Sommerurlaub 2020 trotz Corona? *Update: 02.10.*

Alle wichtigen Infos

Hier halten wir euch über die neuesten Entwicklungen zu den jeweiligen Einreisebestimmungen für die beliebtesten Reiseziele auf dem Laufenden. Wir aktualisieren den Artikel so oft wie möglich und nötig, checkt aber unbedingt noch mal selbst die Seite des Auswärtigen Amts, da sich dort täglich etwas ändern kann.

Aktuelle Info: jetzt gibt es auch eine Reisewarnung für Amsterdam, Prag, Wien und Budapest. Ebenfalls betroffen sind die Provinzen Nordholland und Südholland inklusive Den Haag, Rotterdam und beliebte Urlaubsregionen wie Zandvoort, Texel, Egmond aan Zee, Bergen, Scheveningen, Delft und Noordwijk.

Info: Eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts ist kein Reiseverbot!

Ab wann Reisen wieder möglich sind:

  • Deutschland (ab sofort)
  • Spanien (Risikogebiet inkl Balearische + Kanarische Inseln)
  • Österreich (ab sofort – Bundesland Wien gilt seit dem 16.09.2020 als Risikogebiet)
  • Italien (ab sofort)
  • Niederlande (ab sofort – die Provinzen Nordholland und Südholland gelten seit dem 16.09.2020 als Risikogebiet)
  • Frankreich (Teilreisewarnung seit 24.08.2020)
  • Griechenland (ab sofort – spätestens 24 Stunden vor Abflug Registrierung bei den Behörden notwendig)
  • Portugal (ab sofort) – Ausnahmen sind Madeira + die Azoren (unter Auflagen)
  • Türkei (Risikogebiet, ausgenommen sind die Provinzen Aydin, Izmir, Muğla und Antalya)
  • Dänemark (ab sofort – Nachweis über mind. 6 Nächte Aufenthalt)
  • Kroatien (ab sofort, vor der Reise Kontaktdaten hinterlegen – Teilgebiete werden als Risikogebiet eingestuft)
  • Ägypten (Teilreisewarnung, verstärkte Einreisekontrollen + Untersuchungen, Vorlage eines negativen Tests nötig) – die sonst obligatorische Visagebühr entfällt
  • Schweiz (ab sofort – die Kantone Genf und Waadt gelten als Risikogebiet, Stand: 02.10.2020)
  • Belgien (Zum Risikogebiet erklärt, Stand 02.10.2020)
  • Luxemburg (ab sofort)
  • Bulgarien (ab sofort, Goldstrand gilt als Risikogebiet, Stand: 02.10.2020)
  • Zypern (ab sofort – verstärkte Kontrollen bei Einreise)
  • Schweden (ab sofort)
  • Island (Zum Risikogebiet erklärt, Stand: 02.10.2020)
  • Tschechien (ab sofort – man darf sich bis 14 Tage vorher nicht in Hochrisikogebiet aufgehalten haben; die Hauptstadt Prag gilt seit dem 09.09.2020 als Risikogebiet)
  • Montenegro (ab sofort)
  • Polen (ab sofort)
  • Slowenien (ab sofort)
  • Slowakei (ab sofort)
  • Ungarn (ab sofort – die Hauptstadt Budapest wird seit dem 16.09.2020 als Risikogebiet eingestuft)
  • Estland (ab sofort, checkt jeden Freitag diese Liste)
  • Lettland (ab sofort)
  • Finnland (aktuell wieder möglich)
  • Norwegen (nach Einreise verpflichtend 10 Tage Quarantäne)
  • Malta (ab sofort – man darf sich bis 14 Tage vorher nicht in Hochrisikogebieten aufgehalten haben)
  • Jamaika (ab sofort – vor Reiseantritt bedarf es einer offiziellen Reisegenehmigung)
  • Dominikanische Republik (ab sofort, Vorlage eines Tests bzw. Test bei Einreise am Flughafen und ggf. Quarantäne)
  • Barbados (ab sofort, obligatorischer Test – Vorlage oder kostenpflichtig vor Ort, online vor Reiseantritt registrieren)
  • Großbritannien (Wales, Nordirland und Gibraltar gelten als Risikogebiete)
  • Irland (14-tägige Quarantäne, vor Reiseantritt online registrieren)
  • Tunesien (ab sofort)
  • Liechtenstein (ab sofort)
  • Litauen (ab sofort, check montags diese Liste)
  • Rumänien (ab sofort)

Eines noch vorweg: Die folgenden Angaben erfolgen ohne Gewähr auf Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität, da unvorhergesehene Änderungen zu jeder Zeit nicht auszuschließen sind. Und selbstverständlich müsst ihr euch auch als Urlauber an die Corona-Regelungen des jeweiligen Landes halten.


