TravelBird ist pleite

Das solltet ihr als Kunden wissen

Der Reiseanbieter TravelBird rutschte in den letzten Monaten immer mehr in die Pleite. Heute war es dann soweit: Das niederländische Unternehmen verkündete auf seiner Webseite, dass es den Vertrieb von Reisen einstellen muss. Wie es zu der TravelBird-Pleite kam und was ihr als Kunden wissen müsst, erfahrt ihr im Folgenden.

Update 15. Nov. 2018: Secret Escapes übernimmt Travelbird nach der Insolvenz

TravelBird stellt den Verkauf von Reisen ein

Wenn ihr auf die Webseite von TravelBird geht, könnt ihr keine Angebote mehr buchen. Stattdessen erscheint diese Bekanntgabe: „Lieber Kunde, leider musste TravelBird heute den Verkauf von Online-Reiseangeboten einstellen und Zahlungseinstellungen beantragen, nachdem es nicht möglich war neue Finanzierungsmittel zu bekommen…“. Kurz und knapp: Travelbird ist pleite. Betroffen ist nicht nur die deutsche Seite sondern auch die niederländische Mutterseite und alle anderen Länderportale des Reiseanbieters.

 

TravelBird ist pleite

 

Was passiert mit den über TravelBird gebuchten Reisen?

TravelBird verkündete, dass sich ihre Kunden keine Sorgen um ihre gebuchten Reisen machen müssen. TravelBird sei Mitglied bei SGR. Das ist eine niederländische Organisation, die eine von Reisenden gebuchte Reise garantiert, falls ein Reiseanbieter in finanzielle Schwierigkeiten gerät. „Jeder bekommt sein Geld zurück.“ gab der Chef von SGR in einer niederländischen Tageszeitung (De Telegraaf) bekannt.

 

Ihr habt vor kurzem eine Reise bei TravelBird gebucht? Dann sollte sich SGR in Kürze bei euch melden, um euch das weitere Vorgehen zu erklären. Solange ihr auf weitere Informationen wartet, könnt ihr euch die Garantieregelung von SGR durchlesen. Davon gibt es zwei Versionen: Eine für Reisen, die vor dem 01. Juli 2018 gebucht wurden und einer Version für Buchungen nach diesem Datum.

 

TravelBird ist pleite

 

Was ist der Grund für die TravelBird Pleite?

Als Grund für die Travelbird Pleite gibt das Unternehmen saisonale Schwankungen und fehlende Finanzierungsmöglichkeiten an. Bis zum letzten Moment gab es wohl noch Gespräche mit möglichen, neuen Investoren. Das hat aber offensichtlich nicht geklappt. Das ist auch der Grund dafür, warum die Nachricht so plötzlich kam. Genaueres ist bislang jedoch nicht bekannt.

 

In der Vergangenheit haben wir viele Angebote von TravelBird beworben und wussten bis zum offiziellen Statement von heute morgen, nichts von der schlechten Nachricht. Sobald mehr bekannt ist, findet ihr die neuen Infos zu der TravelBird Pleite hier.

 

Weitere spannende Artikel:


Regina Tarasevic
Regina Tarasevic

Ob für Abenteuer in der Ferne oder direkt vor der Haustür: Ich zeige dir, wie du das Beste aus deinem Urlaub rausholst. Reise mit mir an Orte, die vielleicht auch schon lange auf deiner Bucket List stehen?