Wenn der „Grexit“ im Urlaub kommt – 6 Tipps für Griechenland Reisende

Grexitim Urlaub

Liebe UHUs, da sich die aktuelle Situation in Griechenland in den letzten Tagen laut Medienberichten ein wenig dramatisiert hat, habe ich für diejenigen, die ihren Urlaub in Griechenland bereits gebucht haben, ein paar hilfreiche Tips und Hinweise zusammengetragen.

 

1. Für alle Pauschalurlauber gilt: Die gebuchten Leistungen (Hotel, Transfer etc.) sind gesichert

Die großen deutschen Reiseveranstalter wie TUI und Thomas Cook, haben sich umfassend abgesichert und Hotelkapazitäten, Transfers etc. im Voraus gezahlt. Für alle Pauschalurlauber gilt sowieso das deutsche Reiserecht, das eine Haftung vom Veranstalter vorsieht. Auch in Sachen Benzinversorgung agieren viele lokale Transferunternehmen aufgrund eigener Spritreserven unabhängig.

 

2. Mehr Bargeld mitnehmen

Um langen Schlangen an den Geldautomaten zu entgehen, rate ich euch einfach ein paar (Hundert) Euro extra in den Hotelsafe zu packen. Den aktuellen Medienberichten zufolge, will die Regierung das Abheben von Bargeld an den öffentlichen Bankautomaten bis zum 6. Juli auf 60€ pro Person und Tag limitieren. Es kann sehr gut sein, dass nach dem 6.Juli wieder ein uneingeschränktes Abheben möglich ist.

 

3. Ein Mix aus Zahlungsmitteln 

Mit einer Mischung aus Zahlungsmitteln seid ihr definitiv auf der sicheren Seite. Eine Sprecherin des DRV (Deutscher Reiseverband) rät dazu Bargeld, EC-Karte und Kreditkarte dabei zu haben. Ich persönlich nutze seit mittlerweile 4 Jahren die kostenlose Reise-Kreditkarte der DKB und kann diese nur jedem empfehlen, der öfter im Ausland unterwegs ist. Mit der DKB VISA Karte könnt ihr weltweit kostenlos Bargeld abheben, egal in welcher Währung. Auch das Bezahlen im Euroraum ist mit der Karte komplett kostenfrei. Hier findet ihr mehr Infos zur DKB VISA Karte.

 

4. Proteste wenn überhaupt nur in der Stadt

Sollte es erneut zu Protesten in Griechenland kommen, so könnt ihr davon ausgehen, dass diese lediglich in den Großstädten am Festland stattfinden werden und weniger auf Kos, Santorini und Co.

 

5. Grexit nicht von jetzt auf gleich

Sollte der Grexit beschlossen werden, wird die Währungsumstellung nicht sofort erfolgen. Dieser komplexe Prozess wird wahrscheinlich Monate in Anspruch nehmen.

 

6. Situation nicht überbewerten

Trotz der überschaubaren möglichen Unannehmlichkeiten sollte man sich zwar entsprechend vorbereiten, jedoch nicht unnötig in Panik geraten. Die exzessive Medienberichterstattung der vergangenen Monate hat das ganze Thema Griechenland extrem aufgebauscht und zum Teil auch dramatisiert. Genießt einfach euren Urlaub in einem der schönsten und geschichtsträchtigsten Länder der Welt.

 

Viel Spaß in den Ferien und liebe Grüße!

 

Euer Reiseuhu

Anzeige

Schreibe einen Kommentar