Wie stehen die Chancen auf einen Sommerurlaub 2020 trotz Corona?

Österreich

Unser Nachbarland Österreich hat sich dazu entschlossen, seit dem 4.Juni wieder deutsche Touristen willkommen zu heißen. Der österreichische Tourismus ist vor allem auf uns Deutsche angewiesen, da wir einen Großteil der Urlaubsgäste, sowohl im Sommer, als auch im Winter ausmachen.

Reisende aus Deutschland können demnach ohne Probleme wieder einreisen. Intensive Kontrollen gibt es allerdings an den Grenzübergängen zu Ungarn sowie Slowenien. Die Maskenpflicht besteht im öffentlichen Raum weiterhin, gleiches gilt für die Einhaltung des Mindestabstandes.

Seit dem 16.09.2020 gelten Wien, Tirol und Vorarlberg aufgrund eines steigenden Infektionsaufkommens als Risikogebiete (Stand: 02.10.2020). Alle Reiserückkehrer müssen sich in Deutschland einem Test unterziehen und in Quarantäne auf das Ergebnis warten. Urlauber, die auf der Heimreise von Kroatien, Rumänien oder Bulgarien sind, dürfen keine Zwischenstopps in Österreich machen, nicht einmal zum Tanken.

Österreich, Almhütte
Almhütte in Österreich

Niederlande und Tschechien

Bei unseren niederländischen Nachbarn dürft ihr ab sofort wieder einreisen, und vor allem Familien mit Kindern und andere naturverbundene Urlauber freuen sich sicherlich über die Option, im Sommer in den Niederlanden campen gehen zu können.

Die Regierung hat aber dazu aufgerufen, auf Wochenendtrips in die Hauptstadt Amsterdam zu verzichten. Als Tagesgäste solltet ihr daher eher auf die anderen Wochentage ausweichen.

In dem berühmten Rotlichtviertel und in Läden wird an Wochenenden kein Alkohol mehr verkauft. Kneipen und Restaurants sind von der Regelung ausgenommen.

Aktuell werden die Provinzen Nordholland, mit der Hauptstadt Amsterdam, und Südholland als Risikogebiete eingestuft. (Stand: 02.10.2020)

Auch Tschechien hat zu Anfang Juni die Grenzen wieder geöffnet. Anhand eines Ampel-Modells werden Länder nach Risikogruppen eingeteilt werden. Alle Länder mit grünem Licht können ohne Probleme einreisen. Zu diesen Ländern zählen neben Deutschland und allen weiteren Nachbarländern Tschechiens auch Kroatien und die Schweiz.

Urlauber aus Ländern mit rotem oder orangenem Licht sind dazu verpflichtet bei der Einreise einen negativen Corona-Test vorzuweisen. Zu diesen Ländern zählen z.B. Großbritannien, Italien, Spanien und Schweden.

Seit dem 23.09.2020 wird die Hauptstadt Prag als Risikogebiet eingestuft und mittlerweile gilt sogar ganz Tschechien als Risikogebiet. (Stand 02.10.2020)

Bregenzerwald, Österreich
Panorama im Bregenzerwald

Kroatien

Auch Kroatien hat sich dazu entschieden Hotels, Campingplätze und Unterkünfte entlang der Küste zum 15. Juni wieder zu eröffnen und dem Sommerurlaub 2020 trotz Corona eine Chance zu geben. Das südeuropäische Land mit der verlockenden Adriaküste hat im Vergleich zu vielen anderen Ländern relativ geringe Infektionszahlen.

Seit dem 10. Juli dürfen Bürger aus allen EU-Staaten ohne Nachweise einreisen. Allerdings müssen Reisende an der Grenze ihre Kontaktdaten abgeben und erklären, wo sie sich aufhalten werden und wie sie zu erreichen sind. Auch in Koratien besteht weiterhin die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Räumen. Alle Lokale und Clubs schleißen um Mitternacht und Veranstaltungen sind auf bis zu 100 Personen begrenzt.

Nun hat Deutschland auch eine Reisewarnung für die beiden Städte Split und Dubrovnik ausgesprochen. (Stand 02.10.2020)

Insel Galesnjak
Die herzförmige Insel Galesnjak bei Zadar

Griechenland

Griechenland gehört zu den Ländern, die zum größten Teil von der Pandemie verschont geblieben sind. Aus diesem Grund sieht die griechische Regierung kein Problem darin, seit dem 1. Juli wieder Touristen ins Land zu lassen.

Trotz allem müsst ihr auch hier mit verschärften Einreiseregelungen rechnen. Hierzu ist vorgesehen, dass ihr euch 24 Stunden vor eurer Einreise auf einer Internetseite der griechischen Behörden registriert und ein entsprechendes Formular ausfüllt.

