das Aprilfeesten findet jedes Jahr im (na, wer kann’s erraten?) April statt. Das ganze Volksfest wird auf dem Nieuwmarkt Amsterdam aufgebaut und ist genau das Richtige für die Freunde der Volksmusik und die Leckermäuler unter euch.

Amsterdam gratis - Volksfest

Volksfest, Amsterdam

Macht euch los, Amsterdam gratis zu erleben

Gut, Kosten und Logis werdet ihr selbst bezahlen müssen. Aber ich hoffe, ich konnte euch ein paar Ideen für eine spannende und kostenlose Freizeitgestaltung geben.
Sucht ihr noch nach dem passenden Angebot für euer Amsterdam Urlaubsschnäppchen?

Noch mehr über Amsterdam erhfahren:

Luftaufnahme von Amsterdam bei Nacht

Sehenswürdigkeiten in Amsterdam

Verrückte Museen, märchenhafte Brücken und Häuser - Tipps für alles, was Amsterdam zu bieten hat
Sonnenuntergang an einer Gracht in Amsterdam

Amsterdam Tipps

Wertvolle Infos für euren Kurztrip nach Amsterdam
Restaurants in Amsterdam

Restaurants in Amsterdam

Alles, was ihr in Amsterdam genießen könnt
Kostenlose Aktivitäten in Großstädten

Kostenlose Aktivitäten in Großstädten

Der ultimative Guide für euch im Überblick

Weitere Deals: Amsterdam Urlaub

Schreibe einen Kommentar