Tschernobyl Reise

nur 155€

4 Tage inklusive Flug, Hotel und Tagesausflug

Hallo liebe UHUs, wenn ihr auch, so wie ich, Fans des Dark Tourism seid, dann wird euch diese Tschernobyl Reise begeistern. Ich habe mir mal die Mühe gemacht und euch einen Kurztrip inklusive Flügen, Unterkunft und Eintritt zusammengestellt für den ihr insgesamt nur 155 bezahlt. Hammer oder?!

 

Aber erstmal ein paar Fakten zu Tschernobyl. 1986 kam es hier im Atomkraftwerk zu einem schweren Vorfall am Reaktor, der dazu führte, dass mehr als 4.000 Menschen ihr Leben verloren und die Umwelt durch die Strahlungen stark geschädigt wurde. Teilweise über einen Radius von Tausenden Kilometern, sogar in Deutschland. Daher steht dieser Ort heutzutage für die schlimmste nukleare Katastrophe ganz Europas. 4 Kilometer von Tschernobyl entfernt liegt die Stadt Prypjat, die extra für die damaligen Atomkraftwerk-Arbeiter angelegt wurde. Als die Katastrophe damals ihren Lauf nahm, mussten die rund 49.000 Einwohner Hals über Kopf ihr Zuhause verlassen, sodass die Stadt heute einer Geisterstadt gleicht. Von Kiew aus, werden diverse Touren hierher angeboten, aber dazu später mehr …

 

Übrigens: Wenn ihr euch generell für Dark Tourism interessiert, dann schaut euch doch mal meinen Artikel zu den 7 düstersten Ausflugsorten der Welt an. Tschernobyl und die Geisterstadt Prypjat sind nämlich nicht die einzigen grausigen Orte auf unserer Erde, die einen Besuch lohnen.
 

 

Tschernobyl Reise

 

Aber nun mal zum Wesentlichen: Eurer Tschernobyl Reise. Diese bucht ihr in 3 einfachen Schritten. Keine Sorge, so schwer ist das nicht. Ich zeige euch Schritt für Schritt wie es geht. 

 

1. Flüge

Fangen wir mal bei den Flügen an. Bei Kayak bin ich auf sehr günstige Flüge ab Berlin nach Kiew gestoßen. Für gerade einmal 38€ fliegt ihr hin und zurück. Gegen Aufpreis könnt ihr aber auch ab Hannover, Memmingen, Bremen, Düsseldorf und vielen weiteren deutschen Städten starten. Ein paar Beispieltermine für Berlin und Hannover habe ich euch hier schon einmal rausgesucht.
 

Beispieltermine ab Berlin:

Beispieltermine ab Frankfurt-Hahn:

Beispieltermine ab Stuttgart:

 

Tschernobyl Reise

 

2. Unterkunft

Wenn ihr euch für einen Termin entschieden habt, dann könnt ihr euch auf die Suche nach einer passenden Unterkunft machen. Die findet ihr ebenfalls bei Kayak. Ich habe mich beispielsweise für das Hostel Podolski Plus unweit des Zentrums der Stadt entschieden. Durch die Top Lage könnt ihr während eures Aufenthalt die schöne Stadt Kiew super zu Fuß erkunden. Aber auch die öffentlichen Verkehrsmittel sind alle nicht weit entfernt, falls ihr doch mal lieber die Tram oder so nutzen wollt.
 

Für 5 Tage / 4 Nächte bezahlt ihr hier 58€, das sind nur 29€ pro Person! 

Hier geht’s zur Buchung

 
Tschernobyl Reise

 

3. Ausflug nach Tschernobyl 

Und wenn ihr euch um Flug und Unterkunft gekümmert habt, dann könnt ihr euch einen Anbieter für euern Tagesausflug nach Tschernobyl raussuchen. Ich bin da zum Beispiel auf Chernobyl Exclusive Tours gestoßen. Dort kostet ein Ausflug $99, das sind rund 88€. 

Es gibt natürlich noch viele andere Anbieter, bei denen ihr Touren buchen könnt. Schaut euch einfach mal ein wenig um und vergleicht die Inklusivleistungen. Dann werdet ihr bestimmt etwas passendes finden. 

 

Hier geht’s zur Tour-Buchung

 
Tschernobyl Reise

 

Rechnung: Flüge 38€ + Hotel (anteilig) 29€ + Tour 88€ = 155€ p.P.

4 Kommentare

  • Cäsium-137 sagt:

    Ich rate von dieser Art Tourismus ab. Die ersten 30 Jahre sind um und die erste Halbwertszeit ist erreicht, aber die Strahlung im Umfeld/Umwelt kontinuierlich hoch … Grüße aus Oldemburg

    • Madlen sagt:

      Hi :) Sicher ist vor Ort immer noch eine höhere Strahlenbelastung zu vermessen. Ein Tagestrip in die Region bedeutet für eine Einzelperson allerdings eine geringere Belastung als bei einer Röntgenaufnahme. Ein Wochenende vor Ort belastet den Körper weniger als ein Langstreckenflug. Sicher sollte man nicht 5x im Jahr dort hin reisen, aber ein einmaliger Ausflug nach Tschernobyl stellt keine große Gefahr dar. LG

  • Phil sagt:

    Schau mal die Galileo Folge vom 13 Mai an, dann wirst du sehn das du im Flugzeug mehr verstrahlt wirst als in Fukushima.

    1 oder 2 Tage sind daher nicht schlimm ;)

  • Alex sagt:

    Auch wenn mittlerweile 33 Jahre seit dem Reaktorunfall vergangen sind, besteht immer noch ein immenses Risiko. Es besteht nach wie vor die Sperrzone von 30 km um den havarierten Reaktorblock, der alllerdings mittlerweile von der neuen Schutzabdeckung ummantelt ist. Nichts desto trotz befinden sich überall strahlende Partikel auf jeder Oberfläche im direkten Umkreis des Reaktors. Die Gefahr geht von diesen Partikeln aus, – nicht vom Reaktor selbst. Durch Wind und Wetter und Regen und den normalen Verwitterungsprozessen der Natur in den letzten 30 Jahren, sind diese hochstrahlenden Partikel mittlerweile eingesunken in den Boden, aber sie befinden sich auch in Pflanzen, Gebäuden, etc. Nimmt man auch nur 1 dieser Partikel auf die Haut auf, bestehen extreme Gesundheitsrisiken, selbst wen man sich dort nur kurz aufhält. Man darf in Pripyat, oder in der Sperrzone nichts anfassen, weil selbst ein kleines Staubkorn radioaktiv verstahlt sein kann. Wenn man aufpasst und sich dort nur sehr kurz aufhält, scheint die Gefahr gering, denn die Hintergrundstrahlung ist mittlerweile tatsächlich halbwegs akzeptabel. Für ein-zwei Stunden. Hält man sich dort länger auf, riskiert man ernsthafte Gesundheitsschäden – Stichwort Krebs. Ich für meinen Teil würde jedes Kleidungsstück, was ich dort vor Ort getragen habe, sofort vernichten.

Schreibe einen Kommentar