Als Bestätigung werden Barcodes per E-Mail gesendet, die bei der Einreise vorzuzeigen sind. Ein Algorithmus bestimmt dann, ob und welche Reisende aus einem Risikogebiet kommen. Dabei müsst ihr immer damit rechnen, dass ihr euch durchaus einem Corona-Test unterziehen müsst.

Also aufgepasst: wer gerne Urlaub auf den griechischen Inseln macht, muss die Hoffnung nicht aufgeben. Solange die medizinische Versorgung gewährleistet sei, ist auch ein Inselurlaub möglich.

Griechenland, Vorort Vouliagmeni, Athen
Küstenvorort Vouliagmeni – Naherholungsgebiet Athens

Frankreich

Wegen der rasant steigenden Corona-Fallzahlen gilt eine Reisewarnung für ganz Frankreich, ausgeschlossen der Region Grand-Est. Alle Urlauber, die wieder nach Deutschland einreisen, sind dazu verpflichtet, einen Coronatest abzulegen. Bis das Ergebnis vorliegt, ist häusliche Quarantäne vorgeschrieben.

Montenegro

Ähnlich wie in Kroatien sieht es auch im Nachbarland Montenegro aus. Im europäischen Raum zählt das Land zu den fast coronafreien Urlaubsländern, weshalb Montenegro die Grenzen für Touristen ab sofort wieder öffnet. Derweil wird noch an einem dreistufigen Hygiene-Konzept gefeilt, welches von Urlaubern angewendet werden soll.

Montenegro, Kotor, Abend
Abendliche Stimmungen in Kotor, Montenegro

Schweden

Die schwedische Grenze ist für Reisende immer noch geöffnet, allerdings ist die Einreise mit strengen Kontrollen und Beschränkungen verbunden. Um sich selber und andere zu schützen, rät die schwedische Regierung jedoch von Reisen im Inland ab.

Luftaufnahme von Stockholm
Luftaufnahme von Stockholm, Schwedens Hauptstadt

Italien

Auch Italien hat die Pandemie schwer zugesetzt; es ist nach den USA und Spanien das Land mit den drittmeisten bestätigen Coronafällen auf der ganzen Welt. Da auch die Wirtschaft des Landes stark gelitten hat, stehen nun Überlegungen und Ideen im Raum, wie man eine sichere Tourismussaison gewährleisten könnte.

Wegen der zuletzt deutlich gestiegenen Corona-Fallzahlen in Italien, hat die Regierung die strengen Corona-Auflagen bis zum 14. Oktober verlängert. (Stand 02.10.2020) So bleiben alle Bars und Clubs weiterhin geschlossen und an allen öffentlichen Plätzen gilt nächtliche Maskenpflicht.

Allerdings wurde ein Leitfaden für alle Strände in Italien vorgelegt. So müssen Sonnenliegen ohne Sonnenschirme in einem Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander stehen und nach jedem Besitzerwechsel desinfiziert werden. Und auch die typischen Buffets in Hotels sind strengst verboten. Bis einschließlich zum 31. Juli gilt in allen geschlossenen Räumen wie Zügen und Läden die Maskenpflicht.

Unterdessen hat die sizilianische Regierung bekanntgegeben, dass sie einen Teil der Flug- und Übernachtungskosten der Touristen übernehmen will, sobald die Grenzen wieder öffnen. Mit dieser ungewöhnlich spendablen Geste soll der Tourismus wieder ins Rollen gebracht werden und der Sommerurlaub 2020 trotz Corona stattfinden.

Das Naturschutzgebiet Lo Zingaro
Das Naturschutzgebiet Lo Zingaro auf Sizilien

Spanien

Angesichts der steigenden Corona-Infektionen, hat das Auswärtige Amt am eine Reisewarnung für ganz Spanien verhängt. Es ist das am stärksten von der Pandemie betroffene Land in Europa. Bis sich die Lage wieder entspannt, wird von Reisen in das beliebte Urlaubsland abgeraten.

Wer trotzdem nach Spanien will, muss vor der Einreise per Flugzeug ein Online-Formular ausfüllen und den QR-Code bei der Einreise vorzeigen. Die Einreise gilt zudem nicht für alle Regionen des Landes.

Derzeit rät das Auswärtige Amt von Reisen in die Metropolregionen Madrid und Barcelona ab. Weitere risikoreiche Regionen sind Aragón und Navarra. In diesen Gebieten sind die Infektionszahlen erneut in die Höhe geschossen und örtliche Absperrungen wurden erlassen.

Palmengarten in der Stadt Elche, Spanien
Palmengarten in der Stadt Elche, Spanien

Portugal

Portugal gilt als eines der Länder in Europa, das mit vergleichsweise wenigen Ansteckungszahlen durch die Krise gekommen ist. Daher gelten für Deutsche Reisende derzeit keine Einreisebeschränkungen. Allerdings müssen Reisende Angaben zu ihrem Aufenthaltsort im Land machen und ihre Erreichbarkeit garantieren.

Außerdem wird die Körpertemperatur von Reisenden gemessen. Cafés und Geschäfte schließen vorsorglich bereits um 20 Uhr, Supermärkte um spätestens 22 Uhr. Wer einen Urlaub auf der Blumeninsel Madeira plant, muss einen negativen COVID-19-Test vorlegen, der maximal 72 Stunden alt ist. Auf der Insel gilt seit dem 1. August auch eine Maskenpflicht im Freien.

Portugals Hauptstadt Lissabon
Skyline von Portugals Hauptstadt Lissabon

Türkei

Das Auswärtige Amt hat vorerst bis zum 31. August eine Teilreisewarnung für die Türkei verhängt, denn das beliebte Urlaubsland gilt leider als Corona-Risikogebiet. Das Auswärtige Amt hat folgende Provinzen von der Reisewarnung ausgenommen: Aydin, Izmir, Mugla und die Provinz Antalya sowie die Mittelmeerregion. 48 Stunden vor der Rückreise nach Deutschland müssen Reisende allerdings einen PCR-Test machen. Dabei tragen Urlauber die Kosten (ca. 15 – 30€) für den verpflichtenden Test selber.

Alle Touristen, die ihren Sommerurlaub 2020 trotz Corona in der Türkei verbringen wollen, müssen bei der Einreise ein international anerkanntes Gesundheitsdokument vorlegen. Es gibt keine Quarantänepflicht für Reisende in der Türkei, allerdings wird am Flughafen die Temperatur mittels Wärmebildkameras gemessen. Außerdem muss an den Stränden der Sicherheitsanstand eingehalten werden und an Pools gibt es nur abgepackte Handtücher.

Junge Frau auf einer Treppe am Kaputas Strand in der Tuerkei
Junge Frau auf einer Treppe am Kaputas Strand in der Türkei

Norwegen

Seit dem 16. März waren die norwegischen Grenzen für Touristen geschlossen. Nun dürfen Reisende aus dem EEA/Schengen-Raum wieder in das skandinavische Königreich einreisen. Die zehntägige Quarantänepflicht fällt im gleichen Zuge weg. Allerdings gibt es jede Menge Auflagen, an die ihr euch halten müsst. Generell gilt: Ihr müsst mit dem eigenen Fahrzeug anreisen, Bus- und Zugfahrten fallen also weg.

Außerdem verlangt die norwegische Gesundheitsbehörde, dass ihr auf direktem Wege nach Norwegen reist. Übernachtungen in Schweden z.B. sind nicht erlaubt. Außerdem seid ihr dazu verpflichtet Brücken und Fähren zu benutzen. Alle Belege und Quittungen solltet ihr nach Möglichkeit aufheben und an der norwegischen Grenze als Nachweis vorlegen können.

Ferienwohnung in Norwegen
Ferienhaus in Norwegen

Großbritannien

So wie es derzeit aussieht, plant Großbritannien wohl eine zweiwöchige Quarantäne für alle Fluggäste, die in das Land einreisen. Ausgenommen von dieser Regelung sind derzeit Reisende aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz.

Vor der Einreise nach Großbritannien müssen Reisende allerdings ein Formular mit ihren Kontaktdaten ausfüllen. Da die Corona-Pandemie hat unsere englischen Nachbarn ziemlich schwer getroffen, weshalb nur wenige Lockerungen möglich sind.

Derzeit gelten Wales, Nordirland und das britische Überseegebiet Gibraltar als Risikogebiet.

Aussicht auf die Skyline von London
Aussicht auf die Skyline von London

Urlaubssaison 2020 trotz Corona?

Trotz all der hoffnungsvollen Neuigkeiten, sollten wir nicht vergessen, dass wir weiterhin mit starken und zunehmenden Einschränkungen im Luft- und Reiseverkehr rechnen müssen, es immer noch Einreisebeschränkungen gibt und Quarantäne-Maßnahmen im Ausland eingehalten werden müssen.

Behaltet auch im Hinterkopf, dass unerwartet angekündigte Einreise- und Quarantänevorschriften sofort in Kraft treten und die Lage im Urlaubsland massiv beeinträchtigen können. Von einer „normalen“ Urlaubssaison 2020 sind wir also noch weit weg. In einigen Ländern herrscht derzeit immer noch ein Einreiseverbot für Deutsche.

Schlagworte: .


Regina Tarasevic
Regina Tarasevic

Ob für Abenteuer in der Ferne oder direkt vor der Haustür: Ich zeige dir, wie du das Beste aus deinem Urlaub rausholst. Reise mit mir an Orte, die vielleicht auch schon lange auf deiner Bucket List stehen?